Posts by DevPandi

    Für 6 Monate

    Kommt darauf an. Es gibt da ein paar unterschiedliche Studien, die auch zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. In den Medien werden zwar 6 Monate in den Raum geworfen, aber es scheint auch Altersgruppenabhängig zu sein.


    Wir müssen halt einfach abwarten, was nun passiert und wie es weitergeht. In der Form, wie im letzten Jahr damit umgegange wurde, können wir nicht mehr mit der Situation umgehen. Abwarten, Tee trinken!

    Bin nächste Woche auf die zweite gespannt, wie es mir da ergeht. Freundin hatte nur mit Kopfschmerzen, leichtem Fieber und ein wenig schmerzen im Arm zu kämpfen.

    Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen!


    Bei mir war die erste aber Schlimmer: Müdigkeit über fast 2 Wochen! Die Zeit war nicht lustig! Aber seit heute endlich den vollen "Impfschutz" Yeah!

    Es handelt sich also um Informationen, die explizit für das Einbetten in Drittseiten (beispielsweise Facebook) konzipiert sind und somit man dies auch als implizite Zustimmung werten kann.

    Da werden wir alle aktuell auch abwarte müssen, wie sich das neue Leistungsschutzrecht und Co auswirkt und ob Richter auch mit der Ansicht zu OpenGraph folgen würden oder ob nicht die Axel Springer SE auch da ganz Krude argumente findet, warum etwas nicht so ist.


    Wie war das mit Australien? Da bist du ja bereits für Links am Zahlen. ;)

    Aber wie sieht es aus, wenn der Betreiber der verlinkten Website selbst gar kein Recht an dem Bild hat?

    Greifen die Bagatellgrenzen im Urheberrecht:


    160 Zeichen, 15 Sekunden oder 100/125 KBytes. Wenn man sich daran langhangelt, ist das mit den Richembedes eigentlich auch kein Problem.

    Wie ist es, wenn das verwendete Bild FSK18-Inhalte oder illegale Inhalte zeigt?

    Dann sind wir beim Jugendschutz und eventuell Strafrecht und dann wird es kompliziert. Ein Bild mit FSK/USK-18-Inhalt steht nicht automatisch ebenso unter FSK/USK-18, wenn eine entsprechende journalistische oder wissenschaftliche Außeinandersetzung damit statt findet


    Das gleiche gilt auch für "illegale" Inhalte, kann es sein, das die verlinkte Seite dahinter aber legal ist. Kontext ist hier dann in beiden Fällen entscheidend und es wird schwer eine passende Anwort zu finden.


    Wer eine Seite betreibt, in der nicht jugendfreie Bilder durchaus Thematik sind, sollte sich in dem Fall dann allgemein überlegen, ob er nicht einen Jugendschutzbeauftragten sich anschafft oder entsprechende Rechtsanwälte beauftragt, mit denen man dann auch entsprechende Konzepte ausarbeitet.

    Tatsächlich finde ich diese Frage wirklich nicht schlecht..

    Schlecht nicht, aber viel zu komplex für eine pauschale Antwort. Solche Fragen sind immer auch abhängig von der Situation. Wer hofft, das er hier dann eine allgemein gültige Antwort bekommt, wird in der Regel enttäuscht.

    Holla, bei uns haben gestern Spinner Bücher zerstört und beschmiert, betrifft Bücher die eher "Sozialistisch" orientiert sind oder sich klar gegen Rassimus und Faschismus positionieren und manche der Bücher wurde sogar beschmiert.


    Die Kommentare auf RBB-Online dazu sind aber auch erheiternd. :D

    Eine gesammte API in einer Superklasse abzubilden ist in der Regel nicht unbedingt sinnvoll, weil du mit der Zeit auch mit den Methodennamen probleme bekommst. createUser, editUser, deleteUser, createChannel, editCannel, deleteChannel usw.


    Es macht in so einem Fall schon sinn, wenn du dir eine entsprechende Modularisierung ausdenkst und die API entsprechend in Teile zerlegst in eigene Klassen und die logisch strukturierst.


    Du kannst hier natürlich auch mit Datenobjekten arbeiten und den Operatoren/Controllern und anschließend mit einem Server. Am besten ist es, wenn du dich da auch mal mit Stift/Papier hinsetzt und auch im Kopf durch gehst, oder eben ne entsprechende "Notizapp", die auch das Zeichnen unterstützt. Dann kannst du dir die Bestandteile visualisieren.

    Prinzipiell eine tolle Sache mit PSR-7, allgemein das Konzept hinter "Request" und "Response" unabhängig ob man nun mit PSR-7 arbeitet oder nicht. Gerade auch im Zusammenhang mit dem neuen Event-System wird das eine wunderbare Änderung.


    Ich bin echt gespannt, was da auf uns zukommt. Das sind die Schritte, mit der man nach und nach die 00er Jahre der WoltLab Suite austreibt und sie ins Jetzt bringt!

    Kommt hier jemand aus Potsdam und kann mir n paar Tipps geben wie man da Zeit tot schlägt? Soll ein schönes Städtchen sein, ich hatte bisher nur wenige Berührungspunkte damit (Hauptbahnhof, Landtag, Ministerien). Gerne was an der frischen Luft und fußläufig.

    Schloss, wenn du die Zeit hast und damit auch den Schlossgarten. Und ich weiß wie es heißt, aber ich habe Angst mich zu verschreiben!

    Bei der ersten Impfung hat es bei mir 6 Tage gedauert und bei der zweiten ca. 3-4 Tage.

    Bei der ersten Impfung hatte ich das mit dem Arm ca. 4 - 6 Stunden nach der Impfung und nach weiteren 24 Stunden war es bei der ersten rum. Genau so jetzt. Heute Nacht war es teils unerträglich, jetzt lassen die Schmerzen nach, sind quasi nicht mehr vorhanden.


    Dafür nhalt dieses mal Schüttelfrost und Co, aber auch da gehts jetzt langsam Berg auf!

    Halli Hallo - sollte es die einzelnen Vorschläge schon geben: Entschuldigung!


    Nachdem ich das Artikel-System nun intensiver nutze, sind mir ein paar Sachen aufgefallen, die so nicht ganz schön sind und die auch eine redaktionelle Arbeit etwas kompliziert machen!


    1. Die Möglichkeit eine einheitliche Update-Markierung einzufügen. Natürlich könnte man dafür ein BBCode entwerfen, aber es wäre schön, wenn bei Artikeln so etwas von Haus aus wäre, wenn man einen Artikel ergänzt oder anpassen muss. Das hätte auch den Vorteil, dass man es einheitlich gestaltet.


    2. Den Update-Zeitpunkt für die Sortierung der Artikel nach Zeit nutzen. Wenn man einen Artikel aktualisiert, bleibt er an der ursprünglichen Stelle, man müsste also manuell das Datum ändern. Das ist aber nicht so schön. Besser wäre es, wenn man auch die Zeit des letzten Updates nimmt, aber eben nicht pauschal. Man soll schon entscheiden können, ob eine Änderung so umfassend ist, dass es Sinn ergibt, den Artikel nach oben zu schieben oder nicht.


    3. Auch das automatische Markieren im Titel, wenn man bei der Zeit auswählt, dass die als Push in der Artikelliste dient. Z.B. wie bei Computerbase als [Artikel-Update] [Update] usw.

    Facebook und Co sind mit Foren nicht vergleichbar, diese haben kein spezielles Thema sondern richten sich an alle und alles.

    Mit Foren sind sie nicht Vergleichbar und Facebook ist auch nicht der Hauptkonkurrent von einem Forum, sondern die heutige Hauptkonkurrenz kommt von Reddit und zum Teil auch von Discord.


    Gerade im englischsprachigen Raum hat Reddit eine deutlich stärkere Auswirkung auf die Forenlandschaft gehabt, als bei uns in Deutschland. Vieles kann dort diskutiert werden und genau das wird auch gemacht. Das hat auch ein wenig damit zu tun, dass die Nutzer heute wesentlich vielfältiger geworden sind - sie wollen nicht nur über ein Thema diskutieren, sondern über all die Themen, die sie interessieren, gleichzeitig wollen die Nutzer es aber auch bequemer haben, also am liebsten alles auf einer Seite und gerade Reddit bedient das sehr gut.


    Durch die sehr breite Nutzerbasis hat man bei Reddit auch potenziell mehr Publikum und gerade die Selbstdarstellung ist da auch ein wichtiger Faktor. Es geht vielen heute auch nicht mehr wirklich darum eine Diskussion zu führen, sondern nur die eigene Meinung möglichst breit zu streuen.


    Die Stärke von Facebook und Co ist es, dass es sich an jeden mit allem richtet und das ist auch die Schwäche eines spezialisierten Forums, genauso ist es aber auch andersherum: Die Stärke von Foren ist die Spezialisierung und auch eine Stärke von Foren ist es, dass die einzelne Person in den Hintergrund rückt und dass alle Beiträge gleichberechtigt präsentiert werden. Hier ist nicht der Themenstarter im Fokus und seine Meinung, sondern die Diskussion.

    Foren richten sich an Leute mit gleichen Interessen, die eine eigene Umgebung haben möchten.

    Ja, nur selbst da haben Foren heute durchaus starke Konkurrenz bekommen und das auch insbesondere durch Discord. Ich kenne so einige Seiten, die ihre Foren heute quasi gelöscht haben und nun primär den Discord nutzen, weil die Kommunikation schneller läuft und interaktiver ist.


    Genauso gibt es heute sehr viele spezialisierte Communitys, die überhaupt nicht mehr mit einem klassischen Forum laufen, sondern die einen bestimmten Inhalt in den Vordergrund stellen und dann die Diskussion dazulassen. Ich beobachte das auch in manchen Communitys verstärkt und beobachte da auch die Entwicklung bei der Konkurrenz ein wenig und was man dafür Schlüsse zieht.


    Denn die Diskussion ist durchaus immer noch ein wichtiger Bestandteil von vielen Seiten, aber die Präsentation des initialen Inhaltes gewinnt wesentlich mehr an Bedeutung. Ich finde zum Beispiel die Themen-Typen im XenForo durchaus eine gute Idee, weil man damit versucht gewisse Bedürfnisse innerhalb der Community Rechnung zutragen. Artikel von einem Forenmitglied, weil er in einem Modellbauforum sein neues Projektstarten will. Einen Vorschlag, der entsprechend von Mitgliedern bewertet wird oder auch eine Umfrage, die aber nicht wie hier als "Umfrage" direkt mit den Antwortmöglichkeiten versehen wird, sondern deren Optionen durch die Diskussion entstehen und am Ende eben das klassische Thema.


    Man versucht also entsprechend die Inhalte passend zu präsentieren und ermöglicht damit auch immer noch die Diskussion, hat aber je nach Art der Diskussion die passende Präsentation.

    ich sehe keine zukunft in foren für hinz und kunz, eher in nischen und spezialgebieten.

    Oh, Foren werden auch in Zukunft noch für Hinz und Kunz funktionieren, es benötigt nicht mal Nischen oder Spezialgebiete, viele große Foren erfreuen sich heute auch noch eines regen Zuspruchs und sind durchaus als Generalisten zu bezeichnen, weil es einen groben Themenbereich als ganzes abdeckt.


    Das Problem heute für Foren und auch in Zukunft für Foren wird sein, dass man Nutzer erst mal auf die Seiten locken. Das bedeutet, dass man als Betreiber einer Webseite interessante Inhalte schaffen muss und diese Inhalte müssen auch dazu einladen, dass die Leute darüber diskutieren möchten. Dafür ist es auch wichtig, dass man die Hürden zur Teilnahme an einer Diskussion, an der Seite so niedrig wie möglich legt.


    Wer hofft eine gut laufende Community zu bekommen, ohne viel Aufwand, wer denkt, dass er ja Geld verdient mit Kunden, sich aber abschottet gegen die Außenwelt, in dem Mann alles hinter der Registrierung versteckt, wird irgendwann unweigerlich merken: Es wird nichts passieren.


    Man muss sich auch immer damit befassen, wie die Leute heute Information suchen und das ist halt eben Google oder eine der anderen Suchmaschinen. Und da muss man beachten: Die Leute kommen in dem Moment wegen oft einer recht präzisen Frage in ihrem Kopf - auch wenn sie die nicht so eingeben. Wenn man dann auf nur auf die Startseite der Seite landet oder in einem eher uninteressanten Thema, dann sind die Leute wieder weg. Es gibt genug Konkurrenz und wenn der erste Link nicht schnell das lieferte, was man suchte, dann oft der zweite, dritte oder vierte Link bei Google.


    Foren als alleinstehendes Angebot, das hat in den 90er und 00er funktioniert, wurde aber schon in den 10er schwer und das wird nicht leichter werden. Man wird wohl über Kurz oder Lang sich auch damit befassen müssen selbst ein gewisses redaktionelles Angebot zu gestalten, dass die Leute anlockt und animiert zu bleiben.

    In der 2-Millionen-Stadt Wien gibt es "nur" 24 Filialen, meiner Meinung nach 24 zuviel :) .

    Alleine auf meinem Arbeitsweg sind schon 5 Mcs: Greifswalder Str. Frankfurter Allee, Ostkreuz, Hermannstraße, Südkreuz. Sonnenallee und den in Weißensee nicht direkt mitgezählt, da da ein wenig Fußweg zu bewältigen ist von der Station.


    Aber gut, es scheint auch so zu sein, dass Mc bei euch etwas weniger Konkurrenz hat, als bei uns. ;)

    Auf allen von mir betreuten Seiten werden Cronjobs ausschließlich per echtem Cronjob ausgeführt und nicht als AJAX-Requests durch den Besucher.

    Tolle Sache, vor allem über die Shell fallen dann so einige "PHP"-Limitierungen weg. Wenn man da auch mit den Caches hantiert, hui, da könnte man manche Sachen echt noch etwas pushen.


    Bin da eh gerade auf dem Tripp etwas. Bin mal gespannt, was bei uns als nächstes integriertes Datenbanksystem kommen soll.