Posts by OldRebel

    Dann hast Du - sorry - nicht wirklich viel Ahnung vom Geschäftsleben, davon wie wichtig das Aussehen von Internetpräsenzen heutzutage für Gewerbetreibende ist. Da wird alles, aber auch wirklich alles durchdesignt um beim portentiellen Kunden genau den Eindruck zu erzeugen den man sich wünscht. Auch wenn man es sich denken kann, es soll so aussehen als sei die ganze Seite von einem selbst. Hinweise auf andere Firmen, besonders noch mit Link dorthin, können da negativ sein.

    Ich habe 2010 ein neues Forum eröffnet, hat zwar nur 500 Mitglieder, dafür aber 20 aktive Member die regelmäßig schreiben.

    Das finde ich schon ziemlich anstrengend, mehr braucht es auch nicht.

    Oha, wie sollte da Deine Energie noch reichen, um ein totes Forum zu reanimieren? ;)


    Was bezweckst Du damit, dieses Thema hier voranzutreiben?

    Entscheidungshilfe für den Forums-Exitus?

    Aus seinen Beiträgen höre ich eine unzufriedene Grundeinstellung heraus. Der Eintrag im "Über mich" in seinem Profil passt dazu.


    Ich finde auch "Leben und leben lassen". Wer Freude oder Erfüllung im Betrieb seine Forums hat, sollte sich das nicht mies reden lassen.


    ver.di führt unsere Berufsgruppe im FB 13.

    Du weißt sicherlich, dass der Fachbereich 13 schlicht all jene Berufssparten zusammenfasst, die zu klein sind für einen eigene Fachbereich. Und Du weißt natürlich auch, dass dies zum allergrößten Teil Berufe sind, die absolut nicht anrüchig sind. Aber Deine verzerrte Darstellung passt zum 1. Satz in diesem Beitrag.

    Ein statisches Backup nachträglich zu modifizieren, ist aufwändiger (weil man drankommen muss, es irgendwo einspielen und danach auf denselben externen Datenträger wieder exportieren muss) und deshalb unwahrscheinlicher wie die Modifikation einer aktiven Datenbank. Erstens ist auch ein Admin nicht außerhalb jedes Verdachts, und zweitens gibt es sowas wie Hacker. Wenn Du die Beweiskraft beider Varianten abgleichst, scheidet Dein Ansatz schlechter ab.

    Scheine rollen und eine schicke Geldklammer dran. Ist zwar etwas prollig, aber hat was.

    Ein Handy in der Geldklammer schaut dagegen irgendwie doof aus. :)


    Man muss sich nicht schon gläserner machen, als man bereits ist.

    Wichtiger Gedanke.

    Das ist der Grund, warum ich ständig Bargend bei mir hab. Aber vielleicht bin ich einfach zu alt für die hier so beworbenen neuen Zahlungsmethoden. Dafür laufe ich weniger Gefahr, mehr auszugeben als ich eigentlich wollte.

    Der Begriff "Brief" heißt auch nicht "Privates Schreiben" und unterliegt trotzdem dem Postgeheimnis, weil er nur für Absender und Empfänger bestimmt ist. Genauso der Begriff "Telefonat" oder jede andere geschlossene Kommunikation, eben auch das was bei Woltlab "Konversation" genannt wird, weil es nicht öffentlich ist. Von daher ist Deine Spekulation, das am Begriff festzumachen, haltlos.


    Frag mal Deine "Experten" im Rechts-Forum nach der Anwendbarkeit des Post- und Fernmeldegeheimnisses (Grundgesetz) auf geschlossene Kommunikationen.

    Es wäre aber nicht das erste "Lego-Forum", das nach Post vom Anwalt wieder verschwunden wäre.

    Das habe ich selbst schon erlebt.

    Ich wüsste nicht, dass der Hersteller dieser "Klemmbausteine" seine Politik geändert hätte, seine Produkte ausschließlich selbst zu vermarkten und zu supporten.


    Von daher an den Themenstarter: Bevor Du viel Schweiß reinsteckst, schreibe die Firma an...

    Kundenservice - LEGO.com DE

    ...und frage höflich nach, ob Du ein Internetforum unter ihrem Produktnamen führen darfst. Das kann viel Ärger ersparen.

    Auch wenn Du Deinen Standpunkt hier nicht zur Diskussion stellst, habe ich so meine Bedenken:

    Weil ich es aufgrund des Spambeitrags als meine Pflicht betrachte, nachzusehen was der Spammer womöglich auch außerhalb des Forums, sprich Konversation verbreitet hat, um ggf. auch rechtliche Schritte einzuleiten.

    Meiner Meinung haben wir in Deutschland nicht das Recht, präventiv und ohne entsprechende juristische Aufforderung in private, nicht-öffentliche Konversationen Einsicht zu nehmen. Es gilt noch immer erstmal die Unschuldsvermutung. Der gegebene Ratschlag, das was Du als "Deine Pflicht betrachtest" mal von einem Juristen begutachten zu lassen, ist m.M.n. ein guter Rat. Das Eis könnte dünn sein.

    Ja, es ist schon klar, dass andere Länder mit ihren Rechtssystemen den Schutz der Privatsphäre weniger schützenswert finden als Deutschland oder die EU.


    Das würde bedeuten, dass in (mutmaßlich) Japan das Schnüffeln in nicht-öffentlichen Bereichen erwartet, also indirekt gefordert wird. Ich finde das für einen auf demokratischen Grundsätzen geführten Staat bedauerlich.

    Zwei Juristen - drei Meinungen. ;)

    Vielleicht solltest Du Dir die 5 Minuten nehmen. Die Aussagen dort stehen teilweise im Widerspruch zu Deinem Beitrag #24 hier, nicht dagegen zum erwähnten Passus in den Nutzungsbedingungen von my-wsc.de. Stichworte "in begründeten Fällen" vs. "grundsätzlich".

    Hallo,


    vom Prinzip her hast Du Recht. Nur ist "vererben" hier nicht das richtige Wort. Denn man kann nur etwas von einer höheren Ebene herab "erben". Die Gruppen stehen aber alle gleichrangig nebeneinander. Die effektive Berechtigung ist immer das Ergebnis aus allen Gruppenrechten, in denen der Benutzer eingetragen ist. Hierbei gilt:


    • ein ungesetztes Gruppenrecht wird durch ein gesetztes Gruppenrecht überschrieben. Ist ein Gruppenrecht in keiner Gruppe gesetzt, gilt dafür der Systemstandard.
    • wenn zwei gegensätzliche Rechte zusammentreffen (z.B. "Ja" aus einer und "Nein" aus einer anderen Gruppe, oder "10" und "100"), gewinnt das positivere Recht (hier: "Ja" bzw. "100").
    • Wenn man die vorigen Regel abstufen möchte, kann man mit Gruppenpriorisierungen arbeiten. Bei glecher Gruppenpriorität gewinnt weiterhin das "positivere" Recht. Das macht das Rechtekonstrukt aber schnell komplex und wird eher z.B. bei der Zuteilung von Benutzerrängen eingesetzt.
    • "verboten" ist die Ausnahme des "positiven Ansatzes". Wird dieses Recht in nur einer der Gruppen gesetzt, werden die entsprechenden Rechte aller anderen Gruppen ignoriert und es gilt ein "katogorisches Nein".


    Von Vererbung spricht man bei der Forenstruktur. Rechte, die auf ein Forum gesetzt werden, werden auf alle in der Struktur darunter befindlichen Foren vererbt und gelten dort genauso, solange sie nicht dort explizit durch anderslautende Rechte geändert werden.

    Die Combo-Eingänge am Interface nehmen auch Klinkenstecker auf, mit "Stereo-Klinken" hier sogar symetrisch, aber es ist nicht klar, ob darüber auch Phantomspannung ausgegeben wird oder nicht. Ratsam ist es in jedem Fall nicht. Dass man Phantomspannungs-betriebene Mikrofone nur bei AUSgeschaltetem Mixer / Interface / whatever an- und absteckt (MUTE reicht nicht), ist bekannt, um unschönes "Knallen" im weiteren Signalweg zu vermeiden. Wenn man's mal vergisst, können bei Klinken dabei auch ungewollte Verbindungen Tip/Ring oder Ring/Sleeve auftreten, und das mit +48 V drauf. Das ist nicht nur unschön, sondern evtl. schädlich. Deshalb Phantomspannung nur über XLR, da kann das nicht vorkommen.


    Kopfhörer: Tip +; Ring -; Sleeve unbelegt

    Der Kopfhörer ist i.d.R. stereo, also wäre die Belegung dort:

    Tip R, Ring L, Sleeve GND + Shield

    Somit könnte er den Kopfhörer auch alleine betreiben, ohne Mic.


    Auch würde ich Ground und Shield für Mikrofon und Kopfhörer nicht zusammenlegen. Die zwei so unterschiedlichen Signalarten sollten jeweils ihre eigene Rückleitung haben um sich nicht reinzusprechen.

    echtso Es scheint, Du hast nicht gelesen um was es hier geht. Deine Vorschläge haben zwar Allgemeingültigkeit, aber sie passen hier nicht wirklich. Konkurrenz hat das Forumsthema nicht. Er thematisiert ein Spiel, dessen damalige Nutzergeneration heute selber Kinder hat, die sich aber modernere Spiele suchen. Retro ist nicht überall "in". Deshalb dümpelt das Forum seit 6 Jahren bei null Aktivität. Im Grunde nur ein stilles Hobby, das noch am Leben zu halten.


    Stattdessen sucht er nach einem weiteren Thema, das er da mit reinpacken kann. Davon halte ich aber nichts, weil Durcheinanderforen heute keiner mehr will. Entweder ein separates, spezifisches Forum dazu, oder besser keines.

    Es ist gut wenn Du vorher fragst, was erlaubt ist und was nicht, oder wo Du besser fachlichen (anwaltlichen) Rat einholen solltest. Vielen fragen nämlich nicht, machen es einfach, und bekommen dann vielleicht überraschend Post von einem Rechtsanwalt.


    Aber es scheint, dass Du diese Ratschläge nicht hören willst. Warum? Fürchtest Du Dich vor richtiger Rechtsberatung? Oder sprengt das vielleicht Deinen Taschengeldrahmen? ;)


    Für Dein eigenes Vorhaben ist es völlig ohne Belang, was andere vielleicht mal gemacht haben und was sie dafür für Informationen eingeholt haben. Das muss jeder für genau sein Projekt selber tun und den zugehörigen Beratungsnachweis zu den Unterlagen nehmen. Jeder für sich.


    Nein, es gibt keine gültige Rechtsberatung im Internet, weder von uns noch von (angeblichen) echten Anwälten. Sowas kann und darf nur ein zugelassener Rechtsanwalt. Und diese Zulassung kann er nur "in persona" mit Stempel und Unterschrift belegen, nicht online. Siehe Rechtsdienstleistungsgesetz (oder so ähnlich), findet man auch bei Google.


    Meines Wissens nach kannst Du Dir aber Bildersammlungen, auf die nur Du alleine Zugriff hast, z.B. in einer Gallerie anlegen. Denn das ist keine Veröffentlichung im rechtlichen Sinne. Erst wenn mindestens eine weitere Person außer Du selbst Inhalte dieser Gallerie zu sehen bekommt / Zugriff darauf hat, spricht man von Veröffentlichung. Und dabei sind die Rechte an jedem einzelnen Bild der Gallerie zu prüfen.

    Früher... hatten die TLDs tatsächich eine Zweckbindung. Zunächt war das Internet ja ein exklusiver Kreis amerikanischer Behörden (.gov), Militäreinrichtungen (.mil), Universitäten (.edu) und Netzbetreiber (.net). Dann wurde es geöffnet und es kamen Gewerbetreibende hinzu (.com). Als es sich über die US-Ländergrenzen hinweg ausdehnte, stellte man Länder-TLD's bereit, für die USA nachträglich auch .us, was aber dank der dort bereits etablierten TLD .com kaum genutzt wird.


    Heute sind die TLDs - richtig - verwässert. Man kann quasi alles bekommen und nutzen für whatever, außer .gov und .mil. Die TLD ist nicht mehr als ein Etikett, um was für eine Kategorie von Angebot es sich wohl handelt. Wer seinen Ehrenamts-Sportverein als Netzwerkknoten (.net) bezeichnen will, bitte sehr. Meiner Meinung nach sollte man sie aber dennoch möglichst so wählen, dass sie einen Bezug zu Typ und Thema des Angebotes haben. Technisch nicht notwendig, aber nutzerfreundlich. Und dass die TLD heute nicht mehr automatisch .de heißt sondern Bestandteil der URL ist, egal wie sie heißt, spricht sich auch immer weiter rum.