Posts by >_ Tim

    Wenn man keinen Telegrammbot dafür schreibt oder das mit dem Drittanbieterlogin aus dem Plugin-Store hinbekommt, würde ich nach wie vor von der typischen Nutzeraktivierung durch den Administrator absehen. Ich verstehe nicht, wieso sich hier so an dieses Feature geklammert wird.


    Ich könnte mir folgenden Weg als Lösung hierzu vorstellen:

    • Den Wohnort als Pflichtfeld unter Profilfelder im ACP deklarieren oder noch besser, ein neues pflicht select Profilfeld einführen, damit sich auch bei den Orten nicht vertippt werden kann.
    • Die herkömmliche Aktivierung durch den Administrator abschalten, und z.b. E-Mail Aktivierung aktivieren
    • Rechte von registrierten Benutzern (die die sich nur per E-Mail aktiviert haben) vollkommen einschränken, dass sie nichts mehr tun können
    • Per Automatische Benutzergruppen-Zuordnungen im ACP neue Nutzer anhand des Profilfeldes zu Hilfsgruppen hinzufügen. z.b. zupruefen-GP, zupruefen-ES
    • Der örtliche Moderator, der Gruppenleiter seiner Hilfsgruppe ist, kann dann neue Mitglieder in seiner zupruefen-SeinOrt einsehen
    • Wenn der örtliche Moderator sagt, den kenn ich, dann kann er ihn einer "ist-aktiviert" Gruppe zuweisen -> der Nutzer erhält damit die normalen Rechte wie jetzt auch aktuell die registrieren Benutzer nach Freischaltung durch den Admin erhalten.
    • Die Automatische Benutzergruppen-Zuordnungen erkennt, dass er in einer "ist-aktiviert" Gruppe ist und entfernt dann die zupruefen-SeinOrt Gruppe

    Ich vermute einfach, der Themenersteller hat zu komplex gedacht. Ich könnte mir vorstellen, es würde völlig ausreichen die Nutzerkonten automatisch per "Benutzer aktiviert sich durch E-Mail-Bestätigung" freischalten zu lassen. Aber die eigentlichen Inhalte also die spezifischen Foren für normale registrierte Nutzer ohne Gruppe (Berechtigungsmäßig) nicht zugänglich zu machen. So kann dann ein Supermoderator hergehen, einen Nutzer in eine entsprechende Gruppe aufnehmen (die Rechte erteilen) und volia der Nutzer sieht dann was er sehen soll. Solange der Supermoderator nichts gemacht hat, kann der Nutzer aber auch noch nichts sehen.


    Wenn es der Administrator so wünscht kann er ja noch zusätzlich ab und zu die Benutzerliste im Administratorenbereich durchgehen und Konten die nach einer bestimmten Zeit keine Gruppe durch die Supermoderatoren erhalten haben einfach löschen.

    Oder zumindest, warum PayPal noch immer die "Marktmacht" hat, obwohl es mittlerweile wesentlich bessere und unproblematischere Lösungen gibt.

    Und die wären? Also unproblematisch ist für mich auch, dass ich mir nicht groß überlegen muss ob mein Gegenüber sich dort einen Account erstellt hat oder nicht.

    Ob das Sperren von IP-Adressen in Hochzeiten von DS-Lite nicht mehr Ärger einbringt als Vorteile ist wohl auch wieder eine Frage für sich. Stellt sich auch die Frage der Effektivität. Ein VPN/Proxy ist genauso schnell geholt wie eine neue E-Mail-Adresse.


    Im Endeffekt sollte man der Person nur nicht das geben was sie in der Regel möchte: Aufmerksamkeit.

    Mich würde echt mal ein Erfahrungsbericht von jemanden interessieren, der jemanden angezeigt hat, welcher auf seinem eigenen Onlineangebot beleidigt wurde von einem NutzerIn. Ich meine, hat es die Polizei ernst genommen oder eher nur mit lächeln aufgenommen. Wurde es einfach eingestellt oder ist wirklich was passiert.


    Jedenfalls habe ich Respekt vor jedem der das durchzieht. Mir wäre es den Aufwand leid für ein paar Worte gegen mich.

    Wenn ich bei einem Hoster zufrieden bin, würde ich dort erst mal ein Ticket eröffnen oder anrufen, wenn da bei denen im Forum so unklare Infos stehen. Vielleicht haben Sie ja schon neue Systeme aber die Alten nur noch nicht migriert.


    Ansonsten würde ich mal die üblichen verdächtigen anschauen wie netcup, all-inkl und co. Auf Google finde ich da ganze Resell Vergleichsportale.

    Kunden-Support, Fan- und Interessengemeinschaften und Interne Kommunikation. Das sind die drei großen Zielgruppen der WoltLab Suite laut der Landingpage von WoltLab. Für zwei von drei sollte dieses Feature wie es implementiert ist aber eine Problem darstellen. Fan- und Interessengemeinschaften hören wir hier mehr als genug.


    Bei interner Kommunikation stelle ich es mir noch besser vor, wenn Beiträge des Administrators plötzlich als offiziell gekennzeichnet werden. Aber gut, nehme mal eher an, dass interne Kommunikation eher eine Nische im Vergleich zu den anderen Gruppen ist.

    Ich frage mich was sich WoltLab dabei gedacht hat, sämtliche Antworten von Moderatoren/Administratoren standardmäßig als "offiziellen Beitrag" zu bezeichnen.

    Prinzipiell kann es schon ein nützliches Feature sein. Vor allem für Support- und "Verkaufs"foren wie auch WoltLab hier eins hat oder bei Hoster XY. Dort ist es natürlich schon nützlich, wenn man sieht, wo der Mitarbeiter sich auch eingeschaltet hat gegenüber den anderen Kunden antworten.


    Für mich ist nur fragwürdig, warum es standardmäßig zum abhacken ist und warum es im ACP keine weiteren Optionen gibt. Da bekommt man fast den Eindruck, der Fokus von WoltLab wäre mehr auf B2B Kunden anstatt auf den "durchschnittlichen Communityadmin".

    Zunächst würde ich noch mal an deiner Stelle prüfen, ob du auch das richtige Paket bei Goneo hast. Für Ihr Einsteiger-Paket "Start" bieten Sie kein SSH-Zugang, wie ich das lese.


    https://wiki.goneo.de/ssh-mysqldump kann man entnehmen, dass du dir bei denen im Kundencenter einen SSH-Nutzer anlegen musst. Wenn du gerne Sachen per Commandline nutzt, dann würde ich gleich Powershell nehmen und nicht mit Putty Portable rummachen. Wenn du eine Benutzeroberfläche zum Verwalten deiner SSH-Verbindung möchtest, dann ist Putty eher was für dich.


    Sagen wir du nimmst Powershell und hast ein aktuelles Win10, dann kannst du dort einfach ssh sshbenutzer@deinedomain.de eintippen. Die Anleitung für den externen MySQL-Zugriff ist schon ein Schritt zu weit. Das geht erst, wenn du erfolgreich eine Verbindung aufgebaut hast. (Dann kannst du z.b. per ssh -L 3306:127.0.0.1:3306 sshbenutzer@deinedomain.de dir den Port 3306 über SSH tunneln.) Heißt der Port "vom Server" ist dann für dich unter localhost / 127.0.0.1 erreichbar. Dann könntest du dich mit DB-Verwaltungstools draufschalten. Brauchst du aber gar nicht, weil du nur ein Backup erstellen möchtest. Also reicht ein normales aufschalten - ohne Tunnel - und dann das Ausführen des mysqldump Befehls wie bei deinem Webhoster oder im Handbuch von Woltlab beschrieben.

    Ein einmaliger Obolus damit dann "beim Core mit dabei ist", wäre für mich noch überlegenswert. Aber für jede Major-Version zusätzlich nachzuzahlen - kann mir jetzt nicht vorstellen, dass sich da noch so viel verändern wird? Anderseits bin ich mit meinem halbtoten Forum auch mittlerweile weit weg vom Kundenkreis den man damit wohl ansprechen möchte. Prinzipiell hätte ich es aber auch im Standardumfang erwartet..

    Es ist lediglich ein Rechte-Hinweis auf den Software-Entwickler.

    Ich würde sagen es ist Geschmackssache. Mir wärs jetzt für eine Philosophie zu teuer. Letztendlich kann ich es aber irgendwie nachvollziehen. Hab mir gerade überlegt, ob der Apfel beim Iphone oder der Supreme-Schriftzug auf einem Supreme-Kleidungsstück auch ein Rechtehinweis sind - aber gut geht dann doch in eine andere Richtung.


    Den Preis für WebAuthn finde ich sehr unattraktiv, hier hätte ich etwas günstigeres erwartet.