Beiträge von Geronimo

    Worauf gründet sich diese Aussage? Reiner Spam im üblichen Sinne von z. B. englischsprachiger Werbung ist zwar lästig und der Betreiber tut sicherlich gut daran, für die Zukunft zu verhindern, dass der Verursacher so weitermacht, aber wo steht geschrieben, dass der Betreiber derartige Konversationen zu löschen hat?

    Wir wurden durch mehrere Benutzer dazu aufgefordert. Bei reinem Spam könnte man durchaus davon absehen, aber stell dir doch mal vor, jemand platziert einen Link auf einen Virus. Bei reinem Spam ist der Schaden bereits entstanden, bei einem Virus würde es noch gelten einen größeren Schaden abzuwenden, wobei der Link ja auch in der Mailbenachrichtigung zu finden wäre und hier müsste man zeitnah alle Empfänger ermitteln und informieren.

    Denn wenn dem so wäre, sollte es da eine Löschmöglichkeit im Standard geben.

    Die gibt es bereits. Aber halt nur für die jeweils gemeldete Nachricht. ;)

    Hmm, darf man denn sowas überhaupt? Konversationen löschen? Ich verstehe hier schon das Problem bei Spam, aber ist das rechtlich erlaubt? Ich denke, auch bei Spam wäre ein Teil meiner User schon ziemlich aufgebracht, wenn ich da über die Datenbank in den Konversationen rum machen würde.

    Du musst sogar tätig werden, wenn du Kenntnis solcher Vorfälle erlangst, hier beispielsweise durch Meldung mehrerer Mitglieder.

    In meinem eMail-Programm, da bestimme ja ich, wer darauf Zugriff hat.

    Sicher, aber wenn du deine E-Mails nicht verschlüsselt, bspw. per PGP oder S/MIME, kann sie jeder auf dem Übertragungsweg und auch auf den Mailservern lesen. Und wenn du IMAP verwendest, liegen deine E-Mails immer auch auf dem Mailserver, und nicht nur in deinem Mailclient.

    Konversationen werden im Klartext abgespeichert? =O

    Was sagt denn der Datenschutz dazu, ist das unbedenklich?

    Bzw. muss man auf Grund des DSGVO seine User darauf hinweisen?

    Eine verschlüsselte Kommunikation wird gar nicht erst zugesichert. Nur weil sich etwas „Konversation“ nennt, kann man auch nicht davon ausgehen, dass das so etwas wie einen rechtsfreien Raum darstellt, und der Betreiber bei Verstößen nicht handelt. Diese Zugriffsmöglichkeit wird man jedoch üblicherweise auf möglichst wenige Personen einschränken und darauf nur bei tatsächlichen Vorfällen zurückgreifen.

    Hallo,


    aus der Erfahrung heraus, dass heute jemand viele unserer Mitglieder per Konversation angeschrieben, und massiv Spam verbreitet hat, möchte ich vorschlagen, auch für die Konversationen ebenfalls Flood-Control einzubauen (Mindestzeit zwischen zwei neuen Konversationen).


    Beste Grüße


    Gerhard

    Nein, gelöscht werden Konversationen erst, wenn sämtliche Teilnehmer sie löschen. Muss ich über die DB auf etwas aufpassen, da gibt es ja mehr als eine Tabelle für die Konversationen, nicht dass die Benutzer dann eine Fehlermeldung erhalten. Ich habe jetzt mal nur den Text ersetzt.

    Hat jemand mal von diesem Hoster hier gehört oder nutzt ihn selbst? Ich kann mir beim besten Willen die Preisgestaltung nicht erklären.

    Fordere doch einfach mal die TOM an. Die brauchst du sowieso für den AV. Daraus sieht man recht schnell, woran der Anbieter spart, und ob er ggf. noch nicht mal über eigene Server verfügt. Und um die Frage zu vermeiden: TOM sind die technischen und organisatorischen Maßnahmen und AV der Auftragsverarbeitungsvertrag.

    Hallo,


    kann man irgendwie nachvollziehen, welcher Moderator welche Änderungen vorgenommen, also bspw. Themen zusammengeführt, Beiträge gelöscht, etc., hat?


    Beste Grüße


    Gerhard

    Die Anfrage verschieb ich in meinen Papierkorb und schick ihm die Standardantwort zurück, dass ich keine Daten mehr habe.

    Die richtige Antwort wäre allerdings, dass du abgesehen von der Anfrage keine personenbezogenen Informationen verarbeitest, ansonsten ist die Auskunft schlicht falsch.

    Was wollen die Leute denn machen? Klagen? Und dann so lange bis jemand von All-inkl meine DB abzieht, dem Rechtsanwalt des Klägers zur Verfügung stellt und der durchsucht dann die Daten nach den Daten seines Mandanten? Und was ist mit den anderen Daten in der DB? Die darf der Rechtsanwalt des Klägers dann sehen? DSGVO?

    Meldung an LDSB bzw. BDSB. Der muss tätig werden. Fertig.

    Und wie gesagt, wenn keine persönlichen Daten mehr gespeichert sind, gibts auch keine Auskunft.

    Diesen Fall kann es eigentlich kaum geben! Mindestens die Anfrage ist vorhanden. Und du wirst sie auch sicher einige Zeit aufbewahren. Und das wird auch die einzige Auskunft sein, die du einem gelöschten Benutzer erteilen kannst, denn es wird dir kaum gelingen, die Inhalte des gelöschten Benutzers der jeweiligen Person zuzuordnen, da müsste schon jemand seine Adresse veröffentlicht haben, und sich dir gegenüber bspw. mit seinem Personalausweis ausweisen.

    Es ist sogar sein Recht, von dir als Administrator zu erfahren, welche personenbezogenen Daten von ihm vorhanden sind und im Falle einer Löschung gelöscht werden. Das heißt, du musst es wissen, er nicht.

    Du kannst das überhaupt nicht wissen. Wenn du im Profil einen Namen erhebst, dann wirst du darüber informieren, und die Information manuell oder automatisch ggf. entfernen. Wenn der Benutzer solche Daten aber im Benutzernamen oder Beitragstexten veröffentlicht, sie werden NICHT von dir erhoben, dann sollte er dich tunlichst vor seiner Löschung darüber informieren, denn nach der Löschung des Benutzers kann er sich nicht mehr über Benutzer und Passwort authentifizieren und für dich ist nicht mehr prüfbar, ob es sich tatsächlich um diesen Benutzer handelt.

    und das finde ich gelinde gesagt sowas von Sc....... absolut unübersichtlich und User unfreundlich

    Für umfangreichere Diskussionen mit zahlreichen Unterthemen gibt es eigentlich nichts besseres. Aber man muss sich schon wirklich damit beschäftigen. Wer einfach nur lostippt, macht sich jedenfalls keine Freunde, ganz so wie früher im Usenet.