Wozu ein Forum selber betreiben?

  • Weil ich diesen Artikel hier gerade gelesen habe.

    Ganz ernsthaft, es gibt keinen Grund mehr einen Haufen Geld für eine eigene Forensoftware auszugeben.

    Meist gibt es keine Nutzer die den ganzen Aufwand auch nur würdigen würden, wenn denn überhaupt mal jemand sich registriert.

    Ihr führt es ja selber an, Reddit und andere, kein Stress, keine Kosten, läuft oder nicht ist egal.

    Hat nicht mehr als ein paar Minuten Lebenszeit gekostet.

    Das Forum hier und die Software kosten wesentlich mehr an Zeit und vor allem Geld.

    Wozu noch?

    Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, mache das nur noch aus Gewohnheit.

    In den meisten Foren die mit viel Liebe und ohne Nutzer am Leben gehalten werden, da sind vielleicht noch 10 aktive Leute.

    Die auch mal was schreiben, oft mit Monaten Abstand.

    War mal anders, vor 20 Jahren, aber diese Zeit kommt nicht wieder.

    Was nachkommt ist hirnlos, nicht in der Lage drei Wörter sinnvoll aneinander zu reihen, sowas braucht man sich als Betreiber nicht antun.

    Handyidioten die nichts wissen, nichts können, die sind gleich mit Konsolenspielern vs. PC Spielern.

    Ich spiele nur am PC, besitze keine Konsole, spiele aber auch nicht mehr. Wegen der Konsolendeppen, den auf dem Intelligenzquotient von Konsolenspielern aufgebauten Spielen.

    Für so einen Müll gebe ich nichts mehr aus.

    Selbst betriebene und bezahlte Foren, für was, oder wen?

    Meine erste Webseite hatte ich Anfang 1994, den Vorläufer meines Forums 1996, das aktuelle mit Woltlab Software ab 2005, zuvor mit SMF Simple Machines Forum.

    Ich habe also einige erfahrung über die Jahre, eins ist sicher, Foren sind sowas von tot.

    Die werden auch nicht wiederbelebt, von wem denn?

    Sie werden irgendwann als Pseudoforen enden, wenn überhaupt, als Gruppen in irgendeinem Social Media Müll.

    Das ist die Zukunft, niemand tut sich das heute mehr an, irgendwas zu lernen was mit Geistesarbeit zu tun hat.

    Mit Handwerk auch nicht, ganz klar.

  • Warum sollte man die Tierwelt schützen die meisten Arten sterben doch eh aus. Warum sollte man die Welt vor dem Klima Wandel retten die Sonne implodiert doch eh irgendwann.


    Es ist eben das was man raus macht wer weiß schon was morgen ist ob sich Foren auf kurz oder lang doch noch durchsetzen. Die Leute die sie am Leben erhalten sorgen dafür das sie nicht vergessen werden bis es wieder Klick macht.


    Es macht kein Sinn über Sachen zu spekulieren die man nicht zu 100% weiß ist doch bei vielen Sachen so heute könntest du Omis Kleider aus den 60 wieder raus holen weil sie wieder modern sind.


    Ich lese von vielen wie kacke es ist mit Facebook ist weil man nix wieder findet ewig sucht und alles gleich unter geht. So langsam kommt da auch wieder der wandeln und die Leute sehen ein das ein Forum einfach besser strukturiert.



    Was nur eben wichtig ist das ein Forum mit der Zeit geht es muss von der Bedienung auf allen Endgeräten Funktion und innovativ bleiben.

  • Du machst dir ziemlich viele Gedanken über ein bisschen plumpe Werbung. ;)

    Das ist nur ein Artikel mit viel Blabla, ohne einen Hauch an sinnvollen Informationen.

    Ist mir schon klar, ging nicht anders, der verlinkte Artikel ist nach meiner Meinung falsch formuliert, dazu einfach unpassend, wenn man denn Foren und Software, oder Cloud Dienste verkaufen will.

    Inhaltlich stehe ich voll zu meiner Kritik, insgesamt. :)

  • Ich kann dir sagen warum ich ein Forum betreibe, weil es (mir)Spass macht.

    Ich brauche nicht Gott weiss wieviele User um glücklich zu sein.

    Du wirst sicherlich auch etwas haben an dem du Spass hast, sei dir gegönnt.


    Lebe doch nach dem Motto "Leben und Leben lassen". Das klappt wunderbar ;)

  • Ich habe also einige erfahrung über die Jahre, eins ist sicher, Foren sind sowas von tot.

    Im Netz lassen sich genügend Beispiele finden, die Gegenteiliges beweisen. Nur weil man selbst, so liest sich dein Beitrag zumindest, nicht die Interessen seiner Nutzer bedienen kann, um sie zu halten, muss man nicht von sich auf andere schließen.

  • Es ist eben das was man raus macht wer weiß schon was morgen ist ob sich Foren auf kurz oder lang doch noch durchsetzen. Die Leute die sie am Leben erhalten sorgen dafür das sie nicht vergessen werden bis es wieder Klick macht.

    Oh je, es wird nicht wieder klick machen, leider.

    Der Zug ist abgefahren, es gibt noch ein paar Foren die noch laufen, Technik, die niemand versteht, einiges an illegalen Angeboten, ich hatte vor ewigen Zeiten ein Forum für Premiere gratis sehen, so schnell hatte ich nie ein aktives Forum Geschaffen. Eine Woche 3000 Member die voll drin waren.

    Aber ansonsten ist die Zeit nur noch Geschichte, es wird nichts wieder belebt.

    Es kommt neu in anderer Form, als Müll für 24 Stunden.

    Lohnt nicht sich damit zu befassen.

  • Im Netz lassen sich genügend Beispiele finden, die Gegenteiliges beweisen. Nur weil man selbst, so liest sich dein Beitrag zumindest, nicht die Interessen seiner Nutzer bedienen kann, um sie zu halten, muss man nicht von sich auf andere schließen.

    Die Interessen meiner Nutzer sind ihr privates Ding, will ich gar nicht so genau wissen.

    Das Forenthema ist beruflich, da haben private Interessen nicht viel verloren.

    Schon gar nicht müssen die mich interessieren.

  • Was genau ist jetzt das Ziel dieses Threads? Bestätigung, dass es ja tatsächlich sinnlos wäre, ein Forum zu betreiben? Das kann es von mir nicht geben. Was meine Projekte betrifft, stimmt das nämlich nicht. Meine Foren (Plural) sind in ihrer Natur einzigartig (nicht das jeweils Millionste Forum zum Thema XY) und laufen auch gut. Es herrscht eine gesunde Aktivität und ich habe nach wie vor Freude daran, diese zu betreiben. Oder geht es dir um Überzeugung für deine eigenen Projekete, weil du einfach keine Lust mehr hast, und jetzt hören willst: "Mach doch weiter, das ist es wert"? Mehr als eine Depression lese ich aus dem Startbeitrag nämlich ehrlich gesagt nicht heraus. :/ Mit einer sachlichen Debatte hat dein Thema jedenfalls nicht im Entferntesten zu tun, dafür ist bereits deine Themeneröffnung viel zu voreingenommen.


    Deine persönliche Meinung, es sei sicher, dass Foren "sowas von tot" seien, ist jedenfallls - und das ist tatsächlicher sicher - Humbug, weil sich das überhaupt nicht pauschalisieren lässt. Du kannst ein Scheitern deines Forums nicht auf Foren im Allgemeinen projizieren. Wenn ich beispielsweise die Besucherzahlen meines eines Forums hernehme, die sind in den letzten Jahren ziemlich linear angestiegen und haben sich im Vergleich zu vor vier Jahren mehr als verdoppelt (!). Wenn ich die Zahlen für 2021 hochrechne, bin ich auf einem sehr guten Weg, das Niveau mindestens zu halten. Das mag zwar nicht repräsentativ für alle Foren der Welt sein, widerlegt aber zumindest mal deine Verallgemeinerung, dass Foren grundsätzlich "sowas von tot" seien.

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

  • Weil es Spaß macht ein Community zu Leiten/Betreiben. Warum hast du damals ein Forum betreiben? Klar heute wird viel über Reddit/FB und haste nicht gesehen Diskutiert. Aber Foren gibt es doch wie Sand am Meer und viele davon laufen auch. Wenn man jetzt natürlich das X Tausenste Forum für das gleiche Thema eröffnet, ist es klar das es nichts wird. Man muss sich halt von anderen abheben und es muss auch sein Sinn machen das Forum. Natürlich muss man jetzt keine Forensoftware kaufen, gibt auch X Open Sources Projekte die man genau so gut nutzen kann. Wenn jedoch jemand seine Forensoftware kaufen möchte, dann ist das doch auch nicht schlimm. Mir gefällt halt WBB. Aber per se sind Foren nicht tot wie ich finde.

  • Nicht besser, sondern anders / erfüllt einen anderen Zweck. Das sind einfach komplett andere Geschichten. ;)

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

  • Anfänger die gerne ein eigenes Forum betreiben wollen, haben es in der heutigen zeit sehr schwer. Rückblickend gesehen wahren die die 90iger Jahre die einfachsten um ein Forum aufzubauen. Ich habe in den letzen Jahren viele Foren beobachtet und konnte vermerken, das viele Jugendliche ein Forum betreiben, zudem nicht wie ein Forenbetreiber agieren sondern ggf. sich dadurch Bestätigen lassen jemand zu sein - der im wahren leben niemand ist bzw. nicht gesehen wird.


    Will man ein Forum führen und aufbauen gehört der absolute Wille und die Leidenschaft an erster Stelle sowie das richtige Thema gewählt zu haben -nur so kann in der heutigen Zeit ein Forum überleben bzw. spaß machen ein Forum zu führen/betreiben.


    Ich persönlich bin auch ein Anfänger und bin sehr gespannt wohin die Reise geht.

    "Ich kam, sah und siegte"


    Mit freundlichen Grüßen

    M@sterX

    Edited once, last by RAJosefMueller ().

  • Haha, da ist wieder jemand, der auf dem Trip "Früher war alles besser" ist. Wenn man selber denkt, dass es eh nichts mehr wird, dann handelt man auch so. Und dann wird natürlich auch nichts. Da muss man sich dann nicht drüber wundern oder gar ärgern.


    Bei mir ist es auch ruhiger als früher, aber tot sind wir nicht. Und 300 oder 400 Beiträge am Tag, wie zu unseren stärksten Zeiten, brauche ich auch echt nicht mehr. Das ist dann auch nur noch Stress.

    Liebe Grüße
    Susi

  • Wir betreiben unsere Foren doch, weil es uns Spass macht. Weil es unser Hobby ist.

    Andere gehen Angeln, Wolken oder Grashalme zählen - wir beschäftigen uns mit unseren Foren.


    Früher war alles besser - hm. Einiges war leichter und unkomplizierter ja. Aber besser würde ich nicht pauschal sagen.

    Mit Blick auf Foren war es früher einfacher, ein Forum zum Laufen zu bringen. Weil weniger Alternativen als heute (FB).

    Sehe FB-Gruppen aber nicht wirklich als Konkurrenz. Sie sind bequem zu erreichen ja, aber auch massiv unübersichtlich und Beiträge schnelllebig.


    Es liegt bei uns als Admins, interessierte und gerne auch aktiver User auf unsere Foren zu bringen.

    Finde da den Spruch mal wieder passend: Wer kämpft kann verlieren, ...


    Günstig ist woltlab nicht, das stimmt. Aber das System funktioniert und läuft vernünftig. Zahlreiche (kostenlose) Forensoftware ist fehlerbehaftet, benutzerunfreundlich, ... Wichtiger als der Preis für die Software ist aber die Motivation und die Lust des jeweiligen Admins.


    Kann es mir nun nicht verkneifen - steinigt mich bitte nicht. Nutzer willkommen: (Werbung entfernt) ;)

  • Ist Lego jetzt mit 6 Mrd Umsatz im Jahr Tod? Es spielen doch eh alle Kinder nur noch Minecraft. Ach ne, war ja doch Fortnite. Im Grund kann man alles als Tod erklären, wenn es nicht gerade völlig im Hype ist.


    Reddit ist meiner Meinung nach einfach nur schädlich und völlig unbrauchbar für einen Diskurs. Dieses Thema hier mit dieser Community das perfekte Beispiel. Dein Beitrag wäre gleich downgevotet und verschwunden. Passt halt nicht in die WoltLab-Admin-Bubble. Hier wird sich zwar aufgeregt, aber deine Meinung bleibt bestehen und jeder kann sich ein eigenes Bild schaffen.

    Edited once, last by >_ Tim ().

  • Was die Sachlichkeit betrifft, bedienst du perfekt das Niveau des Startbeitrags. Der Themenersteller war halt voreingenommen, was klassische Forensoftware wie diese hier betrifft, und hat darauf aufbauend verallgemeinert, du machst das Gleiche mit reddit. Kein bisschen besser. Stell dir vor, es gibt auch auf reddit Communities, in denen man sich noch zivilisiert benimmt. Genauso findest du Communities mit dieser Forensoftware, die reine Trollwiesen sind. Das hat nämlich nur etwas mit der Community und Community-Leitung zu tun, nicht mit der Technik.

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

    Edited once, last by Cadeyrn ().

  • Zu unserem Berufsforum gibt es noch 2 weitere ernsthafte Foren, im deutschsprachigen Raum.

    Wir 3 sind also die einzigen Anbieter von Informationen zu dem Job, mit derzeit etwa 280.000 Beschäftigten in Deutschland.

    Mein Forum dürfte das älteste sein, ohne Gelüge. >16 Jahre.

    Wir haben derzeit rund 5.500 Mitglieder, Gesamtzahl mit gelöschten, nie aktivierten, Karteileichen so bei 15.000 über die Laufzeit gesamt.

    Aktive Nutzer unter 10.

    Das nächst größere wird von einer Firma betrieben, angeblich 14.000 Mitglieder, aktive dort etwa 40.

    Dann gibt es noch eines völlig tot.

    Was sagen die Zahlen?

    280.000 potentielle Mitglieder in Deutschland, alle 3 Foren haben maximal 25.000 Mitglieder über die gesamte Laufzeit gehabt. Inklusiv Karteileichen, die sich nie aktiviert haben, die nie nach Anmeldung online waren, Ich denke es sind wesentlich weniger als die 25.000.

    In einer Branche in der Informationen grundsätzlich unter dem Teppich gehalten wurden und werden, von Firmenseite.

    Beispielsweise Gesetze, Arbeitszeitregelungen, Urlaubsregelungen, eine Branche die fast Betriebsratsfrei ist.

    70% der Betriebe haben keinen Betriebsrat, auch nicht bei mehreren hundert Mitarbeitern.

    Liegt an der Rummelstruktur in den Betrieben und der Verbreitung über die ganze Republik, niemand kennt die Mitarbeiter des eigenen Betriebes ausserhalb des eigenen Wirkungskreises.

    Der sich meist auf einen Ort, Stadt oder Landkreis beläuft.

    Okay kann man einwerfen, viele bei uns beherrschen die deutsche Sprache weder in Wort und Schrift, ist sicher ein Hindernis.

    Arabisch ist hier eher selten gefragt. Und die sehen auch lieber Pornos, haben wir nicht.

    Aber alles in allem ist es so, kein Interesse vorhanden, trotz Alleinstellungsmerkmal.

    Klar kann man ssagen, der Job ist sowas von Scheiße, damit beschäftigt man sich nicht in seiner Freizeit.

    Ich weiß aber, massig Kollegen wollen wissen, welcher Mindestlohn nun gilt, welcher Tarif in ihren Bundesländern gilt, von welcher Gewerkschaft.

    Muß man die Stichschutzweste selber kaufen, oder gibt es die von der Firma? Spoiler, die 200 Euro für eine praktikable Stichschutzweste muß der Mitarbeiter selber investieren.

    Oder angepiekt werden, daraufhin entlassen wegen Krankmeldung.


    Wir haben mindestens 2 Gewerkschaften, einmal ver.die und einmal die von den Arbeitgebern gegründete GÖD.

    ver.di führt unsere Berufsgruppe im FB 13, zusammen mit Prostituierten. Sagt schon alles.

    Da bestehen schon Unterschiede, kennen viel nicht.

    Trotzdem absolutes Desinteresse.

    Edited once, last by WH2018 ().

  • WH2018 Ich weiss nicht warum du dich so aufregst... Dann lass es doch einfach mit dem Forum, wenn es denn sooooo ScheI*** ist.

    Keiner zwingt dich dazu, ausser vielleicht dein Chef, wenn du denn einen hast.


    Deine Beiträge sind einfach nur fehl am Platz, weil die die hier schreiben sehr wohl ein Interesse an Foren haben.

    Auch weiss ich nicht was du mit deinen Aussagen hier bezwecken willst?? Ausser vielleicht rumzutrollen.

  • Auch ich verstehe nicht, was Du mit Deinen Aussagen hier bezwecken möchtest, WH2018 .

    Wenn Du das nicht überblickst, dann bist Du vielleicht einfach nur zu dumm?

    Aber jetzt habe ich immerhin verstanden, warum sich in Deinem Forum kaum Mitglieder aufhalten (wollen).

    Viele Grüße,

    smers

    Edited once, last by smers: Usernamen verwechselt ().