Privatsphäre im Artikel (Blog)

  • Also ich kenne das aus vielen Communities so, dass es einen Profilblog gibt und jeder festlegen kann, wer was sehen kann und wer eben nicht. Im Prinzip genau das, was WoltLab vorher schon gebaut hatte. Öffentliche Blogs sind meist WordPress-Installationen oder irgendwas auf Blogspot und Konsorten - das sind dann aber auch nur Blogs, und nicht Blogs in einer Community. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Es würde allein schon keinen Sinn machen, einen Blog nur für Freunde zugänglich zu machen, wenn die ganze Webseite nur ein Blog ist, und kein Blog, der in eine Community für die Mitglieder integriert wurde.

    Lieber mehr sein als scheinen, als mehr scheinen als sein. :)

  • Naja, den Status eines Freundes gibt es ja aber im WCF 2 halt nicht mehr, wie soll man dann die Berechtigten definieren? Wenn etwas nur für eine bestimmte Benutzergruppe zugänglich sein soll, dann kann man das ja auch jetzt ganz einfach über die Zugriffsrechte (Lesezugriff bzw. Schreibzugriff) regeln oder was meinst du mit "dienstlichen Sachen", @kylereese?

  • Ich habe z.B. 2 unterschiedliche Nutzergruppen; alte Arbeitskollegen und die vom neuen Arbeitgeber. Da geht es u.a. um dienstliche Notizen, Dienstplan, etc.. Und eigene Notizen nur für mich möchte ich auch machen können. ... Das kann ich also nicht vermischen. Und dann gibt's noch die ganz normalen Mitglieder.

    Amateure trainieren, bis sie es richtig machen, Profis trainieren, bis sie es nicht mehr falsch machen können.

  • Naja, den Status eines Freundes gibt es ja aber im WCF 2 halt nicht mehr, wie soll man dann die Berechtigten definieren?


    So, wie sie derzeit in den Einstellungen bereits für alles andere geregelt werden können.

    Lieber mehr sein als scheinen, als mehr scheinen als sein. :)

  • Und das heißt im Klartext? Wer dir folgt der sieht alle Inhalte? Oder wenn du jemanden folgst dann sieht der alle Inhalte? Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich folge bspw. vor allem Leuten die Ärger machen. Was spricht gegen eine etwas längere Konversation? Da kannst du jederzeit Teilnehmer hinzufügen oder entfernen.

  • Und was spricht dagegen dafür jeweils eine eigene Kategorie anzulegen?


    "Dit jeeht - die Scheisse jeeht und ich rege mich hier uff..."


    Wie konnte ich denn das übersehen??? ;( Na, so ist es doch einwandfrei für meine Zwecke nutzbar! Ich danke Dir!!!

    Amateure trainieren, bis sie es richtig machen, Profis trainieren, bis sie es nicht mehr falsch machen können.

  • Und das heißt im Klartext? Wer dir folgt der sieht alle Inhalte? Oder wenn du jemanden folgst dann sieht der alle Inhalte? Aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? Ich folge bspw. vor allem Leuten die Ärger machen. Was spricht gegen eine etwas längere Konversation? Da kannst du jederzeit Teilnehmer hinzufügen oder entfernen.


    Die Einstellungen wären bei einem Blog genau so sinnvoll, wie schon jetzt bei bspw. der Einstellmöglichkeit, wer das eigene Profil aufrufen kann: der Benutzer bestimmt, wem er was zeigen möchte und wem nicht, er hat die volle Freiheit und das ist auch gut so. Normalerweise bist gerade du doch auch immer für solche Geschichten.


    Eine Konversation ist mit einem Blogeintrag in keinster Weise vergleichbar und kann daher auch niemals ein Ersatz sein. Ich möchte nicht andere Funktionen zweckentfremden müssen, um in Teilen auf Biegen und Brechen das - und auch nur teilweise - zu ermöglichen, was eine andere besser geeignete Funktion super von Haus aus könnte.


    Ob das aber im Standard kommt oder nicht ist mir bereits egal, es gibt ebenso viele Befürworter wie Gegner. Für meine Seite existiert bereits ein Konzept für ein sehr ausgeklügeltes Privatsphäresystem, das bei mir implementiert wird. :) Bei mir wird so keiner vom Bloggen abgeschreckt werden.

    Lieber mehr sein als scheinen, als mehr scheinen als sein. :)


  • Die Einstellungen wären bei einem Blog genau so sinnvoll, wie schon jetzt bei bspw. der Einstellmöglichkeit, wer das eigene Profil aufrufen kann: der Benutzer bestimmt, wem er was zeigen möchte und wem nicht, er hat die volle Freiheit und das ist auch gut so. Normalerweise bist gerade du doch auch immer für solche Geschichten.


    Stimmt. Aber genau das kann er doch gar nicht. Wo kann er denn angeben wer auf die Infos zugreifen darf und wer nicht? Nur weil mir jemand folgt muss ich mit dem noch lange keine Informationen teilen und nur weil ich jemanden folge, und sozusagen unter Beobachtung stelle, erst Recht nicht, oder? Bei Facebook kann man bspw. genau angeben wer entfernter Bekannter, guter Freund, Familie ist (und alle Untergliederungen die einem sonst noch einfallen) und genau diesen Gruppen bestimmte Informationen mitteilen. Der frühere Freundestatus ging auch in diese Richtung. Aber den gibt's ja leider nicht mehr.

  • Es ist immerhin überhaupt eine Einschränkung - nur weil du jemandem folgst, um ihn unter Beobachtung zu halten, bedeutet das doch nicht, dass das jeder so macht. Ich kann frei entscheiden, wer die Informationen sieht, indem ich ihm folge - und das ist wohl deutlich besser, als zu sagen "Das ist sowieso sinnlos, zeigen wir doch gleich jedem alles". Wenn du keinen Sinn darin siehst, dann können auch folgende Einstellungen entfernt werden, da sie dann ebenso keinen Sinn ergeben:

    • Kann Online-Status sehen
    • Kann Benutzerprofil sehen
    • Kann E-Mail-Adresse sehen
    • Kann Pinnwand-Kommentare schreiben
    • Kann Konversationen schreiben

    Soll das alles doch gleich pauschal einfach jeder sehen und jeder können. Eine Restriktionseinstellung ist sinnlos, wie wir jetzt nach der WBB 4-Beta herausgefunden haben (?).

    Lieber mehr sein als scheinen, als mehr scheinen als sein. :)

  • Für meine Seite existiert bereits ein Konzept für ein sehr ausgeklügeltes Privatsphäresystem, das bei mir implementiert wird. Bei mir wird so keiner vom Bloggen abgeschreckt werden.


    Kannst/willst da da näheres verraten?


    Um unsere Situation nochmal klar zu stellen - wir müssen vorhandene, private Blogs und Alben importieren können!!


    Würden wir nun neu starten, dass kann ich einige Beiträge hier nachvollziehen und es würden sich auch Lösungen anbieten.
    Aber den Betreibern, welche wie wir mit dem Privatsystem aus dem WBB3 gearbeitet haben, die können gar nicht auf WBB4 Blog/Galerie umstellen - mal davon abgesehen, dass man nicht alles löscht.


    Wir haben z.B. auch Themenpasswörter im Postfachbereich.
    Hier haben wir aber selbst via Plugin nachgerüstet, es war die eigene Entscheidung, da kann ich nicht WoltLab schimpfen.
    Anders ist es aber beim Blog und Galerie - beides Kaufprodukte von WoltLab.
    Wir sind vor 1,5 Jahren von vB zu WoltLab zurück gegangen (hatten früher schon WBB und in der Zwischenzeit auch ein weiteres WBB3) und haben gleich für 5 Jahre Updates gekauft.
    Uns wurde sogar alles aus privaten Blogs vom vB importiert, dazu hatte WoltLab extra ein neues Script geschrieben und das hat soweit auch wunderbar geklappt.
    Hätten wir damals gewusst, dass so eine unerklärbare Änderung bei Blog und Galerie (vorausgesetzt es wird nicht doch noch ein Privat-Import ermöglicht), hätten wir gar nicht zum WBB 3 (und damals schon die Hoffnung auf ein tolles 4er) wechseln können.


    Fakt ist, Betreiber wie wir, können solch private Einträge (ob Blog oder Alben) nur löschen, wenn es nicht eine Importfunktion dafür geben wird.
    Zum einen löscht man aber nicht gerne 11000 Blogeinträge, hunderte Alben - mal davon abgesehen, wie man das seinen Forenmitgliedern erklären sollte.


    So toll wie das 4er nun ist, ich finde es wirklich super (wenn auch einiges fehlt, z.B. Themen/Beiträge kopieren usw. ...), was Blog nun angeht, da weiß ich nicht, was man dazu sagen soll.
    Nach jetzigem Stand würden wir sogar was bezahlen, wenn es auch ein MUSS von WoltLab wäre, nur wollen wir ja gerne bald umsteigen, können aber nicht :(


    LG Franz


    edit: Bitte nicht falsch verstehen, ich meine das wirklich nicht böse oder so - aber es soll schon auch deutlich zeigen, wie wichtig das für uns ist!

  • Du hast es gut auf den Punkt gebracht. Man muss doch als Hersteller überlegen, dass es genügend Leute gibt, die Privatsphäreeinstellungen einsetzen und brauchen. Dass es in den Jahren des WBB 3 tausende Fotos und private Alben gab. Und jetzt, wenn man umstellen möchte - von Seiten WoltLabs drauf gepfiffen oder wie? Und dann wird das einfach mit der nächsten Version über den Haufen geschmissen, weil der Hersteller sich das so in seinen Visionen eines künftigen Blogs und der Galerie vorstellt und weil sich das ne handvoll Leute wünscht? Sorry, sowas geht nicht. Irgendwelche Funktionen die man nicht braucht gibt es immer, es ist halt Massensoftware. Aber man muss doch berücksichtigen, dass wir Communities mit x Mitgliedern betreiben, jeweils unsere eigene Struktur haben und nicht einfach alles mal eben über den Haufen werfen können. Neue, sinnbefreite Funktionen ok, so lange man sie abschalten kann, um die Seite auf die eigenen und die Bedürfnisse seiner Mitglieder zuschneiden zu können - aber mal eben das komplette System unumgänglich umzustrukturieren ist alles andere als kundenfreundlich. Und das Pseudoargument, man müsse ja nicht umsteigen, ist Unsinn - es ist im Internet wichtig, mit der Zeit zu gehen und moderne Techniken einzusetzen um konkurrenzfähig zu bleiben.


    Was das Privatsphäresystem angeht: Es wird so ähnlich, wie ich es hier bereits vorschlug, nur noch besser, weil inzwischen weitere Ideen dazu kamen. Ich glaube aber nicht, dass du darauf warten willst, bis das fertig ist. Zur Zeit findet man hier schwierig Entwickler die Zeit haben und es stehen auch noch andere Dinge an.

    Lieber mehr sein als scheinen, als mehr scheinen als sein. :)

  • @Matrikular die Frage des Wollens stellt sich gar nicht, wir müssen auf ne Lösung warten.


    Schade wenn man nicht bald umstellen kann, aber lieber etwas warten, als Forenmitglieder vor den Kopf stoßen, weil man einfach alles löscht.


    Bin gespannt wie das mit der Galerie umgesetzt wird ...
    Vielleicht ist das dann ja auch für den Blog anpassbar :?:


    [Blocked Image: http://image.spreadshirt.net/image-server/v1/compositions/3914149/views/1,width%3D280,height%3D280,appearanceId%3D44.png/hoffnung-stirbt-zuletzt-em-shirt_design.png]

  • Zur Ehrenrettung von Woltlab muss ich jetzt allerdings mal folgendes sagen:


    Habe soeben einen Wordpress - Blog in mein Burning Board 4 importiert. Dabei hat es beim ersten Mal (aus meiner Sicht) zunächst nicht richtig funktioniert - es wurden nur öffentliche Artikel importiert und die als "Privat" gekennzeichneten nicht. Was natürlich auch richtig ist ;) .


    Durch demarkieren der "Privaten Artikel" konnten diese in einem 2. Versuch dann richtig importiert werden. (Leider die zu den Artikeln gehörigen Bilder nicht - aber das steht auf einem anderen Blatt). Mit der entsprechenden Rechtevergabe sind diese "Privaten" Artikel nun auch weiterhin im Burning Board 4 nur der entsprechenden Nutzergruppe zugänglich.


    Auch jemand der mir folgt oder dem ich folge kann Artikel der entsprechenden Kategorie nicht sehen. Für mich ergibt sich so eine einwandfreie Funktionalität.


    Alles in allem scheint es also möglich zu sein, durch den Importer Private Artikel nicht öffentlich zu machen. Warum das beim Import von WBB 3.x nicht so funktioniert ... kann ich natürlich nicht sagen.

    Amateure trainieren, bis sie es richtig machen, Profis trainieren, bis sie es nicht mehr falsch machen können.

  • Ich würde denjenigen die einzelnen oder einer bestimmten Gruppe etwas mitteilen möchten ja einfach eine Konversation empfehlen. Warum sowas in einem Blog???


    Man hat eine Gruppe "Entwickler". Nun schreibt einer einen Artikel im Blog über eine Programmiertechnik und die anderen diskutieren dann in diesem Artikel drunter. Wie willst du das dann als Konversation machen?


  • Man hat eine Gruppe "Entwickler". Nun schreibt einer einen Artikel im Blog über eine Programmiertechnik und die anderen diskutieren dann in diesem Artikel drunter. Wie willst du das dann als Konversation machen?


    Ich glaube du verwechselst zwei grundverschiedene Dinge. Also das kann das Blog! Einfach einen Bereich "Entwickler" schaffen und die Gruppe "Entwickler" berechtigen. Was hier immer wieder als Beispiel angeführt wird, das sind sehr persönliche Dinge die man nur mit einem sehr kleinen Kreis teilen möchte, bisher waren das "Freunde", aber diesen Status gibt's ja nicht mehr, und genau das meine ich, kann man mit Konversationen gut abbilden. Man startet eine Konversation mit Freund A, Freund B und Freund C, sie können den Artikel betrachten und kommentieren und ggf. die Konversation wieder verlassen.