reCAPTCHA v3

  • Was Firefox betrifft, hat sich das Problem insofern "erledigt", als dass Mozilla für Firefox 65 nun eine Ausnahme explizit für Google reCAPTCHA im Code hinzugefügt hat…


    https://phabricator.services.mozilla.com/D12090

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

    Edited once, last by Cadeyrn: falsch verlinkt ().

  • Was Firefox betrifft, hat sich das Problem insofern "erledigt", als dass Mozilla für Firefox 65 nun eine Ausnahme explizit für Google reCAPTCHA im Code hinzugefügt hat…

    Finde ich schwach. Außerdem kann Google unter /recaptcha/ jeden Schrott hosten, und Fx blockt nix mehr.

  • Google kann unter /recaptcha/ jeden Schrott hosten, aber glücklicherweise herrscht bei Google keine Anarchie. Und sollte das doch passieren, kann darauf immer noch reagiert werden. So etwas nennt man Workaround, bis eine bessere Lösung da ist. Nicht jede Lösung ist als Dauerlösung gedacht. ;)


    Der entscheidende Punkt ist, dass Recaptcha sehr weit verbreitet ist und ab Firefox 65 Tracking-Cookies standardmäßig blockiert werden, und spätestens ab dann betrifft das sehr viele Menschen. Es hilft Mozilla nicht, wenn Firefox-Nutzer plötzlich überall fünf Mal oder noch häufiger diese Bilder-Rätsel lösen müssen und die Nutzer dann genervt den Browser wechseln, weil das extrem auf den Keks geht. Aus Nutzer-Sicht halte ich es für verständlich, dass man die Schuld auf den Browser schiebt, weil man es nicht besser weiß und es in anderen Browser keine Probleme gibt. Darum sind solche Maßnahmen als kurzfristrige Reaktion nicht unüblich. In Firefox stecken auch eine ganze Menge User-Agent-Overrides, um ganz bestimmten Webseiten vorzugaugeln, man wäre ein anderer Browser, weil manche Webseiten anders nicht benutzbar sind, aber von ganz vielen Menschen genutzt werden. Und deswegen unterstützen auch Browser wie Firefox oder Edge -webkit-Präfixes, was es in einer idealen Welt auch nicht geben würde. Im Browser-Bereich ist die Unterscheidung zwischen einer idealen Welt und Notwendigkeiten in der Realität ganz wichtig. Ginge man nur nur nach Idealen, dürften Browser auch kein Netflix & Co. unterstützen, weil DRM ja "böse" ist und so. Aber ganz ehrlich, "offenes Web" und DRM, das interessiert die Nutzer nicht, die Nutzer wollen ihre Videos sehen. Also muss man sich als Browserhersteller Realität anpassen oder man bleibt auf der Strecke. Am Ende des Tages entwickelt man schließlich ein Produkt für die Nutzer, nicht für Ideologien. ;)


    Man sollte auch nicht unterschätzen, dass Mozilla und Google zwar Konkurrenzprodukte zueinander anbieten, aber beide auch viel miteinander und nicht nur übereinander reden. Es gab in der Vergangenheit auch schon das eine oder andere gemeinsame Meeting, wo beide nichts anderes gemacht haben, als Kompatibilitätsprobleme zu besprechen. Darum bin ich mir relativ sicher, dass auch das ein Thema ist, welches besprochen wird, wenn es Handlungsbedarf auf der einen oder anderen Seite gibt.

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)

  • Finde ich schwach. Außerdem kann Google unter /recaptcha/ jeden Schrott hosten, und Fx blockt nix mehr.

    Bald werden uns die Aluhüte überrennen... Meine Güte, wie kann man solche Paranoia schieben.

  • Man sollte auch nicht unterschätzen, dass Mozilla und Google zwar Konkurrenzprodukte zueinander anbieten, aber beide auch viel miteinander und nicht nur übereinander reden. Es gab in der Vergangenheit auch schon das eine oder andere gemeinsame Meeting, wo beide nichts anderes gemacht haben, als Kompatibilitätsprobleme zu besprechen. Darum bin ich mir relativ sicher, dass auch das ein Thema ist, welches besprochen wird, wenn es Handlungsbedarf auf der einen oder anderen Seite gibt.

    Mit einer kurzen Ausnahme war und ist Google Hauptsponsor von Firefox, siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/…a_Foundation#Finanzierung

    Die werden sicherlich miteinander reden ;)

    VG

    Fr33chen

  • In der Sache korrekt, wobei Google kein Sponsor von Mozilla ist. Der Begriff klingt immer so wohlwollend, was es aber nicht ist. Der Begriff des Sponsorings ist ja in eine gewisse Richtung belegt. Google bekommt von Mozilla eine Leistung und bezahlt dafür einen Preis. Das ist eine Geschäftsbeziehung mit gegenseitigem Nutzen. ;)

    "Wir finden Worte, die wie Geschosse treffen, wir leisten Schwüre, die niemals zerbrechen. Wir steh'n zusammen auch wenn man uns nicht mag, wir leben schneller, schneller in den Tag. Unsere Metaphern sind teuflische Ikonen, harte Aphorismen, gewagte Abstraktionen. Ein Strauß von Versen im Idiomenbeet, verbale Blüten wie es geschrieben steht."


    (Saltatio Mortis)