Social Features

  • Mach ich auch mal einen Thread dieser Art auf.


    Mich interessiert

    a) Wer die Social-Features (Teilen-Buttons o.ä.) an hat

    b) Wer die Social-Features um weitere erweitert hat und welche das wären (inkl. solcher, die die eigene Seite nicht verlassen)

    c) bei wem diese auch genutzt werden und in welcher Form


    Bei mir ist Social Krams (Teilen-Buttons, größtenteils Pinnwand, etc.) noch durch die Bank deaktiviert, da ich, die Teams und zumindest ehemals große Zielgruppen damit nichts anfangen konnten (oder besser wollten).

    Ich kann das immer noch nicht, aber es sieht langsam so aus, als würden diese Funktionen gewünscht werden - leider kann ich mir wirklich keinen Sinn dahinter vorstellen, warum jemand ein Thema auf bspw. Facebook teilen sollte und ob sowas überhaupt schon mal irgendwer gemacht hat.


    //EDIT:

    Mittlerweile haben ja selbst große Warezseiten ihre eigenen Social Plattformen und Social Funktionen, sodass ich mit normalen Projekten vermutlich echt spät dran wäre oO

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

    Edited 3 times, last by D3nnis3n ().

  • Ich bin selber und persönlich kein so Facebookfanatiker, es findet sich auf meinen FacebookSeiten nicht wirklich viele News, die nicht aus einer Community von mir kommen (Woltlab, IPS, ...)... Ich nutze Facebook wegen Leuten, die Facebook lieben und eben praktisch nur darüber ereichbar sein (wollen).


    a) Ich teile mittlerweile recht viel in die Sozialen Medien, da dies einiges an Traffic erzeugt... Damit haben sich auch generell die Zugriffe erhöht, heisst die Leute schauen jetzt auch mal so auf die Seiten. Ich erreiche so viele Leute und Zielgruppen ohne NEwesletter aufetzen zu müssen (die deutlich schleppender anlaufen und Akzeptanz finden)

    b) Bei Seiten, wo WhatsApp nicht aktiv ist (beim WSC ist es seit 3.0 im Core) habe ich eben dies nachinstalliert, da ich selber viel in WhatsApp bin und das von den Benutzern auch angefragt wurde... Sie können so Artikel direkt an Freunde schicken.

    c) Bei mir, ich hab jetzt keine Stats, aber von Erzählungen weiss ich, dass es die Benutzer machen... Bei mir geht es bei manchen Seiten um Events oder Lokationen (Gastronomie), da wird dann schonmal kurz WhatsApp ala "Da will ich hin" genutzt. Bei mir kamen sogar schon weitergeleitet WhatsAppNachrichten an, die ursprünglich mal von meiner eigenen Seite durch jemand geteilt wurde :)


    Auf anderen Seiten (eher die "reinen Foren) habe ich diese Features auch aktiviert, aber ich selber und ich denke auch die Benutzer nutzen das eher selten... Bei mir werden wohl primär Artikel, Blogeinträge und Kalenderevents geteilt.

    Viele Grüsse aus Stuttgart, Kind Regards from Stuttgart
    TheSonic / Alex


    ..:: Excuse me for a while, While I'm wide-eyed, and I'm so damn caught in the middle - Have you wondered for a while. I have a feeling deep down, You're caught in the middle ::..

  • Vielleicht erweisen sich meine Eindrücke aus Website-Besucher bzw. Optimierungssicht als nützlich? Ich notiere meine Eindrücke und bei Bedarf kann man einzelne Punkte näher beleuchten:



    1. Bei den meisten WSC-Projekten, die ich unter der Rubrik "Hobbyforum" abheften würde, findet man die bekannten Share-Buttons. Zugleich nutzen die Betreiber und Nutzer die Buttons zu, vorsichtige Schätzung, 98% nicht, sie rangieren eher unter der Devise "Es war/ist da, also behalte ich es eben". Das heißt im Umkehrschluss, würde man die Option heute deaktivieren, würden das die meisten Nutzer dieser Seiten vermutlich nicht einmal bemerken und sicher auch nicht heftig protestieren.



    2. Wenn Forenbetreiber von "Social Media" Plattformen oder Share-Buttons sprechen, meinen oder sagen die meisten sogar im selben Atemzug "Facebook". Instagram, Pinterest und die Plattformen, die z.B. via AddThis eingebunden werden können (Slack, StumbleUpon, Foursquare...), spielen keine aktive Rolle, die Nutzer der Plattformen bewegen sich dort selten, kennen die Dienste auch mitunter schlicht nicht und der Betreiber selber sieht nicht den konkreten Mehrwert durch Inkludierung solcher Dienste (wenn er/sie dort selber nicht aktiv ist bzw. einen Dienst nutzt, warum als Share-Button einbinden?). Also bleiben im Wesentlichen Facebook und Twitter, die die Nutzer auch kennen/nutzen.



    3. Bei vielen (den meisten?) Projekten haben wir die Situation, dass die Betreiber unterschiedliche Kanäle nicht sinnvoll vernetzen und so die jeweilige Zielgruppe optimal erreichen. Das bedeutet, Forum, Blog, Twitter, Facebook und der Chat haben eine ähnliche Funktion und werden nicht individuell mit Content gefüttert.


    Das sieht konkret so aus:


    1) Betreiber X hat als Beispiel eine Gaming-Plattform, besitzt Lizenzen für die Suite, den Blog, die Galerie und hat einen Account für die Seite bei Facebook, nutzt irgendeinen Chat auf der Seite.


    2) Irgendwann merkt unser Betreiber, dass diese vielen EAs bzw. Kanäle Arbeit machen, denn: Content muss her, der in 99% der Fällen nicht rein durch die Nutzer gestemmt wird.


    3) Weil unser Otto Normalbetreiber aber eher weniger kreativ ist, auch nicht übermäßig Zeit einbringen will, fährt er das Standardprogramm:


    - Die News aus dem Forum landen 1:1 so bei Facebook

    - Bei Twitter wird der Link zu News, Angeboten, Aktionen u.ä. hinterlegt

    - Der Blog verkümmert zu einem Sammelsurium aus News, Tutorials, Tipps etc.

    - Die Galerie ist zu gut 70% leer

    - Der Chat ist eine Idle-Stelle oder liegt verwaist da


    In der Folge wundert sich unser Betreiber aber, warum seine scheinbar vielen Angebote/Kanäle nicht genutzt werden, die Teilnahme- und Teilnehmeranzahl nicht steigt. Die Antwort liegt aber auf der Hand:


    a) keine individuelle Klientelansprache je Kanal ("Content nach Maß")

    b) kein realer inhaltlicher Mehrwert je Medium (im Grunde betreiben die Betreiber Crossposting der selben Inhalte)

    c) keine aktive Nutzung der Share- und Follow-Buttons durch Betreiber ("Vorleben"-Prinzip)

    d) keine Verknüpfung und passende Einbindung der Kanäle, die ihrer aller Nutzung interessant und dauerhaft macht





    Vielleicht muss man einen Schritt zurücktreten und zuerst die undankbare Frage stellen, was genau man will, ob man ein Forum oder ein soziales Netzwerk haben möchte. Ich denke, mit WBB 4 kam diese Diskussion in Fahrt, denn Betreiber hatten das Gefühl, sie verlieren an Facebook viele ihrer Nutzer, können mit ihren statischen, themenlastigen und Mitmach-aktiven Projekten nicht konkurrieren. Sprich, bei Facebook kann schnell geliked, geteilt, geantwortet, abgestimmt werden usw., während ein Forum per se durch aktive und dauerhafte Nutzerteilnahme lebt.


    Wenn wir jetzt die Suite sehen, ihre Entwicklung bis heute, und auch, was andere Hersteller anbieten, zeigt sich doch gut, wohin es geht. Community Software wird Community Software sein und bleiben, kein Netzwerk light, aber natürlich müssen gewisse Trends sowie Erwartungshaltungen von Nutzern/Betreibern berücksichtigt werden, weil genau sie ja die Produkte kaufen respektive nutzen. Wenn ich das für den Moment so stehenlassen darf, ordne ich die Share-Buttons auch unter diese Folge bzw. Entwicklung ein.



    Im Prinzip sind also Social Features durchaus nützlich, relevant und können bei einem Projekt ihren Nutzen haben, aber:


    1. Ich sehe bei z.B. den Share-Buttons subjektiv noch viel Luft nach oben in Hinblick auf ihre Platzierung (das gehört zum Thema, wie Betrachter Inhalte und Aktionsaufforderungen eher wahrnehmen und dann zum Klick bereit sind)


    2. Bestimmte Funktionen/Optionen müssen einfach je nach Projekt angepasst und daher individualisiert werden, das reine Installieren reicht nicht (ein gutes Beispiel wäre das Like/Dislike-System, das natürlich nützlich ist, aber wegen der Bezeichnung schon bei einigen Leuten für Zornesröte sorgt).


    3. Je nach Feature muss auch klar sein, welche Zielgruppe es überhaupt ansprechen soll und wie man diese optimalerweise erreicht. Im Forum, bei Twitter, Pinterest bzw. Facebook hat man unterschiedliche Nutzertypen vor sich, die aufgrund des Mediums (vgl. "The medium is the message") also auch anders "gepackt" werden wollen/sollen.


    4. Am Ende des Tages sind alle Kanäle aber Teil des großen Ganzen, des eigentlichen Projekts. Also muss man Verknüpfung herstellen und das ist ein Punkt, an dem man die Entwickler braucht.

    Schnittstellen, Buttons oder dass man Themen von EA 1 auch bei EA 2 anzeigt, sind ein Schritt, aber wie verknüpfen wir sinnvoll und individuell Facebook-Gruppen mit dem Forum, wie kann ich die Twitter-Nutzer für meinen Blog begeistern, wie die Pinnwand zu einem nutzerabhängigen (gewünschten) Miniblog, einem persönlichen Notizblock, Gästebuch u.ä. abwandeln, die dortigen Inhalte teilen und so z.B. automatisch Chat-Einladungen je nach Thema anknüpfen, Themengruppen erstellen, eine spontane Umfrage für die Forenfreunde oder eine globale Abstimm-Frage erstellen, die dann im Forum, bei Twitter oder X zu lesen ist?


    Man kann auch heute natürlich viel manuell hinbekommen, CSS-Begabte können Dinge optisch anpassen, aber ich sehe das Forum noch nicht als wirklich interaktives Netzwerk. Nutzer können klicken, liken, teilen und abstimmen, aber die Art, wie es ihnen serviert wird, impliziert stets die Bindung an ein Forum und das würde ich umgehen wollen. Die Gretchenfrage lautet, wie man es machen könnte, sollte, müsste und da gebe ich frei heraus zu, ich weiß es nicht. Ich bin keine Entwicklerin und könnte nur funktional gesehen sagen, was ich mir vorstellen kann, mehr nicht.






    Bei mir ist Social Krams (Teilen-Buttons, größtenteils Pinnwand, etc.) noch durch die Bank deaktiviert, da ich, die Teams und zumindest ehemals große Zielgruppen damit nichts anfangen konnten (oder besser wollten).

    Ich kann das immer noch nicht,



    Als Privatperson meide ich die gängigen sozialen Netzwerke, weil ich es nicht brauche bzw. für mich nicht interessant finde. Das Leben, die Meinungen und Videos Dritter mögen für sie selber interessant sein, sind es vielleicht auch streckenweise für Dritte, aber ich lebe mein Leben, habe meine Gedanken und verbringe die Zeit damit mein Leben zu leben, nicht als Beobachter Dritter.


    Im Forum bzw. wenn man die Aufgabe hat eine Plattform aufzubauen, Nutzer dafür zu begeistern usw., ist man nicht mehr Privatperson, sondern sozusagen Angestellter, Teammitglied mit präzisen Aufgaben. In diesem Kontext blende ich meine persönliche Haltung zu den sozialen Netzwerken aus, sehe es fachlich und funktional, als Möglichkeit für die Nutzergewinnung. Folglich würde ich, wenn es also explizit um dein/e Projekt/e geht, tatsächlich schauen, ob und wie man durch Nutzung der sozialen Funktionen den Wert des Angebotes unterstreicht, ohne, dass ihr euch als Team verbiegt und Magenkrämpfe bekommt. Die Frage wäre also: Wie könnte man durch Einsatz bestimmter Funktionen/Optionen euren Grundtenor beibehalten, auch eure Zielgruppe nicht verprellen, sondern einfach den Rahmen vergrößern, potenziell also weitere Nutzer von euch begeistern?


    Aus Interesse gefragt, hast du mit deinem Team von Beginn an auf das Forum als "klassisches" Medium gesetzt und darüber finden auch die meisten Nutzer zu dir/euch, eure Nutzer sind auch eher schreib- und diskussionsfreudig, vom Alter her ab 25 aufwärts?



    Ich erreiche so viele Leute und Zielgruppen ohne NEwesletter aufetzen zu müssen (die deutlich schleppender anlaufen und Akzeptanz finden)

    Darf ich erfahren, wie du deine Newsletter aufsetzt? Sprich, individuell je Thema/Anlass, standardisierte Newsletter, hast du ein Teamie und er/sie schreibt bzw. wie interaktiv gestaltest du deine Newsletter in Sachen Klick-Fläche, Links, Fragen usw.?









    Bitte nicht wundern, ihr zwei, ich frage immer recht präzise und hake nach, möchte euch bzw. eure Projekte nicht regelrecht auseinandernehmen und euch ausfragen, aber mitunter kommt man durch Fragen gezielt auf Punkte, die man näher abklopfen kann. Viele Köpfe, viele Ideen usw., daher die Fragen, ich sitze also nicht am Rechner und schreibe an einem 800-Seiten-Roman über Foren und ihre Betreiber. ;)



    Zurück zu euch also. :)

  • Ich nutze für den Newsletter das Skript und ProgrammSuperMailer, bzw SuperWebMailer Ich hatte lange einen recht gut laufenden Newsletter über die Sneakpreview in Stuttgart (falls dir das etwas sagt), dort stand immer wöchentlich, welcher Film in der Vorwoche kam, wie ihn die Benutzer auf meiner Webseite bewertet haben und welche Tipps wir für die kommende Vorstellung abgeben.. Der lief recht gut, hatte rund 700 Abos...Ich habe das Projekt (die Webseite und den Newsletter) aber aus privaten Gründen komplett beendet. Die anderen bewerbe ich zur Zeit garnicht richtig... Einer hat thematisch viel potenzial hat, aber ich weiss auch, dass ich mir damit teilweise die Besucher von der Webseite hole...Die Leute wollen da primär Eventdaten haben - wo sie die herhaben, ist ihnen ja egal... In die sozialen Medien teile ich immer Artikel, in denen ich eine kleine Vorschau gebe, die Leute aber trotzdem versuche, für endgültige Infos auf die Webseite zu locken - meine Überlegung war, das auch als Newsletter zu verteilen, ich weiss jedoch nicht, ob sich die Leute für sowas den Newsletter abonnieren. Früher, als die Infos noch "wertvoll" waren, war das aufbauen eines Newsletter einfacher - aber heute bekommt ja jeder jede Info überall....Und von den Backlinks habe ich eben gesehen, dass die Sozialen Medien schon Besucher bringen... Da das alles Zeit kostet, bin ich - zugegebener Massen - etwas zu faul um einen neuen Newsletter aufzubauen...


    Der Newsletter war sehr nüchtern gehalten, obwohl die Software viel Raum für Gestaltung mitbringt... Mir macht Desgn aber recht wenig Spass, seh ich auch an meinen Seiten... Wenn um Technik geht wird gespielt und gebastelt bis alles TipTop ist, wenns ans Design geht, dann: Määäähhhhh.. :)

    Newsletter sind werbefrei, Klicks gibt's nur zu den Artikeln/Beiträgen, die ich im Newsletter "Anteaser" (sofern ich das tue und die gesamte Info nicht im Newsletter steht)


    Wie gesagt, ich bin da kein Profi oder gar ein "Social Media Manager", da kann man ganz sicher mehr Potenzial rausholen, sowohl aus Newslettern, wie aus den sozialen Medien.... Aber es ist ein Hobby und um Content muss man sich ja auch noch kümmern 8o:rolleyes:

    Viele Grüsse aus Stuttgart, Kind Regards from Stuttgart
    TheSonic / Alex


    ..:: Excuse me for a while, While I'm wide-eyed, and I'm so damn caught in the middle - Have you wondered for a while. I have a feeling deep down, You're caught in the middle ::..

  • impliziert stets die Bindung an ein Forum und das würde ich umgehen wollen.

    Ist das aber nicht der Wunsch des Betreibers? Danke für deine Ausführungen, teils recht ausufernd, aber ein sehr guter Einblick.


    Aus Interesse gefragt, hast du mit deinem Team von Beginn an auf das Forum als "klassisches" Medium gesetzt und darüber finden auch die meisten Nutzer zu dir/euch, eure Nutzer sind auch eher schreib- und diskussionsfreudig, vom Alter her ab 25 aufwärts?

    Das ist fast zu detailliert, um es hier zu diskutieren, einfach weil meine Projekte sich gerne in Grenzbereichen oder auch darüber hinaus aufhalten, etwa eine Community zu Diablo Hacks und ich dementsprechend dort primär Anonymität schätze *g* Ich habe nur zwei Projekte, die man als "normal" bezeichnen könnte. Die Zielgruppen sind daher auch alle für Normalforenbetreiber schwer begreiflich. Alter ab 25 habe ich definitiv nicht, hätte bei meiner Zielgruppe aber auch absolut keine Veränderung zu Alter ab 14 zur Folge, wie ich manchmal meine. Diskussionfreudig nur dort, wo das Forum auch primär daraus besteht, in anderen Projekten ist das Beiwerk. Und ja natürlich, alles klassisches Forum. Eigene Social Media Kanäle betreibe ich nicht und werde ich auch nie betreiben, da ich sie selbst nicht nutze und davon mir keinen Nutzen verspreche. Mir ging es mehr um Social Features im Forum selbst - etwa die Teilen Buttons für extern oder die Pinnwannd für intern. Manche bauen sich ihr Forum ja um, dass das Dashboard zur Timeline wird, sowas könnte ich mir durchaus vorstellen - solange es intern bleibt. Eine größere Verbindung mit Twitter oder Facebook wäre gar nicht der Wunsch den ich habe. Aber da habe ich auch meine Frage zu schwammig formuliert, mir ging es primär um Social Features intern in der Community, nicht extern. Welches Forum hatte früher schon eine Pinnwand oder ähnliches? Nutzer-Blogs sind ja auch schon irgendwo "Social". Ziel der Sache soll auch keine Nutzergewinnung sein. Bei solchen Themen hat man damit kein Problem - insbesondere, da ich die meisten Sachen, an denen ich heute noch werke, sowieso nicht selbst aufgebaut habe. Andererseits behandle ich Themen für die du nicht werben willst und so manches Mal auch besser nicht solltest. Und nichts davon läuft bisher auf WBB. Ich habe nur ein WBB - und das ist für ne Software, die der Zeit geschuldet langsam ausstirbt und die auch nur irgendwann übernommen habe. Da aber irgendwann WBB / WCS mal soweit sein dürfte, alle möglichen Anforderungen zu erfüllen und somit mein neuer Standard auch etwa für meine Typo3 Seiten, etc. zu werden stünde halt in nicht allzuferner Zeit die Möglichkeit da, an diesen Punkten etwas zu ändern.


    Nur bin ich mir eben unschlüssig, inwiefern beispielsweise Pinnwände sinnvoll oder überhaupt genutzt werden. Hier im Forum sind sie meist mit Supportanfragen vollgespammt - oder mit Belanglosigkeiten. Ersteres wäre bei mir ein verwarnwürdiges No-Go und letzteres erweckt jetzt nicht das Gefühl, dass ein Bedarf bestünde. Aber irgendwer muss dieses Feature doch "korrekt" einsetzen - sonst hätte man das doch nie implementiert.

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

  • Holla ihr zwei,


    falls es zu unübersichtlich wird, sagt es bitte, dann könnte man das Thema Newsletter separiert noch einmal aufgreifen (falls es inhaltlich interessant wäre). Ich möchte aber doch vorab ein paar Worte dazu sagen, weil mich deine Rückmeldung TheSonic anspricht. Mit dem "Ansprechen" meine ich, du deutest bekannte Schwierigkeiten bzw. Schwachstellen des Newsletter-Systems an. Komprimiert das:


    - Content-Pflege

    - Layout

    - Darstellung (webbasiert vs. Smartphone)

    - "Wertigkeit" (im Vergleich zu z.B. einem RSSFeed)



    Ich spreche das jetzt gezielt an, denn zufälligerweise haben wir ja hier mit MysteryCode einen Entwickler, der an einem Newsletter-System arbeitet. Er ist gerade, wie er sagte, auf vielen Baustellen unterwegs, also wird er vermutlich im Moment nicht die Zeit finden aktiv in die Diskussion einzusteigen, aber ich erwähne ihn, damit du ihn eventuell auf dem Schirm hast, man die Unterhaltung weiterführen könnte, gut?


    Unabhängig von stilistischen Fragen, hast du Recht, der Content des Newsletters ist mit die größte Herausforderung und da nützen uns auch zig kreative Layouts als Vorlage nicht. Die klassische Variante ist, dass eben ein Mensch formuliert, aber ist das heute und mit anderen technischen Möglichkeiten tatsächlich die einzige Variante?


    Ich bin ja keine Entwicklerin, also kann ich dir jetzt nur theoretisch meinen Ansatz beschreiben und fühl dich frei ihn zu kommentieren/kritisieren. Es ist gut möglich, dass ich schlicht ein Ding der aktuellen Unmöglichkeit skizziere oder die Idee doof ist. Meine Ausgangsfragen waren:


    a) Warum nicht automatisiert Content aus einem Projekt, respektive einer EA heraus, auswählen und in den Newsletter einbinden können?


    b) Warum nicht in Anlehnung an die Abo-Funktion/RSSFeeds individuell zusammenstellbare Newsletter erlauben?


    c) Warum nicht den Newsletter-Versand so individualisieren, dass jeder Nutzer bei sich (je nach Endgerät) via z.B. Kontaktformular-Optik seinen/ihren gewünschten Newsletter (Dauer, Themen, Format, Layout...) vorab selber zusammenstellen kann?




    Das würde vereinfacht so funktionieren:


    a) Ich habe also ein Projekt X und könnte dann irgendwie (inline? ACP und Checkbox-Auswahl?) manuell und standardmäßig auswählen, welche Inhalte meiner Seite automatisch in einen Newsletter transferiert werden. Wir nutzen also nicht copy&paste, sondern das müsste strukturell und optisch passend in den Newsletter integriert werden (Absätze, Thumbnail-Grafiken, Klick-Buttons...).



    b) Du kennst sicher die Optik von Newslettern und wie man sie abonniert, wenn man z.B. an Magazine denkt? Als Interessent kann ich also vorab angeben/ankreuzen, welche Rubrik/en mich interessiert/en und dann erhalte ich auch nur Newsletter zu diesem Thema/Themen. Das Prinzip wenden wir dann einfach bei uns an: Nutzer einer Plattform sieht Abo-Funktion für den Newsletter -> Klick auf den Button -> Auswahlfeld der möglichen Rubriken erscheint -> Nutzer wählt gewünschte Rubrik/en (funktionale Details wie opt-in/opt-ut sind klar, ich unterschlage das nur, um den Rahmen nicht zu sprengen).



    c) Wenn wir schon b) haben, wäre es logisch (?), gleich vorab die gewünschte Optik und Bezugsdetails dem Nutzer zu überlassen. Heißt, ich beteilige den Leser aktiv am Newsletter, weil er/sie nicht reiner Rezipient ist/bleibt, sondern durch den Newsletter-Wunsch und die Konfigurierung 1. individuell beteiligt wird, 2. die Auswahl die Chance erhöht, dass der Newsletter nicht nur gelesen wird, sondern der Nutzer aktiv wird (klicken, lieken, teilen, auf der Seite vorbeikommen...) und 3. man so ein Alleinstellungsmerkmal und eine höhere Chance auf Wiedererkennung sowie Verbreitung hat.




    Wir nehmen diese drei Punkte, bündeln sie und hätten dann den Punkt Content und Layout abgedeckt, wobei dann noch die Endgerät-Varianten dabei sein müssten. Sprich, der webbasierte Newsletter muss dann natürlich anders aussehen als die Variante für das Smartphone, wenn wir noch QRCodes integrieren wollen oder den Gedanken einer eigenen dynamischen Dashboard-Seite je Nutzer umsetzen (auch so ein Lieblingsthema von mir, ich finde die Idee reizvoll, dass Nutzer sich ihre Plattforminhalte selber via drag&drop, Klick o.ä. zusammenstellen können), wird das sicher noch mehr Arbeit, aber wenn schon, denn schon.



    Hier stoppe ich erst einmal und gebe zu, ich weiß auch, dass das komplex ist und es Nachteile oder Probleme geben wird, das unterschlage ich nicht, aber rein als Konzept, als Idee, was meinst du, wäre das ein Schritt in Richtung optimierter Newsletter und dann steigen die Chancen ihn attraktiver zu machen oder eher nicht? :/





    .... Schnipp


    Ist das aber nicht der Wunsch des Betreibers?


    Erwischt, D3nnis3n, du sprichst einen Punkt an, bei dem ich dir nicht sagen kann, ob meine Sicht richtig, falsch oder komplett themenverfehlt ist. Machen wir es so, ich sage dir kurz, was ich denke, du könntest deine Meinung notieren und dann schauen wir, wohin es uns inhaltlich führt, ja?


    Die klassische Situation ist doch die: Person erwirbt WBB5 Lizenz oder neutraler gesagt, irgendeine Lizenz, die im weitesten Sinn eine Community-Form mitbringt (Foren, Antwort-Kommentar-Funktion...) und dann wird versucht auch der Lesart nach eine Community aufzubauen.


    In dieser Community haben wir dann auch Funktionen der Kategorie, sagen wir, "internal social features" (Dashboard, Pinnwand, Gästebuch, Share-Buttons, Timeline...) und die werden dann zumeist standardisiert genutzt. Soll heißen, die Funktionen sind da, sollen die Nutzer theoretisch zur Aktivität verleiten und die Community toll, interessant und vielseitig wirken lassen, aber in der Praxis sieht es anders aus. Du hast es schon richtig gesagt, dann passiert es z.B. dass Pinnwände "zumüllen", die Kommentar-Funktion zur Spamhalde wird, Gästebücher werden zu Linkablagebergen und die Stimmung einzelner Nutzer wechselt via Smiley so oft/schnell, dass man sich fragt, ob man eine Person noch anschreibt oder Leib und Leben riskiert. ;)


    Wenn ich das so aufschlüssle, denke ich eben, man kann die Funktionen nicht "einfach" installieren und mitlaufen lassen, muss sie anpassen, sinnvoll zum Konzept nutzen und auch bedenken, dass die jeweilige Community nicht automatisch zur Allroundplattform mit 888 Plugins und Klickibunti Features wird. Denn, bei allen Funktionen, warum genau gehen denn Leute in ein Forum, wie lange halten sie sich dort auf und was haben Tablet/Smartphone verändert?


    Ich denke, vorsichtig formuliert, klassische Forenkonzepte haben es heute schwer, können sich kaum noch langfristig etablieren, wenn sie darauf setzen, dass der Hauptanteil der Inhalte von den Nutzern kommt, diese auch täglich da sind und alles im Forum nutzen. Ich kritisiere kein Nutzerverhalten, aber wir haben eben die Situation, dass zunehmend mobil gesurft und der Facebook-Stil als normal empfunden wird (reinkommen, einen Satz posten, lesen, Status-Update, Like, gehen). Wie "halten" da Foren mit, wie können sie mithalten?


    Reicht es wirklich, wenn wir das Forum mit social features "zuknallen" und darauf setzen, die Nutzer würden es schon nutzen und so toll finden, dass sie bleiben und aktiv werden? Oder müssen wir umdenken und sagen, wir haben solche Funktionen, müssen sie aber über den reinen Forenrahmen hinaus so integrieren, dass Nutzer z.B. auch abends daheim per Smartphone ihre personalisierte Dashboard-Seite durchschauen, dort den Tipp lesen, dass es eine Umfrage im Forum X gibt, ob sie nicht teilnehmen wollen und wenn sie das tun bzw. abstimmen, erfahren sie danach, dass XX der Freunde auch schon abgestimmt haben, einige von ihnen gerade im Chat sind, andere bei Twitter das Thema X diskutieren und morgen im Blog der Partnerseite eine Aktion Y beginnt, ob man nicht Lust hat mitzumachen, im Gästebuch Y auch seine Meinung zur letzten Aktion mitteilen möchte usw.



    Das ist jetzt ein simples Beispiel, einfach nur verkürzt so notiert, damit das Vernetzungsprinzip bzw. der Gedanke deutlicher wird? :/ Ich tue mich schwer es so zu beschreiben, dass es bildlich und funktional zu gleich klingt, glaube, man kann es als EA-übergreifende, vernetzende und interaktive Nutzerbeteiligung sehen? Wahrscheinlich bekommt jeder Entwickler einen Herzinfarkt bei der Vorstellung und wie ich mit Begriffen um mich werfe, aber sei es drum, ich hoffe, du kannst das zuordnen, D3nnis3n?





    Das ist fast zu detailliert, um es hier zu diskutieren, einfach weil meine Projekte sich gerne in Grenzbereichen oder auch darüber hinaus aufhalten, etwa eine Community zu Diablo Hacks und ich dementsprechend dort primär Anonymität schätze *g* Ich habe nur zwei Projekte, die man als "normal" bezeichnen könnte.


    Kein Problem, du sprichst hier zufälligerweise mit einer Person, die schon beim Begriff "Grenzbereich" in Kombination mit einem Projekt ein Fragezeichen über dem Kopf hat bzw. "Diabolo" kenne ich nur vom Namen her, weil ich es eben auf einer Gaming-Plattform gelesen habe, von daher: Ich kann nicht einmal urteilen, selbst wenn ich es wollte, weil ich immer recht unschuldig an alle Projekte/Besuche herangehe und meine Definition von "schlimm" wäre, dass ich genötigt wäre eine Tee-Community aufzusuchen oder ich zu Literaturhassern mit entsprechendem Projekt abgeschoben würde. ^^ Also, alles ok du Betreiber normaler, semi-normaler und/oder unnormaler Projekte. ^^



    Andererseits behandle ich Themen für die du nicht werben willst und so manches Mal auch besser nicht solltest. Und nichts davon läuft bisher auf WBB. Ich habe nur ein WBB - und das ist für ne Software, die der Zeit geschuldet langsam ausstirbt und die auch nur irgendwann übernommen habe. Da aber irgendwann WBB / WCS mal soweit sein dürfte, alle möglichen Anforderungen zu erfüllen und somit mein neuer Standard auch etwa für meine Typo3 Seiten, etc. zu werden stünde halt in nicht allzuferner Zeit die Möglichkeit da, an diesen Punkten etwas zu ändern.


    Nur bin ich mir eben unschlüssig, inwiefern beispielsweise Pinnwände sinnvoll oder überhaupt genutzt werden. Hier im Forum sind sie meist mit Supportanfragen vollgespammt - oder mit Belanglosigkeiten. Ersteres wäre bei mir ein verwarnwürdiges No-Go und letzteres erweckt jetzt nicht das Gefühl, dass ein Bedarf bestünde. Aber irgendwer muss dieses Feature doch "korrekt" einsetzen - sonst hätte man das doch nie implementiert.


    Ich horche dich nicht aus, aber bevor ich beschreibe, wie man z.B. einige Features bei dir durchdenken/anpassen/testen könnte, kannst du mir zumindest einige Stichworte geben, ohne, dass es deine Projekte kompromittiert bzw. du dich unwohl fühlst? Du kannst es gerne grob formulieren, mir geht es rein um ein Abschätzen, bevor ich eventuell unpassende Ideen notiere.


    - Die Nutzer deiner Plattformen/-en diskutieren also in den dafür vorgesehenen Foren und rund um die Themen, mehr oder eher weniger über sich als Person (z.B. Off-Topic, gesperrte Bereiche für spezielle Nutzergruppen, Tagebuch-Bereich...)?


    - Wenn die Nutzer nicht aktiv schreiben, was machen sie auf der Seite sonst noch (Marktplatz, Galerie, Chat...)?


    - Die reale Aktivität und die Möglichkeiten, die deine Nutzer haben (Foren, Blogging, Chat, Umfragen...), könntest du das generell kurz aufschreiben?


    - Weißt du, ob deine Nutzer eher mobil unterwegs sind oder Laptop/Desktop-Rechner?





    Ich bin ein Freund von Anpassungen, weil ich gerne sehen will, was ein Plugin kann und wie man es bei einem Projekt passend integrieren kann. Von daher verstehe ich deinen Punkt mit der Pinnwand und wie sie "missbraucht" wird. Der Haken liegt darin:


    a) Nutzer werden kreativ, wenn die vermeintlich üblichen Wege nicht vorhanden sind oder sie als Nutzer bspw. nicht Anspruch auf eine Funktion haben. Das Forum hier ist ein gutes Beispiel. Was macht also ein Neuling, Co-Administrator oder Ungeduldiger bzw. Nicht-Kunde, wenn er eine Frage, ein Pluginproblem o.ä. hat? Entweder das Forum für Fragen vor dem Kauf muss herhalten, die Pinnwand oder eine Konversation. Auf anderen Seiten wird die Shoutbox genutzt, der Off-Topic-Bereich bzw. man erhält über das Kontaktformular eine Nachricht.


    Das ist menschlich sogar verständlich, aber forentechnisch je nach Aufkommen ein Problem und im Moment behelfen sich manche Betreiber mit dem Hinweis, wo es Support gibt und wo nicht. Heißt also, es ist ratsam zu überlegen, welche Nutzer was nutzen können/sollen/müssen und ob man die dafür passende Funktion/das Plugin hat, sonst ist die Miss-Nutzung anderer Funktionen vorprogrammiert.



    b) Es gibt Leute, die eine Funktion schlicht individuell anders deuten. Nicht-Foris denken dann z.B., die Pinnwand ist eine Art Marktplatz, Gästebuch, sie können Herzchen hinterlegen oder ihre Wünsche notieren. Das kann natürlich je nach Person lustig, niedlich oder auch schlicht peinlich sein, aber oft wissen es die Leute nicht besser. Begriffe und ihre Entsprechung im Forum sind also ein Punkt, den man bedenken muss.



    c) Viel ist auch Sache des Vorlebens, Erklärens und dass man von Beginn an korrigiert, wenn Dinge aus dem Ruder laufen. Eine Funktion installieren, die Leute selber machen lassen und sich dann wundern, wenn sie eben kreativ werden bzw. Betreiber Probleme haben Fehlverhalten einzudämmen, sind nicht selten in Foren. Meine bescheidene Erfahrung ist da, klare Ansagen, kurze Beschreibungen und wenn Fehlverhalten einreist, wird das korrigiert, erklärt und bei globalen Ankündigungen verstehen es die Nutzer dann auch. Man muss nicht mit dem Pranger drohen oder Forenurlaub, aber den Leuten sagen, was geht und was nicht. Transparenz senkt das Fehlverhalten, habe ich bemerkt.




    Meine Pinnwand ist ein Sammelsurium aus Statushinweisen, Grüßen, Spaß, dass Leute mich anstupsen, weil ich mit der Post nicht nachkomme usw. Ich selber sehe nie aktiv auf die Pinnwand, sehe das über die Benachrichtigungen und dann reagiere ich. Streng genommen brauche ich die Pinnwand in der Form nicht, weil sie mehr für Dritte "Anreiz" bietet.

    Folglich würde ich hergehen und direkt die Pinnwand als solches abändern, denn ich brauche z.B. immer Listen/To-Do-Listen, Post-its und muss irgendwo meine Ideen etc. festhalten. Also würde ich eine Art Notizzettel-Funktion brauchen, eine Status-Leiste, damit ich nicht in jeder Konversation sagen muss, dass ich aktuell bspw. im Urlaub bin, unterwegs und daher nicht die Zeit habe längere Gespräche zu führen. Ich könnte mir je nach Plattform einen Mini-Blog mit diversen Reminder-Funktionen vorstellen und dass ich dann bspw. Freunde via Timeline in meinem Pinnwand-Notizen-Blog sehen können, was ansteht, wo ich bin, was ich tue etc. Vom Ansatz her würde ich dann also keine Pinnwand mehr haben, sondern eine funktionale Post-it-Ablage plus Mini-Blog, wenn ich Gespräch wäre.


    Ähnlich würde ich dann je nach Projekt hergehen und schauen, wie die Pinnwand neben einer Umtitelung so eingesetzt werden kann, dass es passt, Funktionalität und Aktivität kombiniert. Selbiges dann bei Dashboard, Timeline, Mood-Plugin, Abstimmungstools, Like/Dislike, jCoins, Trophäen, Freunde-System, Shoutbox...









    Ähm, ich stoppe jetzt, ich kaue euch hier ein Ohr ab und keiner sagt etwas, schlimm wieder mit mir. :huh: Ich merke das nie aktiv, also, wenn es aufufert und eure Tippfinger trotz Brandsalbe qualmen, schreit, winkt, rempelt mich an oder erwähnt, ich solle mir eine Tasse Tee holen, dann weiß ich Bescheid und bremse mich. :whistling: Ich versuche es zumindest, williger Geist, schwaches Fleisch usw. ^^

  • Die klassische Situation ist doch die: Person erwirbt WBB5 Lizenz oder neutraler gesagt, irgendeine Lizenz, die im weitesten Sinn eine Community-Form mitbringt (Foren, Antwort-Kommentar-Funktion...) und dann wird versucht auch der Lesart nach eine Community aufzubauen.

    Mit dieser klassischen Situation habe ich nur so gut wie gar nichts am Hut - ich habe niemals eine Community von Grund auf aufbauen müssen, ich hatte mit 10 bei Funpic mal ein kleines Mini-Forum für mich und Freunde und ein paar Dritte. In den Rest bin ich nicht beabsichtigt reingerutscht und hab mich dann nur noch mit Übernahmen und Optimierung rumgeschlagen - Werbung war für mich nie nötig, ist es bei der Art von Projekten die ich noch habe auch heutzutage mit Facebook nicht, weil Facebook einfach die Suche nach Information, Fehlerbehebung und Diskussion gar nicht zufriedenstellend erfüllen kann. Es gibt außerdem auch heute noch Leute, deren Aufmerksamkeitsspanne zumindest auf Goldfisch-Niveau liegt. Selbiges auch bei meinem Multi-Gaming-Clan. War damals für mich und ein paar Freunde. Kaum hatte man dedizierte Server waren es irgendwann 100 Leute, die da rumgammelten und verwaltet werden wollten. Das hab ich in den letzten Jahren dann völlig auf die Ursprungsidee runtergewürgt, weil mir das einfach zu blöd geworden ist. Dafür hat man nach der Volljährigkeit einfach keine Zeit mehr. Ich kann zum Großteil deiner Ausführungen also eigentlich gar keine fundierten Ansichten beitragen, weil ich von dem Komplex, der offensichtlich heute als schwer beurteilt wird, nie betroffen war.

    Reicht es wirklich, wenn wir das Forum mit social features "zuknallen" und darauf setzen, die Nutzer würden es schon nutzen und so toll finden, dass sie bleiben und aktiv werden? Oder müssen wir umdenken und sagen, wir haben solche Funktionen, müssen sie aber über den reinen Forenrahmen hinaus so integrieren, dass Nutzer z.B. auch abends daheim per Smartphone ihre personalisierte Dashboard-Seite durchschauen, dort den Tipp lesen, dass es eine Umfrage im Forum X gibt, ob sie nicht teilnehmen wollen und wenn sie das tun bzw. abstimmen, erfahren sie danach, dass XX der Freunde auch schon abgestimmt haben, einige von ihnen gerade im Chat sind, andere bei Twitter das Thema X diskutieren und morgen im Blog der Partnerseite eine Aktion Y beginnt, ob man nicht Lust hat mitzumachen, im Gästebuch Y auch seine Meinung zur letzten Aktion mitteilen möchte usw.

    Das wäre natürlich wünschenswert - wird doch so aber eigentlich auch schon überall gemacht, wenn die Seite aktiv ist - ganz ohne Social Features. Schließlich gibt es Portale und ähnliches schon seit Ewigkeiten. Ich frage mich halt beispielsweise konkret welche Auswirkungen die Aktivierung des Dashboards hätte? Würde das ein Zusammenwachsen mancher Nutzer bedingen, die dann hin und wieder einen privaten Kommentar dalassen? Passt das überhaupt in ein Forum? Falls nein, warum zum Geier gibt es diese Pinnwandfunktion im Forum überhaupt - wer kam da drauf und warum? Zweck kann ja wohl kaum eine Spamhalde gewesen sein!? Was war die Idee dahinter?

    Kein Problem, du sprichst hier zufälligerweise mit einer Person, die schon beim Begriff "Grenzbereich" in Kombination mit einem Projekt ein Fragezeichen über dem Kopf hat bzw. "Diabolo" kenne ich nur vom Namen her, weil ich es eben auf einer Gaming-Plattform gelesen habe, von daher: Ich kann nicht einmal urteilen, selbst wenn ich es wollte, weil ich immer recht unschuldig an alle Projekte/Besuche herangehe und meine Definition von "schlimm" wäre, dass ich genötigt wäre eine Tee-Community aufzusuchen oder ich zu Literaturhassern mit entsprechendem Projekt abgeschoben würde. Also, alles ok du Betreiber normaler, semi-normaler und/oder unnormaler Projekte.

    Diablo - Diabolo ist ein Frevel :D Nunja, man könnte auch manchmal sagen mit dem Deutschen Recht nur bedingt kompatible Themen. Andererseits auch wirklich unbeliebte Themen für die Allgemeinheit - wie Hacks. Was sowohl von seiten der dort vertretenen Community an sich als auch den sich regelmäßig registrierenden Gegnern erklärt, warum ich Verwarnungen raus haue, wie der Bäcker seine Semmeln - etwas, dass hier sonst wohl niemand tut.

    - Die Nutzer deiner Plattformen/-en diskutieren also in den dafür vorgesehenen Foren und rund um die Themen, mehr oder eher weniger über sich als Person (z.B. Off-Topic, gesperrte Bereiche für spezielle Nutzergruppen, Tagebuch-Bereich...)?

    Korrekt. Es wird diskutiert, getauscht, angeboten, entwickelt, geholfen - mal mehr mal weniger, aber Diskussionbereiche gibts bei mir beispielsweise in allen Foren, egal welches Thema sie haben, auch zu anderen Themen - ich habe mit einer ganz leichten Anlehnung an "Allround-.Communitys" ehrlich gesagt beste Erfahrungen gemacht, obwohl die Communitys die das vollständig durchsetzen schon immer an massiven Problemen litten, Nutzer zu gewinnen. Es geht deutlich weniger über sich als Person, aber die Offtopic Bereiche sind bei mir deutlich ausschweifender als etwa hier bei Woltlab - daher es gibt Politik-Unterbeiche und ähnliches, das hat sich insbesondere beim Thema "Urheberrecht" 8o beispielsweise bewährt. Und je weiter die Zeit voranschreitet, desto kleiner werden die Hemmungen zu seinem eigenen, von der Gesellschaft vielleicht als "Fehl" bezeichneten Verhalten zu stehen - wie ich es etwa hier öfters mal tue. Die Zeit der Anonymität ist außer in absoluten Dunkelforen, die ich nicht besuche immer weniger relevant. Selbst in den üblichen Warez-Foren finden Diskussionen mittlerweile total ausschweifend und teilweise persönlich statt. Was früher mal Underground war scheint immer mehr zum Standard zu werden :/


    - Wenn die Nutzer nicht aktiv schreiben, was machen sie auf der Seite sonst noch (Marktplatz, Galerie, Chat...)?

    Galerie ist eigentlich für alle meine Nutzer völlig irrelevant. Marktplatz gibts, Chat gibts auch - wird auch recht gut besucht, ist aber eher rückläufig hin zu einem Chat ala Facebook. Artikel werden gerne geschrieben, Tutorials, News.

    - Die reale Aktivität und die Möglichkeiten, die deine Nutzer haben (Foren, Blogging, Chat, Umfragen...), könntest du das generell kurz aufschreiben?

    Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, alles zu tun, was ein Forum erlaubt - von Forenspielen, zu Chats, Umfragen, News und Tutorials schreiben. Eine Galerie gibt's bei uns nicht - weil sinnfrei. Ich hatte mal eine in einem Foto für Fotografie - dass ich mangels eigener Kenntnisse aber irgendwann losgeworden bin. Die reale Aktivität stimmt bereits mit den Möglichkeiten der Aktivität überein.

    - Weißt du, ob deine Nutzer eher mobil unterwegs sind oder Laptop/Desktop-Rechner?

    Häufiger mobil, dann aber nur kurz - seltener Desktop, dann aber sehr lang. (70 / 30 von Häufigkeit - 30 / 70 von Dauer)

    a) Nutzer werden kreativ, wenn die vermeintlich üblichen Wege nicht vorhanden sind oder sie als Nutzer bspw. nicht Anspruch auf eine Funktion haben. Das Forum hier ist ein gutes Beispiel. Was macht also ein Neuling, Co-Administrator oder Ungeduldiger bzw. Nicht-Kunde, wenn er eine Frage, ein Pluginproblem o.ä. hat? Entweder das Forum für Fragen vor dem Kauf muss herhalten, die Pinnwand oder eine Konversation. Auf anderen Seiten wird die Shoutbox genutzt, der Off-Topic-Bereich bzw. man erhält über das Kontaktformular eine Nachricht.

    Ganz schlimme Sache. Pinnwände und Konversationen werden mittlerweile STATT der ZUGÄNGLICHEN Foren genutzt in der Hoffnung, schnelleren, direkten Support zu erhalten - das führt dann direkt zu Verwarnung und das Gejaule danach meinst direkt zur ersten Pause *g* Ob ich die Nutzer danach nochmal wieder sehe, erhebe ich ehrlich gesagt nicht - weil es mir einfach egal ist. Diese Art Nutzer interessiert mich nicht.

    b) Es gibt Leute, die eine Funktion schlicht individuell anders deuten. Nicht-Foris denken dann z.B., die Pinnwand ist eine Art Marktplatz, Gästebuch, sie können Herzchen hinterlegen oder ihre Wünsche notieren. Das kann natürlich je nach Person lustig, niedlich oder auch schlicht peinlich sein, aber oft wissen es die Leute nicht besser. Begriffe und ihre Entsprechung im Forum sind also ein Punkt, den man bedenken muss.

    Ich wüsste ja ganz ehrlich gar nicht, wie ICH die Nutzung der Pinnwand vorsehen sollte. Ich könnte daher kaum eine Regelung durchsetzen, was dort NICHT sein soll. Gut, abgesehen von Marktplatzanfragen, weil es dafür einen ausschließlichen Bereich gibt.

    c) Viel ist auch Sache des Vorlebens, Erklärens und dass man von Beginn an korrigiert, wenn Dinge aus dem Ruder laufen. Eine Funktion installieren, die Leute selber machen lassen und sich dann wundern, wenn sie eben kreativ werden bzw. Betreiber Probleme haben Fehlverhalten einzudämmen, sind nicht selten in Foren. Meine bescheidene Erfahrung ist da, klare Ansagen, kurze Beschreibungen und wenn Fehlverhalten einreist, wird das korrigiert, erklärt und bei globalen Ankündigungen verstehen es die Nutzer dann auch. Man muss nicht mit dem Pranger drohen oder Forenurlaub, aber den Leuten sagen, was geht und was nicht. Transparenz senkt das Fehlverhalten, habe ich bemerkt.

    Siehe oben - ich kann mir eben den Sinn des Pinnwandsystems in einem Forum nicht ganz erklären. Welchen soll es denn haben? Ich kann mir dafür auch keine halbe Zweckentfremdung für einen Zweck vorstellen. Ich finde es aktuell einfach völlig unbrauchbar - für jeden, weil ich nichts kenne, was man damit in einem Forum anfangen soll und das auch noch sinnvoll ist.

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

  • Ich frage mich halt beispielsweise konkret welche Auswirkungen die Aktivierung des Dashboards hätte? Würde das ein Zusammenwachsen mancher Nutzer bedingen, die dann hin und wieder einen privaten Kommentar dalassen? Passt das überhaupt in ein Forum? Falls nein, warum zum Geier gibt es diese Pinnwandfunktion im Forum überhaupt - wer kam da drauf und warum? Zweck kann ja wohl kaum eine Spamhalde gewesen sein!? Was war die Idee dahinter?


    Das ist wiederum nur meine Lesart, aber vielleicht kann man sie als Ausgangsbasis nehmen:



    1. Dashboard:


    Es ist theoretisch bzw. inhaltlich gut angedacht, man kann es als "Nachfolger" der früheren Portale oder der einfachen Seite sehen, aber in der Praxis gibt es diese Knackpunkte aus meiner Sicht:


    - Ohne Anpassungen ist und bleibt es ein Dashboard und eignet sich daher für mich nicht als Alternative zu einer Eingangs- oder Startseite. Gäste interessiert keine Themenzusammenfassung, Aktivitäten etc. und auch viele Nutzer wollen direkt ans Eingemachte, springen somit gleich ins Forum. Folglich muss man das Dashboard entweder anpassen oder nutzt es als Dashboard, dann aber bspw. nur für registrierte Nutzer sichtbar, nicht für Gäste (das wäre bildlich gesprochen also der zweiter Menüpunkt, wenn wir klassisch von Startseite - Dashboard - Forum usw. ausgehen).


    - Mir ist das Dashboard zu statisch, ich würde eher das Prinzip von individuell zusammenstellbarem Inhalt weiterdenken. Beim Portal konnte man doch mit drag&drop Inhalte verschieben, also nehmen wir das als Ausgangspunkt und übertragen das auf heute. Interessanterweise, als Randnotiz, hat MysteryCode diesen Gedanken aufgegriffen bzw. scheint inhaltlich auf der selben Spur zu sein. Der Grund dafür ist, dass er für das "Fireball"-CMS an so einer Umsetzung arbeitet. Ich kann dir an dieser Stelle leider nicht mehr sagen, denn es ist sein Produkt und ich bin technisch gesehen nicht so fit es dir fachlich erläutern zu können, aber wenn dich das interessiert, dann schau dir das doch später bei ihm an bzw. wenn er Zeit hat, könnte man ihn eventuell in diesen Thread einladen?


    - Frei heraus, ich stufe den konkreten Mehrwert des Dashboards auf einer Plattform als überschaubar ein, meine das aber keineswegs abwertend. Als News-Themen-"Auffangstation", als eine Art vergrößerte "Letzte Aktivitäten"-Seite erfüllt es seinen Zweck und ich sehe auf manchen Gaming-Seiten, dass es akzeptiert wird, aber auf "normalen" Seiten können wir eben auch problemlos ohne auskommen und da liegt der Hase im Pfeffer. Ich kann jetzt komplett falsch denken, aber meine Meinung ist, dass eine Funktion, ein Plugin sozusagen regelrecht unverzichtbar und flexibel sein muss, damit man es auch nutzen möchte. Es darf nicht unter "nice to have" rangieren, weil das gefährlich unter dem Platzfüller-Titel läuft und warum würde ich meine Seite so auffüllen?




    Ich denke, das Prinzip, der erste Schritt und dass wir das Dashboard haben, ist gut, logisch und nutzbar, aber ich erhoffe mir, dass es funktional noch weitergeht. Von daher, ich würde jetzt nach dem Lesen deiner Rückmeldung nicht automatisch sagen, deine Plattform würde mit dem Dashboard einen enormen Aufwind erfahren, messbar optimieren o.ä, sondern ich würde mir alternativ die Frage stellen, ob die gesamte Interaktion auf der Seite statt Boxen in der Sidebar bzw. dieser früheren "letzte Themen" Box vorab des Forums, durch eine optische Ergänzung interessanter gemacht werden könnte?


    Du hast die Diskussionsfreude und thematische Vielfalt erwähnt und natürlich könnte man da hergehen und mit einer Newsticker-Variante ansetzen, aber das ist immer so eine 50:50 Sache. Die einen mögen es (Bewegung fällt auf und zieht das Auge an), die anderen hassen es (zu unruhig, hektisch, ablenkend...), also Plan B. Ich kann dir technisch nicht beschreiben, wie diese Funktion heißt, aber darf ich dir einfach Links anfügen und du kannst dir selber "zusammenreimen", wie es gemeint ist und wie das theoretisch auf deiner Seite wäre (interessant, weniger interessant, blöd...)?


    - Das Prinzip von "Our Picks" von z.B. hier.


    - Hier bitte einmal nach unten scrollen, dann siehst du diese News-Leiste (ich denke, das basiert auf diesem WP-Plugin)


    - Man könnte eine Art Timewall, Social Stream der Inhalte antesten (als Ansicht: https://codecanyon.net/item/wo…ream/2201708?ref=sourcewp), also der Inhalte der Plattform, nicht der sozialen Netzwerke.


    - Kennst du diesen Graphen von Mashable? Ich meine das und es sieht so aus:


             


    (Hier wäre die Live-Ansicht plus Details).



    Im Kern könnte man also eine Art Aktivitäts-- und Verlauf-Übersicht andenken, die den statisch wirkenden Charakter von Boxen (Sidebar) verlässt, aber durch die Kombination von Bild, Text, Teaser, Umfrage etc. den Dashboard-Charakter auflockert. Sagen wir also, es wäre eine Art Themen-Aktivität-News-Wand, eine reale "Pinnwand" für die Seite.


    Rein optisch dürfte das auffallen, sich abheben und durch die Kombination aus Information und Animation eventuell dazu führen, dass Nutzer und Gäste das interessant finden.


    Der Nachteil ist, das müsste man technisch erst einmal so zusammenbauen und ich weiß nicht, was das an Arbeit bedeutet, wie es geht bzw. ob man sich das Dashboard als Basis nehmen und darauf aufbauen könnte. Hier müsste ein Entwickler einschreiten und es einschätzen.


    Eventuell könnte man überlegen, ob man das Timeline-Plugin in Absprache mit seinem Entwickler so modifiziert, dass das als Aktivitätsanzeige genutzt werden kann. Also, dass automatisch X Aktionen in der Timeline angezeigt werden, man via Filter (?) Details auslesen kann (Filtern nach Beitrag, News, Upload, Download, Like...). Die Frage dürfte neben dieser Anpassung sein, wie man das formschön auf eine Seite bekommt; eine "einfache" chronologische Leiste dürfte zu wenig sein, das müsste dann schon via vielleicht Grafiken, optionaler Overlay-Unterstützung für weitere Details u.ä. aufgehüpscht werden.




    2. Pinnwand:


    Als Funktion/Option gut und brauchbar, aber der praktische Nutzen beschränkt sich bei den meisten Websites auf den Sammelsurium-Charakter (Grüße, Fragen, Smilies...). Das Gästebuch als Plugin gehört der ganzen Seite, die Pinnwand als Idee sollte die individuelle Variante sein, dass jeder Nutzer eine Art Schwarzes Brett hat, Nutzer untereinander kurze Nachrichten austauschen können, die sichtbar bleiben (im Gegensatz zur Shoutbox, dem Chat, einer nicht einsehbaren Konversation...).


    Das wiederum können wir also bei dir so nicht nutzen bzw. so soll es nicht verstanden/benutzt werden. Also denken wir einmal erste Alternativen durch:


    - Der begriff Pinnwand wird natürlich passend zur Seite und Anwendung angepasst, damit auch schon titeltechnisch der Bezug konkret da ist (quasi "What You Read Is What You Get And Do ;)).


    - Ich denke, wir kommen dann auch nicht um eine inhaltliche Anpassung herum. Je nachdem, was inhaltlich Sinn macht, könnte man das durchdenken:


    a) Mini-Blog für die Nutzer (als Alternative für den realen Blog, der ja an Rechte gekoppelt ist und bei vielen individuellen Blogs bekommen wir ein strukturelles bzw. ästhetisches Problem, es sieht dann nicht mehr schön aus)


    b) Statt Pinnwand wird dort die Status-Anzeige, eventuell mit der Stimmungsfunktion untergebracht: heißt: Nutzer geht dort hin, kann tippen, was er/sie gerade tut und die Stimmung eintragen (beim dazugehörigen Plugin geht das über Smilies/Grafiken). Ganz grob ginge das in die Richtung der Status-Box, wie das die xenForis bei xf 2 angedacht haben, wenn du es dir einmal ansehen möchtest.


    c) Ich lasse die Frage nach der Umsetzung außen vor, aber es könnte interessant sein, wenn man eine Listen-Funktion (z.B. https://wordpress.org/plugins/listly/) auf/in die Pinnwand bringen könnte. Bedeutet: Nutzer geht zu seiner Pinnwand und kann dort eine To-Do-Liste anlegen, seine persönliche Merkliste, Wunschliste, Top X und das müsste dann zugleich - zumindest optional - auch im Forum auftauchen. Sprich, was auch immer die Nutzer mit ihren Listen tun, sie oder du als Administrator können einstellen, ob die Inhalte als Hinweis in einer Box o.ä. angezeigt werden.


    d) Aus der Pinnwand ein FlipBook machen. Die Nutzer können also, passend zu ihren Interessen, so ein Buch gestalten, anlegen, für ihre Freunde freigeben, liken, teilen, kommentieren usw. Wir kombinieren damit die Aktivität des einzelnen Nutzers (der es anlegen kann/soll) und dass durch die Neugier anderer Nutzer aktiv werden (ansehen, kommentieren, selber so ein Buch anlegen...)


    e) Statt Pinnwand machen wir daraus eine simple Bilder-Darstellungsseite, z.B. in so eine Richtung. Eine Galerie muss befüllt werden, so hätten die Nutzer ihre "Mini-Galerie", können posten und Dritte es ansehen, kommentieren etc.


    f) Die "Idee"-Funktion testen.


    g) Wenn die Nutzer gerne schreiben, eventuell daraus die "Spruch des Tages"-Quelle machen. Im Grunde modle ich bei dem Gedanken die Idee des "Schon gewusst" etwas um. Beim "Schon gewusst"-Plugin legt der Administrator im ACP besagte Sprüche, Hinweise, Informationen usw. an und sie werden dann in einer Box an Stelle X der Seite angezeigt. Nun übernehmen das einfach die Nutzer. Sie posten also auf ihrer Pinnwand und das Ergebnis wird im Forum an Stelle X angezeigt. Das kann man so ausbauen, dass dann lustige Sprüche u.ä. gesammelt werden, daraus eine monatliche Besten-Liste wird o.ä.


    h) Eine Art Bookmark-Listen-Konzept für die Nutzer (so als Beispiel).


    i) Das ist vermutlich zu speziell, wenn man eine Mindmapping-Option für die Nutzer anbietet, bspw. simpel das.


    j) Die Frage wäre, wenn man die Pinnwand an sich mehr wie eine reale Pinnwand darstellt, z.B. in die Joomla-Richtung, ob das deinen Nutzern signalisieren würde, wie sie sie selber nutzen können?


    k) Wie wäre es mit einem Terminplaner, einer Mini-Übersicht für die Termine der Nutzer, die sie haben (relevante Forentermine, Gaming-Termine bzw. persönliche Termine...)?






    Hier ende ich erst einmal, ich kann aber später fortfahren und weitere Gedanken notieren, warte einfach auf deinen Zuruf.




    Zwecks weiterer möglicher Einbindungen kommen diese ersten Gedanken. Ich liste einfach auf und je nach dem, was du sagst/antwortest, versuche ich dann zunehmend passgenauer zu werden:


    1. Hot or Not-Einbindung (ich denke an diese Richtung)


    2. Schnelle und einfache Bewertung, die als weitere Option zur klassischen Umfrage fungiert (z.B. das)


    3. Quizze, Rätsel, Ja/Nein-Abstimmungen usw. sind kleine Helferlein, die aber unbewusst zum Klick verleiten, weil man sie schnell erledigen kann.


    4. Im Stile von BuzzFeed lustige, peinliche, dramatische...Inhalte filtern und via Klick auf die entsprechenden Icons/Grafiken/Smilies können Nutzer die Inhalte sehen, selber abstimmen, kommentieren usw.


    5. Wenn die Nutzer auch gerne rezensieren, könnte man sich eines der "EasyRating"-Module näher ansehen.


    6. Wenn man das Trophäensystem bzw. jCoins als Anreiz sieht und dann in die Richtung geht, visuell auch jeweils im Nutzerprofil die nächsten Stufen zu sehen (wie bei diesem Plugin), fördert das bei manchen Nutzern den "Spieltrieb", sie werden aktiv/er, weil sie etwas gewinnen, erreichen wollen.


    7. Bei aktiven Schreibern dann tatsächlich via CMS/Blog versuchen einen Magazin-Charakter von den Rubriken, Gastautorschaft und auch der Optik (?) hinzubekommen. Meint, wir nehmen eine der Anwendungen, binden explizit solche Kategorien/Rubriken ein, die darauf ausgelegt sind, dass möglichst viele der Nutzer schreiben/kommentieren (Leute reagieren tendenziell eher auf Dinge wie z.B. "Top der Woche", "Flop des Monats", TechTalk, Politorama etc., dann idealerweise passend zur Plattform mit individuellen Neologismen die Rubriksparten betitelt) und das wird dann nicht rein über die Sidebar als Überblick angezeigt, sondern man müsste schauen, ob man das irgendwie vielleicht über die abgewandelte Dashboard-Seite, eine Art Empfehlungsbox, "Schon gewusst" o.ä. schön anzeigen/einblenden lassen kann.


    8. Frage: Nutzt ihr den Chatbot im Chat? Ich weiß nicht, wie ich die Funktion/Option genau einstufen soll, es ist am Ende ein Detail, ein kleiner Spaß, aber vermutlich wird kein Nutzer den Chat nur wegen des Chatbots nutzen...? Trotzdem, die Idee dahinter ist nicht uninteressant, man müsste sich einmal TimWolla schnappen und ihn befragen, was genau er noch mit dem Bot vorhat. Ich sage jetzt einmal vorsichtig, eine Art adaptiver Bot, der es schafft, dass "er" aufgrund von Begriffen im Chat reagiert, sich also sozusagen lustig, ironisch etc. einbringt, könnte nett sein. Die Frage wäre zudem, ob man den Bot auch grundsätzlich vom Chat lösen könnte, die Funktion des Bots also dann Chat-frei, in anderen EAs genutzt werden könnte. Ich weiß wie das klingt und ich will hier nicht eine Art animiertes Männchen über die Plattform springen lassen ^^, aber eventuell kann man eine Art kommunikatives Gadget in Form von X einbinden. Ich weiß es nicht, da müsste man einfach Tim heranziehen, aber ich lasse den Punkt einfach offen im Raum stehen.


    9. Das Plugin von Feuerfuchs, dieses "Freunde-System", könnte man sich einmal ansehen. In der originären Umsetzung ist es schon nutzbar, aber mir subjektiv noch etwas zu eng gefasst. Das bedeutet, warum das nicht so ausbauen, dass man explizit Diskussionseinladungen verschicken kann (damit wir also nicht rein mit @Nutzername reagieren, sondern auf Wunsch explizit Freunde/Follower/Nutzer einladen können, sie mögen doch in Thread X vorbeikommen und ihre Meinung posten, bei Umfrage x ihre Meinung abgeben usw.), dass diskussionsfreudige Menschlein im Forum auf Wunsch in weiteren Nutzergruppen ihren Diskussionsstammtisch anlegen/nutzen können (z.B. Nutzergruppe MuppetShow, Freizeitfrickler, Hinterbänkler...), dass man Chateinladungen aussprechen kann u.ä.


    10. Das Anstups-Plugin von SoftCreaTr könnte man so nehmen oder schauen, ob eben dazu so einer Gesprächseinladungs-Funktion umgebaut werden könnte. Wenn ich es richtig im Kopf habe, ist das Plugin aber noch auf dem Entwicklungstisch, also noch nicht kompatibel mit WSC/WBB5.


    11. Es gibt doch diese grafischen Gästebücher, in die man zeichnen, Bilder posten usw. kann. Ich weiß, dass ich das schon gesehen habe und die Frage wäre, wenn man also z.B. das reguläre Gästebuch-Plugin von MysteryCode nimmt und es modifiziert, es als zusätzliche Interaktion-Kreativitäts-Funktion an Stelle X im Forum platziert (vielleicht zuerst tatsächlich nur für die Nutzer als Gag?), wäre das eventuell nett/lustig? Man müsste vorab sicherheitshalber MysteryCode fragen, ob und wie das ginge, er wird das vermutlich sofort einschätzen können, ich bin da raus.




    Was ich gerne - komplett subjektiv - irgendwann einmal diskutieren und testen würde, ist, wie man die Share-Buttons optisch und lokal gesehen eventuell besser einbinden und dann nutzen kann. Wie ich schon schrieb, ich habe das Gefühl, wir sind bei diesem Punkt noch nicht so weit, dass die Buttons eine zentrale Rolle spielen, sich effektiv in Kombination mit Themen, Umfragen usw. einfinden und man das Bedürfnis, gar den Automatismus verspürt sie anzuklicken. Es gab die Variante der seitlichen Platzierung, das wurde später zur mislidenden Sticky-Variante, dann die Platzierung im Header, nun Footer und eckige Buttons.

    Alles schön und gut, das kann man so machen, es logisch erläutern und es wird Nutzer geben, die das vollkommen ok und praktikabel finden, nur, ich bin nicht 100% überzeugt. Ich denke, das muss man auch anders hinbekommen können und genau das würde ich gerne näher abklopfen. Es ist nicht so, dass ich direkt einen Plan hätte, ich müsste mich also auch erst hinsetzen, überlegen und Gedanken vorschlagen, das wiederum müsste man mit den Fachkräften hier durchgehen, aber eventuell könnte das eine konstruktive und hilfreiche Unterhaltung für die zukünftige Nutzung werden (?).




    .....

    Diablo - Diabolo ist ein Frevel :D

    *Hust* Ich wollte nur testen, ob du aufpasst und es merkst *Hust* :whistling:^^ Super also, da habe ich deine Plattform noch nicht einmal betreten und habe schon die erste frevlerische Tat begannen ^^, wie lange würde es also dauern, bis ich ermahnt würde, man nicht anschreit bzw. wie schnell kann ein Nutzer wohl Sanktionen erhalten? In meinem Fall...ich tippe auf 2 Stunden, würde es gar nicht merken, alle Mitglieder noch nett angrinsen, plaudern und mich wundern, warum die einen die Zähne fletschen, die anderen lautstark im Thread reagieren oder mich dann du als Administrator ermahnst, denn ich würde denken "Ich tue doch gar nichts...". ^^ Ok, also:


    Diablo

    Diablo

    DIABLO

    DIABLO


    Das macht dann einen halben Strafpunkt weniger, weil ich geständig bin und es 4 Mal richtig geschrieben habe. ^^



    Und je weiter die Zeit voranschreitet, desto kleiner werden die Hemmungen zu seinem eigenen, von der Gesellschaft vielleicht als "Fehl" bezeichneten Verhalten zu stehen - wie ich es etwa hier öfters mal tue. Die Zeit der Anonymität ist außer in absoluten Dunkelforen, die ich nicht besuche immer weniger relevant. Selbst in den üblichen Warez-Foren finden Diskussionen mittlerweile total ausschweifend und teilweise persönlich statt. Was früher mal Underground war scheint immer mehr zum Standard zu werden


    Wir schweifen thematisch ab, aber da es dein Thread ist, dürfen wir das bzw. falls es aufufert, dann einfach ein eigenständiger Thread? Ich bin noch nicht so firm mit den Gepflogenheiten hier, weil ich bislang nur Mitleser war und den Off-Topic-Bereich eher vernachlässigt habe, freundlich formuliert. Soll heißen, ich habe nicht mitgelesen, weil ich ja hier nicht aktiv war, es also merkwürdig war mitzulesen, was für mich zumeist unbekannte Leute diskutieren.


    Deine Beobachtung bzw. Ansicht interessiert mich, daher komme ich darauf zu sprechen.


    In den Medien kam Facebook als eine Art Universalvertreter der sozialen Medien schon öfter schlecht weg, das nicht nur im Kontext von Datenschutzrichtlinien, Zensur bzw. Account-Sperren. Mit der Flüchtlings-Debatte und der aufgeheizten Stimmung bei Teilen der Bevölkerung kam dann die Diskussion um Hetze, Verunglimpfung und Meinungsfreiheit in Fahrt. Grob gesagt, die einen reagierten schockiert, andere meinten, das wäre eben die jeweils subjektive Meinung, die der Rest aushalten müsse und ein Nutzer sagte, ihm wäre es lieber, er würde den "verbalen Braunmist" öffentlich sehen/lesen, als wenn Nutzer schweigen, gesperrt werden und es dann an unkontrollierten bzw. nicht einsehbaren Stellen weitergeht, der Schritt von Wort zu Tat eventuell schneller stattfindet.


    Hier im Forum, als andere Wahrnehmung, gab es schon einige Male einen lauten Wortwechsel hinsichtlich der Produkte, Verbesserungen oder, in den Augen der Nutzer, Verschlechterungen. Dass Menschen per se unterschiedliche Meinungen haben, sich unterschiedlich artikulieren oder auch im Eifer des Gefechtes flappsig werden, eventuell auch ein unflätiger Ausdruck auftaucht, gehört dazu, es geht nicht um Perfektion, massenkompatiblen Einheitsbrei und Gleichschaltung der Gesprächsführung. Nur, wenn eine Diskussion nicht einmal mehr im Ansatz vorhanden ist, es schlicht um unkonstruktive Provokation geht, sich jemand also einfach lautstark äußern will und dabei (meine Vermutung) auf entsprechende Reaktion hofft, ist das dann noch ernstzunehmen, reale Meinungsfreiheit oder die schon, überspitzt formuliert, bewusst missinterpretierte Verwendung? Der Deckmantel, der Provokation, Populismus oder stumpfe Ablehnung maskiert?



    Was denkst du über diese Phänomene bzw. wenn wir sagen, es ginge heute ungehemmter zu, persönlicher und dass Leute keine Scheu mehr haben Fehlverhalten, andere Meinungen, gesellschaftlich eventuell nicht akzeptiertes Verhalten offenzulegen, liegt das eher an der Zeit, der Gesellschaft und dann auch an der I-net-Kultur oder denkt man das nur, weil man bspw. online gefühlt eine größere Masse davon vorfindet, das vorher so nicht sah (man hat ja nicht zu hunderten Leuten plus X täglich Kontakt, noch dazu intensiv und so, dass man sämtliche Charaktereigenschaften, Denkweisen usw. ermitteln könnte)?



  • Verzeih mir schon jetzt, dass ich nur auf ausgewählte Bereiche deines Posts antworten kann. Ich lese und schreibe zwar gern und viel, aber zum genauso viel Schreiben wie du fehlt es mir heute am Wartungstag einfach an Zeit und morgen habe ich deinen Post wieder vergessen :/ Gelesen habe ich aber alles und komme ggf. nochmals darauf zurück, vielen Dank für deine eingehende Analyse!

    Es ist theoretisch bzw. inhaltlich gut angedacht, man kann es als "Nachfolger" der früheren Portale oder der einfachen Seite sehen,

    Finde ich nicht - ein Portal hat aufbereitet gewisse Informationen aufgezeigt, daher erfüllte es die Funktion von News und Information. Letzteres erledigen heutzutage die Boxen (und zwar zufriedenstellend), die man frei konfigurieren kann. News macht man nun mit dem Artikelsystem. Für mich war das bereits eine halbgare Umsetzung eines "News-Feeds" ala Facebook - hier erkenne ich sogar noch einen Zweck, aber da die Infos darin so beschnitten wurden, habe ich das bisher auch immer deaktiviert gehabt - das hat aber wenigstens für mich sofort erkennbares Potential für einen größeren Mehrwert! So würde ich das am liebsten auch Nutzen wollen, als einen umfangreichen News-Feed der alle Aktivitäten im Forum, bei denen man bisher teilgehabt hat aufschlüsselt - nur detaillierter.

    - Man könnte eine Art Timewall, Social Stream der Inhalte antesten (als Ansicht: https://codecanyon.net/item/wo…ream/2201708?ref=sourcewp), also der Inhalte der Plattform, nicht der sozialen Netzwerke.

    Ja, genau sowas stelle ich mir vor. Das Timeline-Plugin und das Teilen von Aktivitäten wäre sicherlich auch eine gute Vernetzung mit der Pinnwand. Das könnte zusammengenommen vielleicht dann einen gewissen Sinn ergeben, der einen Mehrwert bietet.

    Als Funktion/Option gut und brauchbar, aber der praktische Nutzen beschränkt sich bei den meisten Websites auf den Sammelsurium-Charakter (Grüße, Fragen, Smilies...). Das Gästebuch als Plugin gehört der ganzen Seite, die Pinnwand als Idee sollte die individuelle Variante sein, dass jeder Nutzer eine Art Schwarzes Brett hat, Nutzer untereinander kurze Nachrichten austauschen können, die sichtbar bleiben (im Gegensatz zur Shoutbox, dem Chat, einer nicht einsehbaren Konversation...).

    Eine Shoutbox hatten wir auch mal eine zeitlang überall, haben wir dann aber abgeschafft, weil das einfach nur eine Müllhalde war und für Nicht-Registrierte aus genau dem Grund deaktiviert werden musste. (Zwecks lesen, nicht zwecks schreiben *g*) Der Chat ist da ganz anders, weil zivilisiert Themen behandelt werden, ist aber auch rückläufig. Ein Gästebuch würde in meine Bereiche nicht reinpassen - da passt die Art der Foren und der Themen einfach nicht dazu. Eine Pinnwand als schwarzes Brett verstehe ich durchaus, aber einen wirklichen Nutzen erkenne ich auch hinter Grüßen und kurzen Nachrichten nicht wirklich - ich glaube da würde nichts wirklich fehlen, wenn man das nicht hätte? Grundsätzlich habe ich ja nichts dagegen, das einzuführen - aber: Ich muss jetzt zusätzlich zig Benutzerprofile moderieren für einen zweifelhaften Mehrnutzen ... Und da stehe ich irgendwie nicht so drauf *g*

    a) Mini-Blog für die Nutzer (als Alternative für den realen Blog, der ja an Rechte gekoppelt ist und bei vielen individuellen Blogs bekommen wir ein strukturelles bzw. ästhetisches Problem, es sieht dann nicht mehr schön aus)

    Das wäre sicher eine nette Angelegenheit - aber erst, wenn Kommentare auf Kommentare auch einen vollen Editor erhalten. Also mit Glück ab 3.1, mit Pech nie.

    b) Statt Pinnwand wird dort die Status-Anzeige, eventuell mit der Stimmungsfunktion untergebracht: heißt: Nutzer geht dort hin, kann tippen, was er/sie gerade tut und die Stimmung eintragen (beim dazugehörigen Plugin geht das über Smilies/Grafiken). Ganz grob ginge das in die Richtung der Status-Box, wie das die xenForis bei xf 2 angedacht haben, wenn du es dir einmal ansehen möchtest.

    Ich hab schon in vielen Foren solche Stimmungsanzeigen gesehen. Um ehrlich zu sein, nimm es mir nicht böse, interessiert mich die Stimmung des einzelnen Nutzers gerade ungefähr soviel, wie was er heute morgen gegessen hat. Gar nicht. Ich mag zwar komische Themen behandeln, das aber mit einer gewissen Professionalität und so eine Funktion könnte ich mir eher im privaten Forum der Familie Mustermann vorstellen, als an einem (zumindest für seinen Bereich) seriösen Forum.


    c) Ich lasse die Frage nach der Umsetzung außen vor, aber es könnte interessant sein, wenn man eine Listen-Funktion (z.B. https://wordpress.org/plugins/listly/) auf/in die Pinnwand bringen könnte. Bedeutet: Nutzer geht zu seiner Pinnwand und kann dort eine To-Do-Liste anlegen, seine persönliche Merkliste, Wunschliste, Top X und das müsste dann zugleich - zumindest optional - auch im Forum auftauchen. Sprich, was auch immer die Nutzer mit ihren Listen tun, sie oder du als Administrator können einstellen, ob die Inhalte als Hinweis in einer Box o.ä. angezeigt werden.

    Dafür gab es früher mal ein Plugin. Ob man dafür wirklich eine öffnentliche Pinnwand so arg umbauen sollte und wie hoch die Nutzung in Zeiten von Kalendern ist, ist für mich da aber schon fraglich.

    d) Aus der Pinnwand ein FlipBook machen. Die Nutzer können also, passend zu ihren Interessen, so ein Buch gestalten, anlegen, für ihre Freunde freigeben, liken, teilen, kommentieren usw. Wir kombinieren damit die Aktivität des einzelnen Nutzers (der es anlegen kann/soll) und dass durch die Neugier anderer Nutzer aktiv werden (ansehen, kommentieren, selber so ein Buch anlegen...)

    Das wäre schon eine deutlich interessantere Idee, zumindest für all die Foren, in denen Anonymität nicht so wichtig ist. Das ist eine schöne Idee. Umsetzbarkeit lasse ich prüfen.

    e) Statt Pinnwand machen wir daraus eine simple Bilder-Darstellungsseite, z.B. in so eine Richtung. Eine Galerie muss befüllt werden, so hätten die Nutzer ihre "Mini-Galerie", können posten und Dritte es ansehen, kommentieren etc.

    Geht das nicht schon mit der Galerie, wenn man eine hätte?

    Zu f) Ich verstehe beim ersten Überfliegen ehrlich gesagt kaum, was das überhaupt ist.

    Zu g) Lustige Idee. Schon gewusst hatte ich noch zu Zeiten von phpBB2 - danach war das nur nicht mehr nötig.

    Zu h) Wie meinst du das genau?

    Zu i) Auch hier, wie meinst du das genau?

    Zu j) Ich kenne Joomla nicht, was meinst du damit?

    Zu k) Wäre auch hier nicht eher der Kalender der Freund und Helfer?


    1. Hot or Not-Einbindung (ich denke an diese Richtung)

    Das erinnert mich jetzt spontan an dieses unsäglich diskriminierende Vorläufer-Etwas von sozialem Netzwerk. Contests und ähnliches halten wir aber durchaus bereits ab. Muss ich mich einlesen, was das ist.


    2. Schnelle und einfache Bewertung, die als weitere Option zur klassischen Umfrage fungiert (z.B. das)

    Ich persönlich bin bisher noch kein Freund von den Reactions geworden. Persönlich wünsche ich mir eigentlich detaillierte Bewertungen mit 0-5 Sternen, gipfelnd in einem Reputationssystem wieder und ein "Like or Dislike" als einfaches Danke System zurück. Ich kann das mit den Moods schon verstehen, aber ich bin da irgendwie noch recht unüberzeugt davon, welchen Sinn das wirklich konkret haben soll - außerdem sind mir die ausgewählten "Reactions" viel zu wenige. Insbesondere da ich nicht zur Schönwetter-Fraktion gehöre und Dislikes zulasse. Für mich wären also auch eine angemessene Auswahl an "negativen" Reactions wichtig. Ich möchte nicht nur dass das Gute spricht und das Schlechte schweigt, genauso wie kein Händler nur möchte, dass das Schlechte spricht und das Gute schweigt. Verstehst du?


    3. Quizze, Rätsel, Ja/Nein-Abstimmungen usw. sind kleine Helferlein, die aber unbewusst zum Klick verleiten, weil man sie schnell erledigen kann.

    Haben wir bereits.

    5. Wenn die Nutzer auch gerne rezensieren, könnte man sich eines der "EasyRating"-Module näher ansehen.

    Haben wir bereits.

    4. Im Stile von BuzzFeed lustige, peinliche, dramatische...Inhalte filtern und via Klick auf die entsprechenden Icons/Grafiken/Smilies können Nutzer die Inhalte sehen, selber abstimmen, kommentieren usw.

    Halte ich für etwas "dumpf" - mir hat das nie gefallen und war meistens irgendwie "ClickBait" - ich hätte dann schon den Anspruch an Niveau. *g*

    6. Wenn man das Trophäensystem bzw. jCoins als Anreiz sieht und dann in die Richtung geht, visuell auch jeweils im Nutzerprofil die nächsten Stufen zu sehen (wie bei diesem Plugin), fördert das bei manchen Nutzern den "Spieltrieb", sie werden aktiv/er, weil sie etwas gewinnen, erreichen wollen.

    Ich hätte unglaublich gerne das Achievement-Plugin ausm WBB3 zurück - das kam verdammt gut an. Leider hat sich der Entwickler nach ewigen Vertröstungen und wirklich miesem Umgang mit seinen Kunden aus dem Staub gemacht und das selber nochmal zu entwickeln ist doch ein riesen Umfang. (Selbstverständlich persönliche Meinung!) Vielleicht kommt dazu jetzt aber eine Erweiterung, nachdem die Trophäen an sich bereits im WCF sind. Allerdings wäre das für uns dann auch eher ungeeignet. Denn die Trophäen und die Achievements mit Meta-Achievements waren früher unterschiedliche Dinge. Achievements hat man eben automatisch durch Tätigkeiten erlangt. Trophäen waren aber outstanding und wenige - für ganz besondere Verdienste um die Community, manuell verliehen. So möchten wir das eigentlich auch weiter handhaben.


    7. Bei aktiven Schreibern dann tatsächlich via CMS/Blog versuchen einen Magazin-Charakter von den Rubriken, Gastautorschaft und auch der Optik (?) hinzubekommen. Meint, wir nehmen eine der Anwendungen, binden explizit solche Kategorien/Rubriken ein, die darauf ausgelegt sind, dass möglichst viele der Nutzer schreiben/kommentieren (Leute reagieren tendenziell eher auf Dinge wie z.B. "Top der Woche", "Flop des Monats", TechTalk, Politorama etc., dann idealerweise passend zur Plattform mit individuellen Neologismen die Rubriksparten betitelt) und das wird dann nicht rein über die Sidebar als Überblick angezeigt, sondern man müsste schauen, ob man das irgendwie vielleicht über die abgewandelte Dashboard-Seite, eine Art Empfehlungsbox, "Schon gewusst" o.ä. schön anzeigen/einblenden lassen kann.

    Ja, da bin ich schon länger am Überlegen, was man da verbessern kann, wir haben eigentlich ziemlich hochwertige Tutorials aus allen Bereichen.


    8. Frage: Nutzt ihr den Chatbot im Chat? Ich weiß nicht, wie ich die Funktion/Option genau einstufen soll, es ist am Ende ein Detail, ein kleiner Spaß, aber vermutlich wird kein Nutzer den Chat nur wegen des Chatbots nutzen...? Trotzdem, die Idee dahinter ist nicht uninteressant, man müsste sich einmal TimWolla schnappen und ihn befragen, was genau er noch mit dem Bot vorhat. Ich sage jetzt einmal vorsichtig, eine Art adaptiver Bot, der es schafft, dass "er" aufgrund von Begriffen im Chat reagiert, sich also sozusagen lustig, ironisch etc. einbringt, könnte nett sein. Die Frage wäre zudem, ob man den Bot auch grundsätzlich vom Chat lösen könnte, die Funktion des Bots also dann Chat-frei, in anderen EAs genutzt werden könnte. Ich weiß wie das klingt und ich will hier nicht eine Art animiertes Männchen über die Plattform springen lassen , aber eventuell kann man eine Art kommunikatives Gadget in Form von X einbinden. Ich weiß es nicht, da müsste man einfach Tim heranziehen, aber ich lasse den Punkt einfach offen im Raum stehen.

    Früher, als wir noch einen anderen Chat hatten, hatten wir sowas - kam gut an. Fürs WCF wäre es dann ja Tim's Chat und mit dem Bot habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt.

    9. Das Plugin von Feuerfuchs, dieses "Freunde-System", könnte man sich einmal ansehen. In der originären Umsetzung ist es schon nutzbar, aber mir subjektiv noch etwas zu eng gefasst. Das bedeutet, warum das nicht so ausbauen, dass man explizit Diskussionseinladungen verschicken kann (damit wir also nicht rein mit @Nutzername reagieren, sondern auf Wunsch explizit Freunde/Follower/Nutzer einladen können, sie mögen doch in Thread X vorbeikommen und ihre Meinung posten, bei Umfrage x ihre Meinung abgeben usw.), dass diskussionsfreudige Menschlein im Forum auf Wunsch in weiteren Nutzergruppen ihren Diskussionsstammtisch anlegen/nutzen können (z.B. Nutzergruppe MuppetShow, Freizeitfrickler, Hinterbänkler...), dass man Chateinladungen aussprechen kann u.ä.

    Bei meinen Communities ist das Anpingen per @ die sinnvollste Lösung. Ein dediziertes Freunde-System wäre zwar auch gut, aber nur als Ersatz für die Follower, die es bei uns nicht gibt, weil für Schwachsinnig erachtet.


    10. Das Anstups-Plugin von SoftCreaTr könnte man so nehmen oder schauen, ob eben dazu so einer Gesprächseinladungs-Funktion umgebaut werden könnte. Wenn ich es richtig im Kopf habe, ist das Plugin aber noch auf dem Entwicklungstisch, also noch nicht kompatibel mit WSC/WBB5.

    Das Anstupsen finde ich auch eher unnötig. Ziemlich sogar. *g* Dafür haben wir ja schon das Mentioning.

    11. Es gibt doch diese grafischen Gästebücher, in die man zeichnen, Bilder posten usw. kann. Ich weiß, dass ich das schon gesehen habe und die Frage wäre, wenn man also z.B. das reguläre Gästebuch-Plugin von MysteryCode nimmt und es modifiziert, es als zusätzliche Interaktion-Kreativitäts-Funktion an Stelle X im Forum platziert (vielleicht zuerst tatsächlich nur für die Nutzer als Gag?), wäre das eventuell nett/lustig? Man müsste vorab sicherheitshalber MysteryCode fragen, ob und wie das ginge, er wird das vermutlich sofort einschätzen können, ich bin da raus.

    Das wäre sicher lustig - aber extrem moderationsaufwändig. Denn ich kann dir versichern, da ist dann von Hakenkreuzen bis Pimmeln alles dabei ;) Gegen letztere hätte ich jetzt nicht unbedingt was, muss aber nicht sein. Und ersteres, naja, selbsterklärend.

    Super also, da habe ich deine Plattform noch nicht einmal betreten und habe schon die erste frevlerische Tat begannen , wie lange würde es also dauern, bis ich ermahnt würde, man nicht anschreit bzw. wie schnell kann ein Nutzer wohl Sanktionen erhalten? In meinem Fall...ich tippe auf 2 Stunden, würde es gar nicht merken, alle Mitglieder noch nett angrinsen, plaudern und mich wundern, warum die einen die Zähne fletschen, die anderen lautstark im Thread reagieren oder mich dann du als Administrator ermahnst, denn ich würde denken "Ich tue doch gar nichts...". Ok, also:

    Eigentlich würde es so laufen, dass dich drei Personen darauf nett hinweisen, zwei mit Augenzwinkern und drei weitere würden dich beleidigen und dann jeweils eine Verwarnung kassieren. Eine davon wäre statistisch dann mit Sperre bedroht. Dir würde nichts passieren, auch wenn ich dich fragen würde, ob ich den Fehler freundlicherweise editieren darf - da bei uns grundsätzlich moderativ nicht editiert wird, auch nicht bei Regelverstößen.


    Grob gesagt, die einen reagierten schockiert, andere meinten, das wäre eben die jeweils subjektive Meinung, die der Rest aushalten müsse und ein Nutzer sagte, ihm wäre es lieber, er würde den "verbalen Braunmist" öffentlich sehen/lesen, als wenn Nutzer schweigen, gesperrt werden und es dann an unkontrollierten bzw. nicht einsehbaren Stellen weitergeht, der Schritt von Wort zu Tat eventuell schneller stattfindet.

    Ich tue beides - schockiert sein und mir wünschen, dass das nicht in andere Ebenen weggedrückt wird. Nur öffentlich kann man dagegen ankämpfen. Dass es Grenzen gibt - wenn auch bei mir weit gefasst - muss aber klar sein. Gaskammern, Anzünden und was weiß ich ist da meilenweit drüber. Andererseits muss die einfache Meinung, dass Deutschland nicht so viele Flüchtlinge (ich würde auch ein "Facharbeiter" noch tolerieren) aufnehmen kann auch respektvoll behandelt werden. Ich würde in Facebook wohl genauso viele Verwarnungen auf beiden Seiten der Diskussion verteilen - obwohl ich links bin.


    Nur, wenn eine Diskussion nicht einmal mehr im Ansatz vorhanden ist, es schlicht um unkonstruktive Provokation geht, sich jemand also einfach lautstark äußern will und dabei (meine Vermutung) auf entsprechende Reaktion hofft, ist das dann noch ernstzunehmen, reale Meinungsfreiheit oder die schon, überspitzt formuliert, bewusst missinterpretierte Verwendung? Der Deckmantel, der Provokation, Populismus oder stumpfe Ablehnung maskiert?

    Das kommt darauf an. Ich habe es bisher nur selten gesehen, dass jemand wirklich einfach nur provozieren will. Das Problem ist, dass das Thema so heiß ist, dass selbst jemand, der konstruktiv in einem passenden Thema oder Beitrag auf Facebook etwas dazu sagen will, sofort runtergemacht wird - obwohl er nichts getan hat. Ich sehe viel weniger rein provokatives Verhalten wie der Durchschnitt. Es sind einfach die zwei Fronten da - und es wird sofort zugeschlagen. Genau sowas gibts bei mir nicht. Die Diskussion ist ja nicht mehr vorhanden, WEIL alle gleich draufhauen und nicht mehr ordentlich miteinander reden, und eben NICHT weil jemand eine "Kackmeinung" provokativ äußert. Das versteht / merkt nur niemand.

    Was denkst du über diese Phänomene bzw. wenn wir sagen, es ginge heute ungehemmter zu, persönlicher und dass Leute keine Scheu mehr haben Fehlverhalten, andere Meinungen, gesellschaftlich eventuell nicht akzeptiertes Verhalten offenzulegen, liegt das eher an der Zeit, der Gesellschaft und dann auch an der I-net-Kultur oder denkt man das nur, weil man bspw. online gefühlt eine größere Masse davon vorfindet, das vorher so nicht sah (man hat ja nicht zu hunderten Leuten plus X täglich Kontakt, noch dazu intensiv und so, dass man sämtliche Charaktereigenschaften, Denkweisen usw. ermitteln könnte)?

    Ich denke es hat sich nichts geändert. Mit der Vernetzung kommen sich nur mehr Menschen gleicher Couleur näher und man merkt, dass man gar nicht so wenige ist. Und je mehr Leute einer Meinung diese haben, desto eher wird man zukünftig davon absehen, sich deswegen zu schämen.

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

  • Grüß dich und ich müsste dir nur dann etwas verzeihen, wenn du mich hinterrücks in einem Teetrinker-Fanforum anmeldest und ich mich nicht wieder abmelden kann. =O Dann hätten wir zwei beide ein Problem bzw. du würdest so eine Reaktion ernten :rolleyes:8|;(X( Ansonsten bin ich pflegeleicht, also alles in bester Ordnung und du antwortest wie gewohnt nach deiner Fasson. :)



    Ich gehe jetzt zügig auf die offenen Punkte ein und notiere dann weitere Gedanken, wollte aber vorab noch eine andere Frage stellen. Folgende: Besitzt du Plugins - egal ob kommerzieller oder nicht-kommerzieller Natur -, die du aktuell nicht nutzt?

    Die Frage erscheint vielleicht im ersten Moment komisch oder als wäre ich in negativer Hinsicht neugierig, aber genau so ist es nicht zu deuten. Es ist vielmehr so, dass ich neben dem Hang zum Optimieren auch die Tendenz habe, nicht genutzte Plugins zu durchdenken, um sie ggf. dann doch nutzbar zu machen. Mitunter kann man einem Plugin durch eine Anpassung, eine weitere Funktion o.ä. neues Leben einhauchen und plötzlich passt es dann auf einer Website super. Natürlich bedeutet das aber, dass dann ggf. der dazugehörige Entwickler oder du selber Hand anlegen müsste, aber das wäre erst der nächste Schritt. Angenommen du besitzt also noch Plugins bei dir und nutzt sie nicht, magst du sie mir stichpunktartig aufschreiben und ich denke über sie nach, schreibe dir dann im Gegenzug mögliche Gedanken dazu auf?




    Los geht es dann mit den Anmerkungen, zu denen ich dir eine Präzisierung schulde:



    Ich hab schon in vielen Foren solche Stimmungsanzeigen gesehen. Um ehrlich zu sein, nimm es mir nicht böse, interessiert mich die Stimmung des einzelnen Nutzers gerade ungefähr soviel, wie was er heute morgen gegessen hat. Gar nicht. Ich mag zwar komische Themen behandeln, das aber mit einer gewissen Professionalität und so eine Funktion könnte ich mir eher im privaten Forum der Familie Mustermann vorstellen, als an einem (zumindest für seinen Bereich) seriösen Forum.



    Hmmm ja, ich denke, ich verstehe, was du meinst.


    Plan B, kennst du zufällig die Umsetzung, die "Spontacts" im Einsatz hat? Falls nichts, dann klick doch bei Gelegenheit einmal hier (willkürliches Beispiel, ich kenne die Person/en nicht und habe dort keinen Account). Das ist im Grunde eine modifizierte Pinnwand, also die Kombination von Status (Termin, Aktivität, Aufruf, Gesuch...), optionalem Kalender-Einbezug (bei Terminen), der Timeline plus Interaktionspartner und Kommentare. Unabhängig von der optischen Umsetzung, kann man so inhaltlich mehrere Angebote/Nutzungsweisen anbieten, eventuell versuchen eine Mischung aus individuellem Schwarzen Brett plus Interaktion von Nutzern (abhängig von Nutzergruppen je nach Interesse?) aufzuziehen. Über die Übersicht, Boxen, letzte Aktivitäten o.ä. koppelt man es so, dass dann auch global neue/letzte Einträge sichtbar sind (einmal seitens des Administrators und dann je Nutzer/Nutzergruppe).


    Kurzer Einwurf: Hast du die Basar-Umsetzung von mobahner im Kopf? Wenn ja, könnte man das nehmen und anpassen oder brauchen wir dann eher den Kalender und müssen den funktional gesehen irgendwie mit der Pinnwand kombinieren?


    ...


    RainerSF : Rainer, Hallo, darf ich dich wie schon bekannt bzw. gewohnt einfach hier in die Unterhaltung "ziehen"? Du wirst es vermutlich ahnen und wenn du den Thread verfolgt hast, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis ich in deine Richtung sehe, oder? :whistling:^^ Rainer, es wäre nett, wenn du dazustoßen würdest, denn ich glaube, dein Input käme jetzt gelegen. Falls du also einen Moment hast, wollte ich dich explizit hiernach fragen:


    - Du bist ja schon recht früh mit deiner Plattform in die Magazin-Richtung gegangen, mir gefiel dein Ansatz und wie du die einzelnen Endanwendungen so verknüpfst, dass man weniger die originären Produkte sieht, sondern ihre Funktion. Und genau darum geht es mir jetzt u.a. auch. Wie nutzt du bei dir die Pinnwand, Dashboard (so du es nutzt) und News-Einbindung?


    - De3nnis3n hat keine klassische Website, es dürfte also strukturell und inhaltlich eher in deine Richtung gehen, also Magazin-Charakter. Frage: Wie setzt du bei dir soziale Funktionen ein und haben deine Nutzer eventuell auch ihre Wünsche in dieser Hinsicht geäußert oder gar nicht, ihr kommt ohne all das aus?


    - Aus dem Bauch heraus, eine Timewall als komprimierte Aktivitäten- und Status-Übersicht - ja oder nein, was meinst du?


    - Darf ich fragen, welchen Chat du nutzt und hast du dir eventuell "Discord" schon einmal angesehen?





    Geht das nicht schon mit der Galerie, wenn man eine hätte?


    Vermutlich, aber ich möchte dich nicht dazu verleiten, dass du anfängst wegen der Ideen Geld auszugeben. Sicher, mitunter ist ein kommerzielles Plugin schlicht das, was man braucht, aber bei dir sprechen wir eher von kleinen Details, die zum großen Ganzen passen (Plattform an sich, Themen- und Diskussionsfokus). Folglich wäre ich vorsichtig und würde schauen, ob wir nicht zuerst mit nicht-kommerziellen Produkten das gewünschte Ergebnis erzielen bzw. es testen könnten?


    Von daher die Frage, hast du eventuell Zugriff auf die Beta-Version der mobahner-Galerie oder kennst jemanden, der sie hat? Die Beta-Version war/soll stabil sein, man konnte sich als Betatester bewerben und sie dann nutzen. Eventuell könnte man damit arbeiten und schauen, wie weit man in Kombination mit der Pinnwand kommt? :/


    Frage: Können wir grundsätzlich eine Umsetzung nutzen, die nicht die Galerie als Ausgangsprodukt bzw. nötige EA bedeutet? Damit meine ich, ist es so, dass wir immer, wenn wir Bilder ins Spiel bringen, eine Galerie brauchen, oder können wir das auch anders lösen? Wenn du Zeit hast, klick doch einmal bitte auf diesen Link und schau dir dort auf der Website unten die Bilderdarstellung an. Man kann also die hinterlegten Bilder der Nutzer global anzeigen lassen, aber wenn wir das rein auf die Profile und dann eben die Pinnwand beschränken wollten - brauchen wir trotzdem die Galerie oder nicht?






    f) Das war die "Idee"-Funktion. Ok, gemeint ist, man kann seine Ideen, interessante Links/Websites u.ä. in einer Art tabellarischen oder listenartigen Seitenstruktur unterbringen. Der Ausgangspunkt des Plugins war die Überlegung, wie man seine Ideen nachhaltig, strukturiert und sofort griffbereit ablegen und wiederfinden kann, wenn man im Forum ist.


    Als Forenteam nutzt man dazu vermutlich einfach ein internes Forum, das To-Do-Plugin o.ä, würde ich tippen, aber der WordPress-Entwickler dachte sich, das müsste man doch auch anders bewerkstelligen können. Wenn ich mich jetzt nicht vertue, hatte er die originäre Idee von Facebook und hat das Plugin sogar zuerst rein für sich entwickelt. Der Grund: Er hatte Bedenken, dass er eines Tages unveröffentlichte Artikel, Links usw. postet, es gar nicht merkt bzw. seine Abos und Leseliste schlicht zu unübersichtlich sind/ist werden/wird.


    Das war der Hintergrund, wir denken das jetzt für deine Seite um. Ich als Nutzer würde also meine Pinnwand aufrufen und könnte dort eine Tabelle/Liste von der Optik her sehen, je nach Zeile (Titel, Datum, Idee, Zusammenfassung, Link...) Eintragungen vornehmen. Das eignet sich in einem Projekt, in dem Nutzer stark interagieren, auch ggf. Projekte aufbauen, Links nachschlagen (und nicht unbedingt in eine Linkliste gehen wollen) und eigene Gedanken ablegen wollen, ihre Freunde und ggf. andere Nutzer teilhaben lassen möchten (könnte man dann über die Rechte und ggf. Schnittstellen mit einem Marktplatz o.ä. verbinden).




    h) Die Bookmark-Funktion. Wir haben die reguläre Situation, dass man seine Bookmarks in der Navigation einsehen kann (Forum -> Abonnierte Themen) und das ist funktional gesehen auch nachvollziehbar. Als Fori kennen wir das so, aber was denken Nicht-Foris, wo suchen sie? Ich habe beobachtet, dass Leute ihren Account als eine Art generelles Schaltungs-Warenkorb-Abonnier- und Ablagesystem erachten, also intuitiv ihren Account anklicken, nicht die Navigation bemühen. Also war mein Gedanke, warum dann nicht - aus diesem Blickwinkel betrachtet - die Abo-Funktion "in"/"auf" die Pinnwand legen? Wir tilgen sie aus der Navigation und leiten sie so um (das klingt fürchterlich, ich weiß, aber als Newbie neigt man dazu bildlich zu sprechen, sieh es mir bitte nach ?(), dass die abonnierten Inhalte in der Pinnwand landen/zu sehen sind.


    Mit etwas gedanklicher Streckung deuten wir es dann so, dass die Nutzer ihre merkwerten Inhalte an einer Stelle sammeln/einsehen können, sie also angepinnt werden. Der Bezug von Pinnwand und Inhalt könnte dann ein wenig schlüssiger erscheinen?




    i) Die Mindmapping-Idee. Im Kern ist das die visuell stärker geformte Variante einer Liste. Die Umsetzung/Idee eignet sich für Projekte, bei denen die Nutzer ihre Ideen, Meinungen, Vorschläge etc. grafisch festhalten und zeigen möchten. Ob Tabelle, Verlauf, Statistik, man kann das selber anlegen und gestalten. Ich habe das einmal auf einer Architektur-Website oder Bauplanungs-Website gesehen, ich weiß es leider nicht mehr genau, aber dort war es ideal, weil die Leute eben selber Hand anlegen konnten. Nur, das dürfte recht spezifisch sein, daher wohl im konkreten Fall eher ein Nein, streichen wir das.




    j) Die Pinnwand-Optik. Ah ok, das war von mir etwas merkwürdig notiert. Die hiesige Pinnwand wirkt von der Optik her leicht steril, also Reiter und dann klickt man sich durch/voran. Folglich hatte ich überlegt, ob man die Pinnwand beibehält, aber die Optik und Anordnung verändert, um so mehr in Richtung individuelle News-Link-Bilder-Wall zu gelangen. Der Link und die dortige Community zeigen, was möglich ist, dass man also Pinnwände individuell gestalten kann und sie dann später auch wie bei der Timewall angezeigt werden können.


    Inhaltlich bleiben wir also bei einer Pinnwand, aber sie bietet optisch, strukturell und in Sachen Bilder mehr kreativen Spielraum. Eventuell kann man der Community so den Nutzen und individuellen Mehrwert schmackhaft machen?




    k) Die Terminplaner-Funktion. Ja und Nein. Du hast Recht, wir könnten den Kalender nutzen, aber ich glaube, er ist für den Einsatz fast überdimensioniert, oder? Ist das von der Funktion her nicht etwas kleiner, aber trotzdem passend, oder schenkt es sich nichts? :/





    Ja, da bin ich schon länger am Überlegen, was man da verbessern kann, wir haben eigentlich ziemlich hochwertige Tutorials aus allen Bereichen.



    Perfekt, wozu tendierst du: CMS oder Blog?


    Wir brauchen Kategorien, ggf. Empfehlungshinweise, Bewertung (?), Kommentar-Funktion, automatische Verlinkung ins Forum (?), ggf. Anzeige über neue Tutorials in einer Sidebar-Box, man könnte testweise wegen des spielerischen Charakters mit der "Schon gewusst"-Box, einer dezenten Ticker-Variante o.ä. probieren, ein Bild als "appetizer" zieht den Blick an und dann vermutlich auch gut sichtbar im neuen Dashboard, wenn es wirklich zu so einer Timewall-Umsetzung käme.


    Optisch ist die rein lineare Ausrichtung ok, aber 2 Spalten sorgen für mehr Inhalt und dass Leser weniger scrollen (links-rechts von der Augenstellung statt einseitig oben-unten). Label als Strukturhinweise der Tutorialinhalte und eventuell könnte man sich überlegen, ob man dieses "Hilfreichste Antwort" irgendwie zweckentfremdet. Heißt, ich würde vermutlich versuchen die Tutorials neben der reinen Bewertung (Sterne, Like) auch qualitativ zu gewichten. Ich weiß nicht, ob und wie es geht, aber eventuell haut es hin und könnte einen Mehrwert darstellen?


    Schön wäre es vielleicht auch, wenn man die Tutorials als konstruktiven Hinweis auch irgendwie automatisch (?) als Hinweis einblenden lassen kann, wenn Nutzer bei euch via Keyword (?) oder Frage (?) bzw. im dazu passenden Forum () eben das Stichwort X geben, dann in einer Box der Hinweis erscheint, dass es dazu ein Tutorial gibt, der Hinweis ist verlinkt und der Nutzer kann via Klick gleich dorthin gelangen und weiterlesen. Müsste man testen und schauen, ob es nicht nervt und wie man es umsetzt, aber eventuell wäre der Ansatz nützlich?


    Neben der reinen Umsetzung und Einbindung, sollten wir auch über Gastautoren sprechen und ob sowie wie sie sich dann einbringen könnten?


    Dann die Frage, ob man das Lese- und Klickverhalten der Nutzer dezent anregt, indem man unterhalb der Tutorials in einer Box (?) oder als freistehende Frage formuliert: "War das Tutorial für dich hilfreich?" plus Auswahlbuttons mit Ja und Nein zur Auswahl. Ich weiß nicht, ob das geht und im konkreten Forum dann wünschenswert wäre, aber hypothetisch überlegt: Was wäre, wenn man die beiden Auswahlbuttons (Ja und Nein) dann so verlinkt, optional, dass der Nutzer nach dem Klick auch direkt im dazugehörigen Forum landet? Sprich, klicke ich auf "Ja", lande ich in einem Diskussionsforum, wo es um das Tutorialthema geht, kann mich dann einklinken; klicke ich auf Nein, Weiterleitung zu einem Frage- oder Feedback-Forum (?).


    Später könnte man sich überlegen, ob man beliebte/oft angeklickte Tutorials zu einer eigenständigen Sammlung zusammenfasst ("Beliebteste Tutorials des Monats", "Top 10 der meistgelesenen Tutorials"...), die durch entsprechende Platzierung und Betitelung zusätzlich Aufmerksamkeit erzeugt.




    Hier stoppe ich jetzt, sonst wird es zu viel bzw. du kannst ja nach und nach festhalten, wo du steckst, eventuell weitere Ideen gebrauchen kannst usw.?




    Früher, als wir noch einen anderen Chat hatten, hatten wir sowas - kam gut an. Fürs WCF wäre es dann ja Tim's Chat und mit dem Bot habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt.



    Frage von mir: Welchen Chat nutzt du aktuell und wie ist er eingebunden? Damit meine ich, ist der Chat als Menüpunkt in der Navigation untergebracht, sitzt als Hinweis in einer Footer-Spalte, nimmt á la LiveZilla eine Box-artige Platzierung z.B. am Seitenende ein oder...?


    Es kommt immer auf Projekt, Nutzer und Chat-Intensität an, aber wenn man im www querliest, worauf und wie Nutzer reagieren, dann schneiden visuelle und gut sichtbar platzierte Chats besser ab. So etwas




    ist natürlich in erster Linie (meine Lesart) für Neulinge gedacht, die durch den Hinweis, die Platzierung und Andeutung der realen Person/en dazu verleitet werden sollen, dass man sich anmeldet/chattet. So muss man es nicht machen, aber die Frage wäre, wie es wirkt und angenommen würde, wenn man den Chat als Funktion und eben relevante Säule etwas prominenter in den Blickpunkt rückt?


    Ich bin kein besonderer Anhänger von Pop-ups, weil ich denke, viele Nutzer empfinden es trotz unterschiedlicher Inhalte je Website, als Werbe-Form. Da ploppt also eine Box auf und reflexiv klickt man weg, will wegklicken bzw. denkt, es ist ein AdBlocker-Vermerk, Werbung oder die Registrierungsaufforderung. Die Steigerung sind dann die Pop-ups, die alle 30-60 Sekunden wieder aufklappen, man soll also "subtil" zur Registrierung geleitet werden, damit die Pop-ups dauerhaft geschlossen bleiben.


    So würde ich es also nicht angehen, aber angenommen der Chat kann nicht an Stelle X der Website gesetzt und grafisch aufpoliert werden, was wäre als Alternative mit der Überlegung, dass man diese "Das könnte Sie auch interessieren"-Box testet? Das findet man bei Magazinen, wenn man also einen Artikel gelesen hat und das System dann weitere Themen aus der Rubrik vorschlägt. Wir nehmen dann sozusagen nur die Box, sie slidet seitlich auf die Seite und erwähnt den Chat, sitzt dann eventuell sticky an der Stelle?

    Ich weiß nicht, was für ein Design du nutzt und wie viele Boxen in der Sidebar aktiviert sind, aber angenommen seitlich haben wir Luft und es wirkt nicht eng, könnte man womöglich überlegen, ob man sich einmal das Sidebar-Plugin von Pacco ansieht. Dort kann man Inhalte jeder Art hinterlegen, also neben Links, Logo, Werbung etc. vielleicht sogar eine Chat-Fenster-Integration... :/ Ok, das klingt sicher schon sehr speziell und ich möchte jetzt auch nicht Paccos Gesicht sehen, wenn man ihm den Vorschlag unterbreitet, aber man könnte fragen und wenn eine andere Person als ich fragt, werde zumindest nicht ich verbal geschüttelt. :whistling:



    Der Chatbot, gute Frage. Wenn es klappt, werde ich ihn bald erneut testen können, ein Designer hier hat ihn und würde mich, hoffe ich, wohl in seinen Chat lassen/einladen. Nach dem Test kann ich dir zumindest aus Nutzersicht sagen, wenn du möchtest, wie ich die "Interaktion" fand und was man mit ihm im Chat anfangen kann. Heißt, wie bereichernd, lustig und interessant ist er, wie "lernfähig" ist der Bot und was hat er an zusätzlichem Potenzial.


    Wobei, Tim ist doch auch hier, wir fragen ihn einfach direkt? Ich meine, er kennt ihn und wird zumindest Eckdaten parat haben, dann wissen wir das an der Stelle schon einmal und setzen das auf die Liste oder streichen es.


    Tim Düsterhus : Huhu Tim, fühl dich gegrüßt und hättest du 5 Minuten Zeit? :) Du wirst sicher beschäftigt sein bzw. hast dir auch Urlaub verdient, daher eilt es jetzt nicht, aber wenn du irgendwann einen Moment hättest, wäre das nett und vor allem thematisch hilfreich.


    Es geht um deinen Chatbot und ich hätte Fragen zu ihm, ginge das? Keine Sorge, du musst keinen Epos abliefern und ich stelle nicht 50 Fragen plus X. ;)


    1. Der Chatbot ist im Moment sozusagen per se an den Chat gebunden, wäre es aber denkbar, dass er auch ohne Chat als Produkt auf einer Website eingesetzt werden kann?


    2. Der Zalando-Bot, "Jaff", fungierte ja wie eine Kombination aus Suche, Shoppingvorschläge und Interaktion im Kontext Nutzerzufriedenheit (statt also Telefonhotline). Eine hypothetische Frage: Dein Chatbot, wie ist er von der Technik her gestaltet, also könntest du ihn theoretisch nehmen und so programmieren, dass man ihn - je nach Website - individuell (bis zu einem gewissen Grad) einsetzen kann oder geht das nicht so leicht?


    3. Der Chatbot agiert als, sagen wir, interner Bot, könnte man ihn aber funktional so ergänzen, dass er overt auf einer Website (fiktives Beispiel) in Form einer grafischen Umsetzung X eine "Gestalt" bekommt, via Konfiguration kann er Chateinladungen aussprechen, Nutzer einladen/erinnern und eventuell via Sprechblase (Pop-up?) Dinge äußern? Je nach hinterlegten Phrasen/Stichwörtern kann er dann sozusagen menschlich reagieren, auch wenn ich weiß, wie das jetzt klingt. ^^



    Ich weiß nicht, ob ich den Chat eigentlich schon komplett verändern will oder ob es nur eine Modifizierung wäre? Spontan dachte ich, er hat das Potenzial, dass man ihn erweitert oder siehst du ihn als reinen Chatbot und das wird er auch bleiben?










    Dann kommen jetzt holzschnittartig weitere Überlegungen in den Raum geworfen:



    1. Kennst du zufälligerweise die "PeepSo"-Software? Falls nicht, würde ich dort eine Funktion in den Fokus rücken. Klick doch bitte einmal hierhin und dann hüpf zum Punkt "Email Digest". Die Funktion ist für Newsletter gedacht, um also inaktive Nutzer durch automatisierte spannende Themenzusammenfassungen, Beiträge, Empfehlungen usw. dazu zu verleiten, sich wieder auf einer Plattform blicken zu lassen. In unserem Fall geht es nicht um Newsletter, wir wollen ja, dass die Nutzer weiter interagieren und Anreiz haben das zu tun. Wir haben die "Ungelesenen Themen" im Forum, aber das gefällt mir optisch nicht ganz, also ich frage ich mich doch, ob das Nutzer chronologisch und kategorisch durchsehen oder ob sie nicht eher automatisch auf "Gelesen" klicken?


    Also übertragen wir das "PeepSo"-Prinzip auf die Situation: Automatisch neue, wichtige, informative...Inhalte der Plattform bündeln können/lassen und das an Nutzer weiterleiten. Es erinnert an RSSFeeds, aber wir haben ja spezifische und mehr Inhalte, es muss also gebündelt werden und schnell, übersichtlich sowie attraktiv dargestellt werden, damit Nutzer nicht an Newsletter/Abos denken und es deaktivieren.


    Die Gretchenfrage: Angenommen du würdest sagen, das klingt nicht uninteressant, wie würde man das im Kontext von WSC und mit den bekannten Funktionen/Plugins umsetzen können?




    2. Frage: Wenn wir ein schlichtes, aber nützliches "Remind me"-System wollten (also wirklich so eine minimalistische Umsetzung wie das Firefox hat/te), das aber ohne Kalender, stattdessen könnte das jeder Nutzer in/auf seiner Pinnwand haben/nutzen, würde man das hinzaubern können oder nicht?




    3. Es gibt doch diese Fun-Party-Communities, wo Leute aus der Umgebung Kontakt schließen können? Ich weiß nicht, wo ich das gesehen habe, aber ich weiß, dass ich auf so einer Plattform eine Pinnwand-Abwandlung gesehen habe. Die Pinnwand war wie ein Steckbrief konzipiert, es gab X Fragen und die Nutzer konnten das ausfüllen. Die Fragen waren gemäß der Plattform auf den Kontext bezogen, also müsste man das Prinzip gemäß deiner Plattform auch anpassen.


    Subjektiv gesagt, ich selber bin nicht der Freund zu vieler Details, persönlicher Anekdoten, Bla Bla usw., von daher müsste ein Fragebogen/Steckbrief schon sehr kreativ und inhaltlich spannend sein, damit ich ihn ausfülle. Es gab doch diese eine WBB-Seite, die vor ca. 6 Jahren (?) unterschiedliche WBB-Nutzer interviewte und dazu sage und schreibe 100 Fragen vorlegte. Darunter pikante, peinliche und schlicht unsinnige Fragen ("Wer ist dein liebster WBBler, den du dir als Freund/-in vorstellen könntest?"), so dass der Rücklauf bei 0 lag. Wie zu erwarten und ich gebe zu, ich habe das auch nicht ausgefüllt. Von daher, ich verstehe die Idee dahinter, aber ein Steckbrief müsste eben interessante Fragen/Stichworte aufweisen, damit man Lust hat ihn auszufüllen und die Steckbrief Dritter zu lesen.


    Trotzdem wollte ich den Ansatz nicht unterschlagen, überlasse dir die Einordnung bzw. ob es etwas wäre oder nicht.




    4. Frage: Welche/s Modul/e von "EasyRating" besitzt du und nutzt du es/sie in der ausgelieferten Umsetzung oder hast es/sie angepasst? Ich frage, denn bspw. die Umsetzung von Bewertung, Punkte plus Grafik ist in der Umsetzung von "Moviepilot" mit ein Anreiz (gewesen), dass Leute rezensieren und klicken. Folglich stellt sich die Frage, wie man Bewertungen auf einer Seite so einbindet, dass es Spaß man sie anzuwenden.




    5. Für die Musik-, Film- und Literaturfreunde: Aus der Pinnwand eine Playliste machen, so dass der individuelle Geschmack hinterlegt, kommentiert und zu weiteren Diskussionen führen kann?











    Ein Boxenstopp hier, ich rede wieder zu viel und auch andere Leute sollen zu Wort kommen.




    .....


    Das Problem ist, dass das Thema so heiß ist, dass selbst jemand, der konstruktiv in einem passenden Thema oder Beitrag auf Facebook etwas dazu sagen will, sofort runtergemacht wird - obwohl er nichts getan hat. Ich sehe viel weniger rein provokatives Verhalten wie der Durchschnitt. Es sind einfach die zwei Fronten da - und es wird sofort zugeschlagen. Genau sowas gibts bei mir nicht. Die Diskussion ist ja nicht mehr vorhanden, WEIL alle gleich draufhauen und nicht mehr ordentlich miteinander reden, und eben NICHT weil jemand eine "Kackmeinung" provokativ äußert. Das versteht / merkt nur niemand.


    Also lautet eine der Fragen: Verführt das Netz dazu, weil ungehemmt geschrieben und das ausgelebt werden kann, was Leute im Alltag unterdrücken? Und führt zugleich eine dann paradox erscheinende Mainstream-Haltung dazu, wer was liked, nicht liked, schreit, mitschreit etc.?

    Man muss sich doch fragen, wie haben das die Menschen noch vor 30, 50 Jahren "gelöst", ohne Foren, Blogs&Co., wenn wir lax sagen, Frust, Ärger und Streit führten nicht zu erhöhten Psychiaterbesuchen, Arrestzellenaufenthalten usw. Konnte man "damals" also anders, zumindest "eher" richtig diskutieren und jetzt zwingt uns das Internet seine vermeintlichen Regeln auf, wir schwimmen mit?


    Wir Menschen sind nicht dümmer geworden, können lesen, nachdenken und wissen rational, dass Nutzer Bärchi123 ein Nutzer ist, der also alles mögliche schreiben kann, eventuell sogar lügt oder bewusst provoziert, um ein Like abzustauben. Und trotzdem wird reagiert, sich hineingesteigert und scheinbar können andere Nutzer es nicht ignorieren, sachlich bleiben oder melden und gut ist es. Warum? Weil man Geschriebenes und Öffentliches nicht ignorieren kann, will, darf, soll, muss...? Was genau provoziert denn, die Person (die man real gar nicht kennt), eine Haltung (die man teilen kann oder nicht), die Wortwahl (die bewusst in bestimmter Weise genutzt wird) oder weil es "Freunde" lesen (könnten)?



    Ich bin keine Heilige, keine Biene Maya und trage auch keine rosarote Brille, ich habe erlebt, wozu Menschen online fähig sind und kann sagen, es gab zwei, drei Situationen, an denen ich offline gehen musste, weil ich kurzzeitig nicht sicher war, ob ich im Affekt nicht auch den Spieß umdrehe und es einer Person "heimzahle". Ich habe es nicht gemacht und mit Distanz kann ich nicht mehr die ganze Tragweite nachvollziehen, warum ich so wütend war, aber mir macht Sorge, dass so eine Art Kontrollmechanismus, Rest-Verstand oder Einsicht nicht durch die Bank weg funktioniert. "Man" müsste es können, besser wissen, aber dann eskalieren Diskussionen trotzdem. Platt gefragt, D3nnis3n, was "stimmt" nicht mehr, was läuft schief im Geflecht Menschen, Internet und Kommunikation?







    Mit der Vernetzung kommen sich nur mehr Menschen gleicher Couleur näher und man merkt, dass man gar nicht so wenige ist. Und je mehr Leute einer Meinung diese haben, desto eher wird man zukünftig davon absehen, sich deswegen zu schämen.


    Wenn die Frage nicht zu persönlich ist, hattest du konkret "früher" oder bei deinen I-Net-Anfängen das Gefühl, du müsstest dich wegen z.B. deiner Meinung schämen, dürfest etwas nicht sagen oder wurdest im Gegenzug von Leuten regelrecht niedergeschrien? Wenn es so eine Situation gab, kannst du dich erinnern, woran es lag, also waren die anderen Leute nicht aufgeschlossen genug, haben Humor/Ironie u.ä. nicht verstanden oder du hattest schlicht das Pech in einer unpassender Community gelandet zu sein, die z.B. mit "Fremden", Neulingen usw. nicht klargekommen ist?



    Ich frage dich jetzt, weil ich über deine Antwort nachgedacht habe, es noch tue, aber mir selber nicht eingefallen ist, ob ich es einmal selber erlebt habe. Intuitiv kann ich mir solche Situationen vorstellen, aber ich glaube, ich habe das tatsächlich nie aktiv erlebt, war involviert oder sogar im Fokus. Folglich bin ich jetzt unsicher, ob ich es richtig einordne, mir vorstelle usw. :/












    P.S. Der Editor ist etwas grummelig, ich scheine ihn gerade nicht richtig zu behandeln. Ich habe versucht alles noch einmal manuell richtig zu ordnen, aber falls Übergänge und Themensprünge willkürlich klingen, liegt die Schuld bei mir. Grrr.

  • Hallo,

    1. Der Chatbot ist im Moment sozusagen per se an den Chat gebunden, wäre es aber denkbar, dass er auch ohne Chat als Produkt auf einer Website eingesetzt werden kann?

    So wie der Chatbot aktuell entwickelt ist hat er zum Ziel im Chat Funktionen bereit zu stellen, die aufgrund von Einschränkungen des Chats / der WoltLab Suite / PHP nicht möglich sind: Dazu gehören beispielsweise das Nachschlagen von Titeln zu Youtube-Links. Diese Funktion kann innerhalb des Chats nicht sinnvoll erledigt werden, da durch das ausstehende Nachschlagen die komplette Anfrage blockiert wird, bis Youtube geantwortet hat. Da die Titel nur nice-to-have sind kann der Chatbot dieses Nachschlagen asynchron machen – wenn's fehlschlägt, dann ist's nicht so schlimm. Die eigentlichen Chatanfragen bleiben schnell.


    Mit meinem neuen Chat ist grundsätzlich geplant, dass der Chat selbst so einfach erweiterbar wird, dass man den Chatbot nicht mehr benötigt.


    Fazit: Es macht keinen Sinn den Chatbot ohne Chat zu benutzen. Ich wüsste auch nicht, warum man das tun sollte.

    2. Der Zalando-Bot, "Jaff", fungierte ja wie eine Kombination aus Suche, Shoppingvorschläge und Interaktion im Kontext Nutzerzufriedenheit (statt also Telefonhotline). Eine hypothetische Frage: Dein Chatbot, wie ist er von der Technik her gestaltet, also könntest du ihn theoretisch nehmen und so programmieren, dass man ihn - je nach Website - individuell (bis zu einem gewissen Grad) einsetzen kann oder geht das nicht so leicht?

    Der Chatbot ist leicht anpassbar, aber: Siehe oben.

    3. Der Chatbot agiert als, sagen wir, interner Bot, könnte man ihn aber funktional so ergänzen, dass er overt auf einer Website (fiktives Beispiel) in Form einer grafischen Umsetzung X eine "Gestalt" bekommt, via Konfiguration kann er Chateinladungen aussprechen, Nutzer einladen/erinnern und eventuell via Sprechblase (Pop-up?) Dinge äußern? Je nach hinterlegten Phrasen/Stichwörtern kann er dann sozusagen menschlich reagieren, auch wenn ich weiß, wie das jetzt klingt. ^^

    Der Chatbot ist letzlich ein normales Benutzerkonto, in das sich automatisch eingeloggt wird und dann automatisch im Chat „schreibt“.

  • Folgende: Besitzt du Plugins - egal ob kommerzieller oder nicht-kommerzieller Natur -, die du aktuell nicht nutzt?

    Nein, ich hab bei vB nur geholt, was ich brauche und für WoltLab hab ich nur das Lexicon, die Filebase und die beiden Funktionen von Josh die jetzt dann im Core landen. Ich durchdenke für gewöhnlich vorher, was einen Nutzen hat und verwendet werden kann.

    Plan B, kennst du zufällig die Umsetzung, die "Spontacts" im Einsatz hat? Falls nichts, dann klick doch bei Gelegenheit einmal hier (willkürliches Beispiel, ich kenne die Person/en nicht und habe dort keinen Account). Das ist im Grunde eine modifizierte Pinnwand, also die Kombination von Status (Termin, Aktivität, Aufruf, Gesuch...), optionalem Kalender-Einbezug (bei Terminen), der Timeline plus Interaktionspartner und Kommentare. Unabhängig von der optischen Umsetzung, kann man so inhaltlich mehrere Angebote/Nutzungsweisen anbieten, eventuell versuchen eine Mischung aus individuellem Schwarzen Brett plus Interaktion von Nutzern (abhängig von Nutzergruppen je nach Interesse?) aufzuziehen. Über die Übersicht, Boxen, letzte Aktivitäten o.ä. koppelt man es so, dass dann auch global neue/letzte Einträge sichtbar sind (einmal seitens des Administrators und dann je Nutzer/Nutzergruppe).

    Sieht interessant aus, auch wenn ich erstmal nicht ganz gerafft habe, was der Inhalt auf der konkreten Seite sein sollte :D

    Kurzer Einwurf: Hast du die Basar-Umsetzung von mobahner im Kopf? Wenn ja, könnte man das nehmen und anpassen oder brauchen wir dann eher den Kalender und müssen den funktional gesehen irgendwie mit der Pinnwand kombinieren?

    Ich weiß nicht was das ist. Du musst natürlich beachten, dass der früheste Start für einen Umzug aufs WBB auch 3.1 ist, wobei Plugins ja jetzt halbwegs kompatibel bleiben sollen. Bei mir muss weiterhin durchdacht werden, dass die Nutzungsmenge an Plugins eher gering gehalten werden sollte, da ich grundsätzlich direkt nach Erscheinen einer neuen Version auf diese update. Das war bei vB kein Problem mehr, mangels Updates und davor auch nicht weil die Entwickler dort für gewöhnlich ihre Produkte länger und schneller anpassen. Hier bei WBB könnte das aber durchaus zu Problemen. Ich habe grundsätzlich auch kein Problem damit erstmal einige Plugins rausfliegen zu lassen, wenn alle Endandwendungen da sind, die ich zwangsweise brauche (Lexicon, etc.) - da ist mir die neue Forensoftware dann einfach wichtiger *g* So ist das mit Leuten, die immer das neueste haben müssen und zu denen zähle ich (leider - soll jeder sehen wie er will).

    Vermutlich, aber ich möchte dich nicht dazu verleiten, dass du anfängst wegen der Ideen Geld auszugeben. Sicher, mitunter ist ein kommerzielles Plugin schlicht das, was man braucht, aber bei dir sprechen wir eher von kleinen Details, die zum großen Ganzen passen (Plattform an sich, Themen- und Diskussionsfokus). Folglich wäre ich vorsichtig und würde schauen, ob wir nicht zuerst mit nicht-kommerziellen Produkten das gewünschte Ergebnis erzielen bzw. es testen könnten?

    Das ist in der Tat ein guter Punkt. Aber grundsätzlich mache ich Dinge dann schon gern "richtig". *g* Die Sache ist halt auch die, dass eine konkret für einen Zweck entwickelte Funktion meist einfacher und leichter und lieber genutzt wird, als ein "Workaround" - das weiß ich seit Anbeginn meiner Forenzeit.

    Von daher die Frage, hast du eventuell Zugriff auf die Beta-Version der mobahner-Galerie oder kennst jemanden, der sie hat? Die Beta-Version war/soll stabil sein, man konnte sich als Betatester bewerben und sie dann nutzen. Eventuell könnte man damit arbeiten und schauen, wie weit man in Kombination mit der Pinnwand kommt? :/

    Vermutlich nicht, da ich es bevorzuge mich nicht auf tausend Seiten von Entwicklern zu registrieren, sondern bei der zentralen WoltLab-Plattform zu bleiben. *g*

    Frage: Können wir grundsätzlich eine Umsetzung nutzen, die nicht die Galerie als Ausgangsprodukt bzw. nötige EA bedeutet? Damit meine ich, ist es so, dass wir immer, wenn wir Bilder ins Spiel bringen, eine Galerie brauchen, oder können wir das auch anders lösen? Wenn du Zeit hast, klick doch einmal bitte auf diesen Link und schau dir dort auf der Website unten die Bilderdarstellung an. Man kann also die hinterlegten Bilder der Nutzer global anzeigen lassen, aber wenn wir das rein auf die Profile und dann eben die Pinnwand beschränken wollten - brauchen wir trotzdem die Galerie oder nicht?

    Es kommt halt darauf an, wenn die Galerie alle diese Anwendungszwecke global abdecken kann und damit zentralisiert arbeitet ist mir sowas immer lieber, als wenn nicht. Ich kann das jetzt aktuell aber noch nicht wirklich einschätze, weil ich noch nicht so ganz durchblicke, was du konkret vorhättest. Bilder in der Pinnwand sollten mit 3.1 und dem Editor jetzt ja möglich sein.

    Das war der Hintergrund, wir denken das jetzt für deine Seite um. Ich als Nutzer würde also meine Pinnwand aufrufen und könnte dort eine Tabelle/Liste von der Optik her sehen, je nach Zeile (Titel, Datum, Idee, Zusammenfassung, Link...) Eintragungen vornehmen. Das eignet sich in einem Projekt, in dem Nutzer stark interagieren, auch ggf. Projekte aufbauen, Links nachschlagen (und nicht unbedingt in eine Linkliste gehen wollen) und eigene Gedanken ablegen wollen, ihre Freunde und ggf. andere Nutzer teilhaben lassen möchten (könnte man dann über die Rechte und ggf. Schnittstellen mit einem Marktplatz o.ä. verbinden).

    Ob das viel Sinn hätte wage ich aus einem anderen Grund zu bezweifeln: Wir nutzen in der Community TeamsSpeak 3 als Voice-Chat sehr ausgiebig, womit sich Planungen für gewöhnlich einfach direkt im Gespräch erledigen. Wir haben zwar ein internes Forum, aber das meiste wird auch dahingehend im TeamSpeak geklärt und dann nur noch eine entsprechende Anordnung / Verordnung / Zusammfassung / etc. pp. im TeamSpeak erarbeitet und im Forum hinterlegt. Eine Linkliste wiederum wäre bei mir gefährlich - da würden sicher Links zu Dingen landen, die dann nicht mehr Grauzone sind und moderativen Bedarf und dann wieder Stress mit Leuten bedeutet. Sorry, dass ich so komisch unterwegs bin *g* Bei dir gäbe es da vielleicht einen Link zum tollen neuen Katzen-Forum, bei mir landet da dann unter Umständen auch was ganz anderes *g*

    Mit etwas gedanklicher Streckung deuten wir es dann so, dass die Nutzer ihre merkwerten Inhalte an einer Stelle sammeln/einsehen können, sie also angepinnt werden. Der Bezug von Pinnwand und Inhalt könnte dann ein wenig schlüssiger erscheinen?

    Ja, ich verstehe - bei mir klappt das mit der Suche in der Navigation aber gut, weil ich nunmal insbesondere Leute beherberge, die mit Foren aufgewachsen sind und nichts anderes kennen. Ich finde es auch viel üblicher, dass man dort sucht, als in seiner eigenen Pinnwand. Zudem ist die Pinnwannd ja öffentlicher Raum - ich persönlich will nicht, dass wer weiß, dass ich seinen Thread abonniert habe, denn das mache ich auch gerne mal um das "Heat-Level" zu überprüfen *g*

    i) Die Mindmapping-Idee. Im Kern ist das die visuell stärker geformte Variante einer Liste. Die Umsetzung/Idee eignet sich für Projekte, bei denen die Nutzer ihre Ideen, Meinungen, Vorschläge etc. grafisch festhalten und zeigen möchten. Ob Tabelle, Verlauf, Statistik, man kann das selber anlegen und gestalten. Ich habe das einmal auf einer Architektur-Website oder Bauplanungs-Website gesehen, ich weiß es leider nicht mehr genau, aber dort war es ideal, weil die Leute eben selber Hand anlegen konnten. Nur, das dürfte recht spezifisch sein, daher wohl im konkreten Fall eher ein Nein, streichen wir das.

    Das wiederum ist deutlich interessanter, weil es eine Gesamtlösung für Projekte im kleinen Maßstab sein könnte. Sowas wie ich privat / geschäftlich mit MS Project und ähnlicher Software einsetze. Das müsste dann aber auf eine Eigenentwicklung rauslaufen. Gerade da, wo projektiert werden soll, muss Software extrem an die Hand nehmen und das einfach machen - sonst hast du beim Projektieren noch mehr Ärger als dann bei der Umsetzung - demotivierend.


    k) Die Terminplaner-Funktion. Ja und Nein. Du hast Recht, wir könnten den Kalender nutzen, aber ich glaube, er ist für den Einsatz fast überdimensioniert, oder? Ist das von der Funktion her nicht etwas kleiner, aber trotzdem passend, oder schenkt es sich nichts? :/

    Ich finde den Kalender generell bereits unterdimensioniert für seinen Preis - geht da wirklich noch weniger? Viel kann der ja nicht. Aber er wäre interessant, hinsichtlich eigener und forenübergreifender Termine - und sei es nur die nächste öffentliche Team-Sitzung (ja so einen Scheiß haben wir) oder der Spieleabend. Bisher ging das halt einfach per Thema.

    Perfekt, wozu tendierst du: CMS oder Blog?

    Ganz ehrlich? Weiterhin Forum.

    Das hat mehrere Gründe: Die Tutorials finden sich direkt in dem Bereich, in dem sie hingehören und sind dort angepinnt. Und: Tutorials werden auch bei uns rechtebereinigt. Daher, gehen in das Eigentum des Betreibers über. Natürlich erhalten Tutorialschreiber auch das ein oder andere Goodie für Ihre Tätigkeit. Beides ist über den Blog eher schwer umzusetzen. Das CMS kommt gar nicht in Frage, weil dort Zugriff nur über das ACP gewährt werden kann, zu dem normale Nutzer keinen Zugriff bekommen. Selbst mit ausgewiesenen Redakteuren im Einzelfall tue ich mich da schwer - ich hatte ja bereits angemerkt, dass ich ein Befürworter des Frontend-Editings dafür bin. Wenn sich das auch anders umsetzen lässt, bin ich offen dafür. Aber diese Nutzerblogs sind ja nunmal nicht gerade ein Foreninhalt oder ein Seiteninhalt, sondern eher ein persönlicher Inhalt - und genau das sollen sie eben nicht sein, sondern prominenter Seiteninhalt.

    Wir brauchen Kategorien, ggf. Empfehlungshinweise, Bewertung (?), Kommentar-Funktion, automatische Verlinkung ins Forum (?), ggf. Anzeige über neue Tutorials in einer Sidebar-Box, man könnte testweise wegen des spielerischen Charakters mit der "Schon gewusst"-Box, einer dezenten Ticker-Variante o.ä. probieren, ein Bild als "appetizer" zieht den Blick an und dann vermutlich auch gut sichtbar im neuen Dashboard, wenn es wirklich zu so einer Timewall-Umsetzung käme.

    Das meiste davon hat man im Forum ja schon, es fehlt theoretisch nur die 5 Sterne Bewertung, so man diese will.

    Schön wäre es vielleicht auch, wenn man die Tutorials als konstruktiven Hinweis auch irgendwie automatisch (?) als Hinweis einblenden lassen kann, wenn Nutzer bei euch via Keyword (?) oder Frage (?) bzw. im dazu passenden Forum () eben das Stichwort X geben, dann in einer Box der Hinweis erscheint, dass es dazu ein Tutorial gibt, der Hinweis ist verlinkt und der Nutzer kann via Klick gleich dorthin gelangen und weiterlesen. Müsste man testen und schauen, ob es nicht nervt und wie man es umsetzt, aber eventuell wäre der Ansatz nützlich?

    Das wäre dann wiederum eine Lösung um Forum wieder mit Blog und den Tutorials darin zu verknüpfen. Nur leide ich wie jeder andere unter dem selben Problem: Die Suchfunktion wird eher als Dekoration wahrgenommen. Die rot hinterlegten Spezialthemen ganz oben im Forum sieht aber meist jeder.

    Neben der reinen Umsetzung und Einbindung, sollten wir auch über Gastautoren sprechen und ob sowie wie sie sich dann einbringen könnten?

    Wie meinst du das? Bisher kann jeder Nutzer, der möchte, ein Tutorial schreiben und das in einem Forum, das nur er und wir lesen kann, approven lassen, danach wird das Thema verschoben in den passenden Bereich und angepinnt. Bei der Blogvariante gäbe es halt zudem keine Qualitätsprüfung mehr, wenn der auf dem privaten Blog landet. Was meinst du mit Gastautoren?

    Frage von mir: Welchen Chat nutzt du aktuell und wie ist er eingebunden?

    Das ist sowas ähnliches wie der Facebook Chat, gibt's fürs WCS glaube ich auch als CChat. Früher war es mal ein Blab! und davor etwas, das es heute nicht mehr gibt. Gibt's halt mit Gruppenchats und du kannst direkt "Freunde" sehen und alle anderen Nutzer im Forum, die den Chat nicht deaktiviert haben und online sind. Ansonsten musst du den passenden Nutzer suchen. Daher: Der Chat sitzt eigentlich so wie du es gezeigt hast. Nur dass dein Bild wohl von einem Support-Chat stammt und daher extrem viel Aufmerksamkeit erregt, das ist für privaten Chat ja nicht erwünscht und einen Support-Chat gibt's bei mir nicht. Da wir TeamSpeak2 nutzen ist für uns ein normaler Chat eigentlich auch nicht mehr notwendig, daher auf diese Lösung umgestiegen. Miteinander zu sprechen ist einfach noch besser, als miteinander zu schreiben ;)

    Die Gretchenfrage: Angenommen du würdest sagen, das klingt nicht uninteressant, wie würde man das im Kontext von WSC und mit den bekannten Funktionen/Plugins umsetzen können?

    Es wäre hier schon interessant, aber da spielt wieder meine "besondere" Art rein - wir bevorzugen es, Nutzern keine unaufgeforderten E-Mails zuzusenden. Von uns käme höchstens mal etwas, wenn es die Sicherheit beträfe oder Wartungsarbeiten anstehen. Wir senden auch keine Erinnerungsmail nach einem Jahr oder so, weil Konten bei uns nicht wegen Inaktivität gelöscht werden. Eine Newsletter-Funktion, bei der man sich aktiv anmelden kann, gibt es bei uns aber beispielsweise noch gar nicht. Wie hoch da die Nutzung wäre und wer die verfassen soll, sind da jetzt natürlich gleich mal zwei Fragen die ich mir stelle.

    2. Frage: Wenn wir ein schlichtes, aber nützliches "Remind me"-System wollten (also wirklich so eine minimalistische Umsetzung wie das Firefox hat/te), das aber ohne Kalender, stattdessen könnte das jeder Nutzer in/auf seiner Pinnwand haben/nutzen, würde man das hinzaubern können oder nicht?

    Was ist das? Ich nutze keinen Firefox.

    Es gibt doch diese Fun-Party-Communities, wo Leute aus der Umgebung Kontakt schließen können? Ich weiß nicht, wo ich das gesehen habe, aber ich weiß, dass ich auf so einer Plattform eine Pinnwand-Abwandlung gesehen habe. Die Pinnwand war wie ein Steckbrief konzipiert, es gab X Fragen und die Nutzer konnten das ausfüllen. Die Fragen waren gemäß der Plattform auf den Kontext bezogen, also müsste man das Prinzip gemäß deiner Plattform auch anpassen.

    Es ist nicht gewünscht, zu einer Kontaktplattform zu werden oder allzu persönliche Fragen öffentlich zu beantworten - wir haben aber sowas ähnliches, in dem man seine "Skills" in Form von Profilfeldern bereits eintragen kann - das ist für die meisten Foren nämlich auch relevant.

    4. Frage: Welche/s Modul/e von "EasyRating" besitzt du und nutzt du es/sie in der ausgelieferten Umsetzung oder hast es/sie angepasst? Ich frage, denn bspw. die Umsetzung von Bewertung, Punkte plus Grafik ist in der Umsetzung von "Moviepilot" mit ein Anreiz (gewesen), dass Leute rezensieren und klicken. Folglich stellt sich die Frage, wie man Bewertungen auf einer Seite so einbindet, dass es Spaß man sie anzuwenden.

    Bitte vergiss nicht, dass ich aktuell nur ein WBB habe und dieses soweit zweckmäßig ausgestattet ist. Mein Rest ist noch vB und ein IPB. Da steht ein Wechsel erst an, wenn das WBB im Grundsatz meine Anforderungen erfüllt. Und das wird mit 3.1 grundlegend der Fall sein, da es endlich Moderationsbenachrichtigungen und Trophäen von Haus aus gibt - die Plugins dazu kamen ja leider auch erst recht spät. Daher: Ich besitze die genannten Plugins noch gar nicht, kenne sie aber. Meine Frage nach Verbesserungen war grundsätzlich erstmal genereller Natur und dahingehend formuliert, dass ich sie umsetzen würde, wenn sowieso ein harter Wechsel der Forensoftware ansteht. Bewertungen bringen eigentlich überall was - bei uns kann man Nutzer mit Reputation bewerten, Beiträge und eigentliche alle Inhalte. Tauschgeschäfte auch. Das erstmal im WBB hinzukriegen dürfte eher schwierig werden.

    5. Für die Musik-, Film- und Literaturfreunde: Aus der Pinnwand eine Playliste machen, so dass der individuelle Geschmack hinterlegt, kommentiert und zu weiteren Diskussionen führen kann?

    Dafür haben wir ein Musik-Forum.

    Was mir hierbei jetzt auch langsam auffällt: Ich würde gerne, wo es nicht wirklich viel sinnvoller oder absolut notwendig ist wirklich das Forum im Vordergrund haben. Wo eine eigens entwickelte Funktion also nicht riesigen Mehrwert bietet, würde ich gerne den Fokus auf dem Forum lassen, ansonsten hat man bald für alles eine besondere Funktion und das Forum wird immer leerer, weil es nicht mehr genutzt wird - ich glaube das tut der Forenwelt auch nicht gut.

    Also lautet eine der Fragen: Verführt das Netz dazu, weil ungehemmt geschrieben und das ausgelebt werden kann, was Leute im Alltag unterdrücken? Und führt zugleich eine dann paradox erscheinende Mainstream-Haltung dazu, wer was liked, nicht liked, schreit, mitschreit etc.?

    Man muss sich doch fragen, wie haben das die Menschen noch vor 30, 50 Jahren "gelöst", ohne Foren, Blogs&Co., wenn wir lax sagen, Frust, Ärger und Streit führten nicht zu erhöhten Psychiaterbesuchen, Arrestzellenaufenthalten usw. Konnte man "damals" also anders, zumindest "eher" richtig diskutieren und jetzt zwingt uns das Internet seine vermeintlichen Regeln auf, wir schwimmen mit?


    Wir Menschen sind nicht dümmer geworden, können lesen, nachdenken und wissen rational, dass Nutzer Bärchi123 ein Nutzer ist, der also alles mögliche schreiben kann, eventuell sogar lügt oder bewusst provoziert, um ein Like abzustauben. Und trotzdem wird reagiert, sich hineingesteigert und scheinbar können andere Nutzer es nicht ignorieren, sachlich bleiben oder melden und gut ist es. Warum? Weil man Geschriebenes und Öffentliches nicht ignorieren kann, will, darf, soll, muss...? Was genau provoziert denn, die Person (die man real gar nicht kennt), eine Haltung (die man teilen kann oder nicht), die Wortwahl (die bewusst in bestimmter Weise genutzt wird) oder weil es "Freunde" lesen (könnten)?

    Ich bin keine Heilige, keine Biene Maya und trage auch keine rosarote Brille, ich habe erlebt, wozu Menschen online fähig sind und kann sagen, es gab zwei, drei Situationen, an denen ich offline gehen musste, weil ich kurzzeitig nicht sicher war, ob ich im Affekt nicht auch den Spieß umdrehe und es einer Person "heimzahle". Ich habe es nicht gemacht und mit Distanz kann ich nicht mehr die ganze Tragweite nachvollziehen, warum ich so wütend war, aber mir macht Sorge, dass so eine Art Kontrollmechanismus, Rest-Verstand oder Einsicht nicht durch die Bank weg funktioniert. "Man" müsste es können, besser wissen, aber dann eskalieren Diskussionen trotzdem. Platt gefragt, D3nnis3n, was "stimmt" nicht mehr, was läuft schief im Geflecht Menschen, Internet und Kommunikation?

    Ich glaube nicht mal, dass das im Alltag unterdrückt wird. Ich glaube, das entsteht erst da. Es gibt eigentlich keinen Grund als Linker etwa einen AfDler oder zu beleidigen und andersherum. Das ist Zeitverschwendung. Das hat man sich früher einfach gespart. Keine Ahnung, vielleicht ist Druck und Stress in der heutigen Zeit, insbesondere hinsichtlich Leistungsdruck und ja durchaus gestiegener Anzahl psychischer Erkrankungen ein Faktor, der dazu führt, dass man sich jetzt einfach explodieren lässt. Aber das wundert mich in dieser idiotischen Leistungsgesellschaft auch ehrlich gesagt nicht. Die meisten Leben doch sowieso nur noch um zu Arbeiten und können sich davon dann nicht mal einen schönen Teil des Lebens finanzieren.


    Hinsichtlich dem nicht dümmer geworden würde ich dir ehrlich gesagt nicht zustimmen: Entweder es gab früher schon extrem viele Dumme, oder es werden tatsächlich mehr. Was mich angesichts der Gesellschaft heutzutage aber ebenso wenig verwundert. Mit Dümmer meine ich nicht hinsichtlich der grundlegend vorhandenen Intelligenz, sondern dem, was am Ende von der Nutzung rauskommt.


    Irgendwo liegt es aber auch in der Natur des Menschen seine Sache zu verteidigen und wenn AfDler wieder die Flüchtlinge an der Grenze erschießen will, kann der Linke eben nicht ruhig sitzen bleiben. (Ich auch nicht, ich habe auch den Zwang mich zu rechtfertigen - insbesondere wenn ich persönlich angegriffen werde, weil ich "Der Klügere gibt nach" seit jeher für den dümmsten, jemals erfundenen Spruch halte - wer sich nicht wehrt verliert. Man muss nur schauen, dass man bei der Art wie man sich wehrt mit sich integer bleibt und es ignorieren kann, wenn andere damit nichts anfangen können oder anderer Meinung sind.) Ignorieren ist für mich keine Option, aber ich bleibe auch dann noch sachlich, wenn alle anderen schon mit Mistgabeln auf sich losgehen - das Problem ist nur, dass du dann Kollateralschaden bist, weil in dem Moment, wo du versucht Kompromisse zu schließen oder nicht klar auf einer Seite stehst, du der Feind beider Seiten wirst.


    Das ist mein Alltag, wenn ich etwas zu politischen Themen schreibe. Ich bin zwar links, aber beispielsweise unterstütze ich die Flüchtlingspolitk der Linken nicht, da auch ich mir keinen Weg vorstellen kann und will, in dem eine unbegrenzte Anzahl an Flüchtlingen hier in Deutschland versorgt werden können. Wir haben dafür keine Arbeitsplätze - die offiziellen Zahlen sind sowieso bereits falsch und viel zu niedrig. Und ich bevorzuge es, erst Probleme im eigenen Land anzupacken und es abzustellen mit Kriegseinsätzen und Waffenlieferungen in andere Länder so einzugreifen, dass wir es am Ende wieder richten müssen. Ich möchte aber weder, dass Flüchtlinge gleich postwendend auf dem Mittelmeer zurückgefahren werden, dort ertrinken oder an der Grenze erschossen werden, weil wir nun mal eine menschliche (oder von mir aus christliche, damit identifiziere ich mich aber nicht, weil ich beispielsweise der Meinung bin, dass Religion im gesamten Staatswesen NULL Rolle spielen sollte) Zivilisation sind, die Werte vertritt und diese in Gesetzen niedergeschrieben hat. Und genau die sind zu vertreten, Ende. Andererseits haben wir auch Gesetze, die eine Rückführung von Flüchtlingen in bestimmten Fällen vorsehen und während meine linken Kollegen der Meinung sind, dass die weg müssen, bin ich der Meinung dass diese mit maximal möglicher Menschlichkeit angewandt werden müssen. Sobald ich das sage, gelte ich aber bereits als rechts. Es genügt heute eine einzige spektrumsfremde Aussage um dich sofort auf die komplett andere Seite zu schieben, wo man dich aber nicht haben will und du auch nicht hin willst, weil die dich aufgrund der vielen anderen Aussagen, sofort wieder zurückstellen. Daher bin ich auch der Meinung, dass es kein poltisches Spektrum mehr gibt.


    Es gibt nur noch äußerst differenzierte Einzelmeinungen und sollte man in Deutschland jemals wirklich etwas bewegen wollen, muss sich das politische System genau dem anpassen - und das tut es gar nicht, immer noch wenige Riesenparteien die den Wählerwunsch nicht erfüllen können und keine bundesweiten Volksabstimmungen. Es gibt nun mal Leute, die wollen eine freie Marktwirtschaft, aber eben auch hohe soziale Standards und Rechte für die Bürger, die wollen weiterhin auf ihre gelebte deutsche Kultur stolz sein und in den Urlaub fahren, wenn sie andere Kulturen kennenlernen wollen, die möchten aber auch, dass niemand in Deutschland - egal welchen Standes, Ansehens oder welcher Herkunft diskriminiert wird oder verhungern muss. Die haben mit der Homo-Ehe kein Problem, obwohl sie hinsichtlich Kulturen und Ausländern konservativ eingestellt sind. Gleichzeitig kämen Sie aber nicht auf die Idee diese während der Not abzuweisen und dann nicht ordentlich zu versorgen. Nun ist der Person auch noch wichtig, dass die Umwelt geschützt wird, sie sieht es aber als sinnvoller an weiterhin auf Atomkraftwerke zu setzen und Mittel der Förderung der regenerativen Energien in Sicherheitsstandards und Fusionsforschung zu stecken. Wo ordnest du eine solche Person ein (Sie ähnelt mir, entspricht mir aber eben auch nicht ganz, ist ein Freund) - welche Partei könnte sie wählen? Die CDU? Zu konservativ? Die FDP? Zu liberal. Die SPD? Zu wenig sozial? Die Linke? Zu links. Die AfD? Zu rechts. Die Grünen? Die haben was gegen Atomkraftwerke. Nicht wählen ist auch keine Option, also schauen, was am besten passt und wer auch tatsächlich so handelt, wie er es sagt. Die Person wählt als Konsequenz links, wie ich auch, aus selber Konsequenz. Gehauen werden wir aber von allen - und das ist inakzeptabel. Insbesondere, da eigentlich fast jeder solche unterschiedlichen Meinungen ineinander vereint - man will ja das beste, natürlich subjektiv, erreichen. Nur bei ganz wenigen Themen geht mir das Verständnis auch für diametral entgegengesetzte Meinungen aus: Beispielsweise bei Votes gegen eine Homo-Ehe die niemanden wirklich betrifft oder benachteiligt, mich aber sehr. Bei allem anderen kann man mit mir reden - selbst wenn man Flüchtlinge erschießen will. Die Argumentation der Grenzverteidigung ist nämlich durchaus nachvollziehbar. Aber ist das ein menschliches, legitimes Mittel? Absolut nein. Löst das die Probleme? Absolut nein. Ist das eine gute Idee? Absolut nein. Muss ich die Person deswegen aber wie Dreck behandeln? Nein. Darf ich ihr aber sagen, dass das Grundgesetz da vielleicht nicht mitspielt? Absolut ja!


    Was schief läuft, weiß ich. Wie man das ändern kann, nicht. Es wäre eine riesige Änderung an politischem System und der Gesellschaft nötig und die kann man in einer Demokratie kaum noch erreichen, wenn nicht mehr Leute der selben Meinung werden und dann etwas unternehmen, um diese Änderungen herbeizuführen.

    Wenn die Frage nicht zu persönlich ist, hattest du konkret "früher" oder bei deinen I-Net-Anfängen das Gefühl, du müsstest dich wegen z.B. deiner Meinung schämen, dürfest etwas nicht sagen oder wurdest im Gegenzug von Leuten regelrecht niedergeschrien? Wenn es so eine Situation gab, kannst du dich erinnern, woran es lag, also waren die anderen Leute nicht aufgeschlossen genug, haben Humor/Ironie u.ä. nicht verstanden oder du hattest schlicht das Pech in einer unpassender Community gelandet zu sein, die z.B. mit "Fremden", Neulingen usw. nicht klargekommen ist?

    Das dürfte ich dir ja oben schon gesagt haben, sobald es politisch wird, geht's ab. Heute mehr als damals. Aber ich bin noch sehr jung, kenne kein wirkliches "früher". Meinungsverschiedenheiten sind grundsätzlich schon immer schwierig gewesen, weil jeder, auch ich, massiven Aufwand benötigt um überzeugt werden zu können, selbst wenn es sinnvoll ist - einfach weil eigene Meinungen jeder Seite, auch meiner, erstmal festgefahren sind. Und weil nicht jeder alle Argumente gleich wichtig sieht und daher auch nicht immer Kompromisse oder Überzeugungen erzielt werden können. Wenn es genanntem AfDler eben wichtiger ist, keine Ausländer hier zu haben und er kein Problem mit dem Erschießen von Leuten zur Verteidigung hat, er ebenso für einen höheren Rüstungsetat ist, um sich verteidigen zu können, dann ist das eben ein ganz anderer Mensch. Den kannst du nicht überzeugen, weil er völlig andere Überzeugungen hat - und das ist in Deutschland gottseidank auch dann noch in Ordnung, wie es nicht verfassungswidrig wird. Aber mit sojemandem muss ich dann ja auch nichts zu tun haben. Dennoch besteht kein Grund, der Person Hass entgegenzubringen, denn auch Sie ist Bürger, ein Mensch und hat eine Meinung. Eine Meinung, von der man nie sagen können wird, sie sei besser oder schlechter als die meine. So ist das mit Subjektivität. Aber ich habe beispielsweise fast nie Intoleranz hinsichtlich meiner sexuellen Orientierung miterleben müssen - im erzkatholischen Bayern. Das hatte mich schon immer sehr verwundert, vor allem weil ich Leute kenne, die genau davor Angst haben, etwa meine bessere Hälfte bis heute. Was nicht nachvollziehbar für mich ist und wiederum Beziehungsprobleme verursachte.

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

    Edited once, last by D3nnis3n ().

  • RainerSF : Rainer, Hallo, darf ich dich wie schon bekannt bzw. gewohnt einfach hier in die Unterhaltung "ziehen"? Du wirst es vermutlich ahnen und wenn du den Thread verfolgt hast, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis ich in deine Richtung sehe, oder? :whistling:^^ Rainer, es wäre nett, wenn du dazustoßen würdest, denn ich glaube, dein Input käme jetzt gelegen. Falls du also einen Moment hast, wollte ich dich explizit hiernach fragen:

    Du darfst fast alles! :D

    - Du bist ja schon recht früh mit deiner Plattform in die Magazin-Richtung gegangen, mir gefiel dein Ansatz und wie du die einzelnen Endanwendungen so verknüpfst, dass man weniger die originären Produkte sieht, sondern ihre Funktion. Und genau darum geht es mir jetzt u.a. auch. Wie nutzt du bei dir die Pinnwand, Dashboard (so du es nutzt) und News-Einbindung?

    Na ja ... ich habe im Augenblick ein anderes Problem. Viele Konsumenten, wenig aktive User. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich den sehr schnellen Wechsel der Versionen fast immer Zeit Nahe mitgemacht habe. Für das Gewohnheitstier Mensch, war das ziemlich heftig wohl.


    Ich bin gerade so eben mit dem Konzept halbwegs fertig, Ich denke die Zukunft liegt bei Magazin in dem Forum nur noch ein Teil ist. Autoren für ein Magazin müssen sich aber erst einmal finden. Denn das erfordert ganz andere Dinge als die üblichen Kurzmitteilungen ("Ich sitze auf dem Klo!") der sozialen Netzwerke.


    Hinzu kommt, das WL und die ollen EA Coder sich noch nicht so 100% abgestimmt haben. Ein Kommunikationsproblem?

    - De3nnis3n hat keine klassische Website, es dürfte also strukturell und inhaltlich eher in deine Richtung gehen, also Magazin-Charakter. Frage: Wie setzt du bei dir soziale Funktionen ein und haben deine Nutzer eventuell auch ihre Wünsche in dieser Hinsicht geäußert oder gar nicht, ihr kommt ohne all das aus?

    Ich habe die Button drin, nutze die selbst um Inhalte zu transportieren (Werbung)

    - Aus dem Bauch heraus, eine Timewall als komprimierte Aktivitäten- und Status-Übersicht - ja oder nein, was meinst du?

    Ich weiß nicht genau, was damit meinst! Eine Zeitleiste oder was?

    - Darf ich fragen, welchen Chat du nutzt und hast du dir eventuell "Discord" schon einmal angesehen?

    Discord seit November 2016 bei mir im Einsatz, dazu gibts nach meiner Überzeugung zur Zeit keine Alternative.

  • Tim Düsterhus : Dankeschön für die Erklärung zum Chatbot, Tim, darf ich dir aber noch für eine Frage stellen? :)Du wirst es eventuell ahnen, es geht um deinen Hinweis hinsichtlich der "leichten Anpassbarkeit" des Chatbots.


    Meinst du die Anpassbarkeit hinsichtlich der reinen Chat-Account-Einstellung (wie ich dann eben meinen Chatbot haben/nutzen möchte) oder dass man den Chatbot rein technisch nehmen und umgestalten könnte (wenn ich z.B. möchte, dass er irgendetwas Spezielles "tut")?




    Black Rider : Huhu der Herr, kann ich dich für 5 Minuten in dieses Thema ziehen und im Gegenzug mache ich keine Witze über Kakaotrinker? :whistling:;)^^ Du, ernsthaft nun gesprochen, ich könnte an dieser Stelle deine fachliche Meinung und ggf. Einschätzung gebrauchen, daher spreche ich dich explizit an. Es dauert nicht lang und du musst dir nicht den kompletten Thread durchlesen, sondern ich halte dir fest, worum es mir geht und wo du dich einklinken könntest, wäre das in Ordnung? :)


    Gut, wir sind thematisch u.a. gerade beim Chatbot, Tim hat schon Auskünfte gegeben und ich kann ihm weitestgehend folgen, aber da du den Chatbot im Einsatz hast, bist du jetzt heiß begehrt sozusagen. Mir geht es darum:


    1. Wie ist deine Einschätzung hinsichtlich der Interaktion zwischen Chatbot und deinen Nutzern? Nutzen sie ihn, ignorieren sie ihn bzw. ist er ein lustiges Detail oder...?


    2. Rein von der Nutzung, was genau machen die Nutzer mit ihm, also sie fragen dann nach Musiktiteln, piesacken ihn mit komischen Fragen oder...?


    3. Hast du den Chatbot für deine Plattform vorab angepasst und wenn ja, wie?


    4. Hypothetische Überlegung und Frage an dich: Würdest du einen Mehrwert sehen, wenn man den Chatbot als Idee nimmt und so umbaut, dass daraus eben so eine Art Website-Bot wird, der Fragen beantwortet, als Suche fungiert, vielleicht kann er Aussprüche/Zitate der Website-Nutzer sammeln und anzeigen usw. Es wäre eine Kombination aus Gimmick plus Informationen. Interessant, zu speziell oder schlicht blöd?




    RainerSF : Schön, dass du da bist und bei so einer Antwort muss ich es doch stets gleich ausnutzen und weiterfragen, also lauf mal nicht schnell wieder weg, sondern verbleibe noch! ^^


    Ich steige beim Punkt viele Nutzer, aber weniger Aktivität ein. Deiner Einschätzung nach, liegt das eher an den Nutzern und ihren Eigenheiten oder denkst du, uns fehlen bei der Suite 3.1 noch weitere soziale Funktionen? Anders gefragt, wenn wir von diesen Funktionen absehen


    - Forum

    - Konversationen

    - Chat

    - Dashboard

    - Umfragen

    - Like/Dislike

    - Teilen-Buttons

    - Shoutbox

    - Stimmungs-Anzeiger (dieses Mood-Plugin)


    was genau machen deine Nutzer aktiv bzw. wenn du eine Wunschliste formulieren solltest, was genau fehlt dir eventuell?



    Die Diskussion, ob Foren (wieder einmal) tot sind, sparen wir uns jetzt einmal, wir treten auch nicht in Konkurrenz zu Facebook&Co., aber von deiner Position aus, ist der nächste Schritt bei Community Software nun doch der Schritt zu eventuell mehr Funktionen im Bereich Nutzeraktivität und weniger Optik, Content Management bzw. dass eben verfügbare Funktionen verbessert werden? Keine Frage, wir brauchen vernünftige Grundprodukte (CMS, Community-Bereich, Shop...), aber ist das für Nutzer nicht heute eher das nötige Ambiente, sie schauen mehr auf das Innenleben und wollen eben zusätzlich - durch Funktionen - animiert werden?



    Hinzu kommt, das WL und die ollen EA Coder sich noch nicht so 100% abgestimmt haben. Ein Kommunikationsproblem?

    Wie meinst du das, kannst du darauf noch eingehen?



    Ich habe die Button drin, nutze die selbst um Inhalte zu transportieren (Werbung)

    Das ist der nächste interessante Punkt. Du nutzt die bekannten sozialen Netzwerke, wirbst dort und das dann mit unterschiedlichen Texten/Werbeaktionen? Läuft die Werbung bei dir in eine Richtung (bspw. Werbung bei Facebook und nur dort sichtbar) oder beidseitig (Werbung bei Facebook wird auch auf deiner Plattform angezeigt/eingeblendet, vgl. mit Twitter-Nachrichten-Einbindung)?


    Deiner Meinung nach, sind die Buttons für die sozialen Netzwerke in der aktuellen Form und Platzierung passend und gut oder würdest du etwas beanstanden?



    Ich weiß nicht genau, was damit meinst! Eine Zeitleiste oder was?


    Ja, ich dachte an eine Leiste oder "Wand", die nicht wie z.B. bei IPB rein die letzten Aktivitäten darstellt, sondern eher in so eine Richtung geht:


    https://codecanyon.net/item/jquery-social-stream/2103997

    https://codecanyon.net/item/wo…s-social-timeline/2661709


    Das sind willkürliche Beispiele, wir müssen das Prinzip später anpassen bzw. die Frage wäre, ob so eine Darstellung dann als Übersicht schon eine Newsseite ersetzt/ergänzt, ob es das Dashboard zu einer Art dynamischen "recent activity page" macht oder eine eigenständige Seite ist. Ich bin nicht sicher, wie man das angehen sollte/müsste, denke aber, wir haben hier einen Entwickler, der Licht ins Dunkel bringen kann...?




    Ich wäre bei dir, Fabi_995 , guten Morgen und kann ich dich einen Moment in Beschlag nehmen...? :)Wir kennen uns (noch) nicht, aber lernen uns einfach jetzt kennen, also "Angenehm" und keine Angst, ich kaue dir nicht gleich ein Ohr ab, fuchtle nicht hektisch mit den Händen herum und sitze dir zwecks Plugins nicht im Nacken, ich verspreche es. ^^


    Fabi, wenn du einen Augenblick hast, könntest du dich freundlicherweise fachlich über dein Timeline-Plugin auslassen und dazu einige Fragen beantworten? Das Grundprinzip des Plugins ist klar, zufälligerweise habe ich es auch schon testen dürfen und es funktioniert, keine Frage, aber mich interessiert dies:


    - Welche weiteren Pläne hinsichtlich des Plugins hast du, kannst du das frei sagen oder ist es noch nicht druckreif?


    - Deine Timeline basiert auf dem händischen Eintragen, hast du dir eventuell schon Gedanken darüber gemacht, wie man das Plugin mit den letzten Aktivitäten "kreuzen" könnte, dass also ein automatisches Auslesen und Anzeigen erfolgt?


    - Eine Frage: Hast du Zeit und könntest dir bitte kurz die obigen beiden Links von Codecanyon ansehen? Wenn du das tust, kannst du anhand der Darstellung dort erkennen/herauslesen, wie man so etwas umsetzt, also was braucht man dafür (Dashboard, Seite, Timeline...?)?





    SoftCreatR : Huhu du und bevor du etwas sagst, ich weiß, ich bin schrecklich und löchere dich gefühlt immer wegen spezieller Themen, du wirst es langsam nicht hören können. :/Aber, du hast zumindest bislang noch keinen Schreikrampf bekommen, das deute ich also so, dass ich noch einmal ankommen und fragen darf...? :saint:Es eilt nicht und ich kann zudem nicht einschätzen, wie intensiv das Thema ggf. diskutiert werden müsste, aber wichtig: Atme jetzt bitte ruhig weiter, nicht stöhnen, schreien oder reflexhaft etwas gegen den Monitor werfen!


    Ich sage dir, worum es geht, du sagst erst einmal nicht Nein und man kann es diskutieren, mehr nicht, ich schwöre es! Ok: Stichwort soziales Netzwerk von den Funktionen her und WSC.


    Sag nichts, ich weiß nicht, wen ich sonst mit diesem Thema belagern könnte und du hast schon einmal zumindest gesagt, es würde gehen, theoretisch. Du baust es nicht bzw. ich weiß nicht, wie man das angehen und umsetzen müsste, was an Funktionen hineinkäme und wie man es dann so macht, dass es eben nicht die Suite ist/wird, aber könntest du bitte bei Gelegenheit hier vorbeikommen und hypothetisch deine Gedanken dazu festhalten, die Machbarkeit anschneiden, Pro und Contra etc.? Das wäre super und vielleicht liefert es weitere Ideen für die Zukunft? :) Danke dir im Voraus, ich weiß, ich bin stressig und vermutlich eher ein Fragenalbtraum für jeden Entwickler...:whistling:





    ......



    D3nnis3n, ich will deinen Thread nicht sprengen, also antworte ich jetzt schweren Herzens erst einmal nicht auf den Diskussionsteil, wir packen das vielleicht wirklich bei Gelegenheit in einem anderen, weiten Thread und knüpfen dann nahtlos an? Ich vergesse es also nicht, komme jetzt aber stakkatoartig noch zu weiteren Punkten.


    Beim Besuch einiger Websites habe ich dies und das gesehen, wollte das notieren, damit es a) gesagt wird und wir es b) aufnehmen oder direkt verwerfen können:



    1. Bei "Ignite Realtime" arbeiten sie u.a. mit Belohnungen, was optisch etwas roh wirkt (mein subjektiver Eindruck), aber das Prinzip von Aufgaben (Quests), Belohnung, Anerkennungspunkten (vgl. mit "Hilfreiche Antwort) wird von den Nutzern angenommen. Die Überlegung wäre, wie und ob man das mit den Trophäen, jCoins u.ä. auch machen könnte, wenn man wollte?



    2. Weil ich vorhin dort war, hast du die neue Funktion von IPB gesehen? Ich meine die "Clubs"-Funktion. Frage: Würde so eine Idee bei dir einen Mehrwert darstellen oder nicht? Mit dem "Privaten Forum" haben wir die Option eines internen Forums, über die Gruppenzugehörigkeit könnte man also Nutzer in ihre eigene Forengruppe geleiten bzw. es ihnen erlauben, eine Art privaten Diskussionsort im Forum zu haben. Manche Betreiber knüpfen das an eine Art VIP- oder Premiummitgliedschaft, das bleibt jedem überlassen und kann als "Appetizer" ergiebig sein, wenn man wirklich Inhalt hätte, der eine solche Mitgliedschaft interessant macht. Vollständigkeitshalber sollte ich sagen, es gibt Projekte, die mit einem spezifischen U18 oder "Erwachsenenbereich" derartige geschlossenen Foren betiteln. Ich war noch nie auf so einer Plattform bzw. müsste spekulieren, was explizit verschlossen wird, also mache ich das jetzt nicht, aber eventuell kann man es sich auch teils zusammenreimen.



    3. Die "Playbuzz"-Plattform wird gerne bei WordPress-Projekten eingebunden (https://wordpress.org/plugins/playbuzz/), weil man so viel Inhalt unterschiedlich generieren und darstellen kann (Umfragen, Quiz, Listen, News, Trivia...). Wenn du Zeit hast, schau dir dort einmal auf der Seite die Menüpunkte "Discover" bzw. die Inhalte dort und die "Popular Tags"-Darstellung an.



    4. Frage: Wenn es auf deiner Seiten um Gaming bzw. Hacks geht, gehört eine "Hall of Fame"-Auflistung in den Kontext? Wenn Ja, hast du so etwas schon oder wäre das ein "nice to have", eventuell nicht als rein statische Auflistung, sondern kombinierbar mit Trophäen, Statistik, Kommentar-Funktion...?



    5. Eine nette Umsetzung, wenn man Ideen vorschlagen, diskutieren und bewerten bzw. voranbringen möchte: Mit diesem WP-Plugin kann man so eine Ideen-Darstellung umsetzen. Je nach Plattform kann man das vermutlich auch mit Bezahlung/Unterstützung kombinieren (vgl. Crowdfunding-Gedanke).



    6. Man kann irgendwie Zitate, Aussprüche der Kategorie X (Humor, Ironie...) vom System (?) einer Seite automatisch herausfiltern lassen. Die gesammelten Zitate werden je nach Einstellung im Intervall X aktualisiert und dann gesondert angezeigt. Die Nutzer selber können über eine sticky Box, die seitlich mitscrollt, auch selber schnell Zitate, Witziges, Informatives usw. posten, das dann zu sehen ist. Vom Prinzip her hat das diese Seite, die mitscrollende Box sieht man nur via Freischaltung, aber ich sage mal grob, ein ähnliches Prinzip haben die xenForis bei der neuen Demo drin, diese rechts platzierte "Quick Reply"-Box.



    7. Man kann sich die die abonnierten Feeds auch ins Dashboard legen lassen, bei WordPress geht es, wie ich gesehen habe. Die Überlegung wäre, ob man also das auch bei der Suite versuchen/machen könnte, alternativ ginge das sogar so, dass man die eigene Pinnwand für Abos, Feeds usw. nutzt, nicht mehr gesondert einen Menüpunkt dafür hätte?



    8. Ich hatte doch einmal die Idee von drag&drop und einer eigenen, individuell zusammenstellbaren Infoseite erwähnt? Sprich, Nutzer können für sie interessante Inhalte einfach auf ihre Seite "ziehen" und per Schnell-Antwort und/oder Kommentar-Funktion dazu Stellung nehmen. Das kann man so (noch) nicht mit der Suite machen, aber bei IPB kann man das im ACP tun. Das wäre der "Customize"-Punkt. Überlegung: Wenn es also grundsätzlich gesehen technisch geht, kann man sich das (technisch) herleiten und könnte es mit der Suite, dem Dashboard oder der Pinnwand machen oder stelle ich es mir zu einfach vor, da steckt doch mehr Umbau drin als ich annehme? :/







    Diese Reminder-Kalender-freie (?) Darstellung einer Erinnerungs-Notizen-Funktion innerhalb der jeweiligen Pinnwand, sollen wir das einmal theoretisch durchspielen oder wäre das unnötig, da es ja bspw. "EasyNotes" gäbe?





    Ein Cut hier, denn der Browser spielt wieder nicht mit. :rolleyes:

  • [...]


    Das Thema hatten wir an anderer Stelle ja bereits. Wie ich schrieb, müsste etwas derartiges auf Basis des Frameworks umgesetzt werden. Allerdings täte man sich wohl signifikant schwerer damit, ein soziales Netzwerk alà Twitter oder gar Facebook auf Basis des WCF/WSC aufzubauen, als ein weniger "angepasstes" Framework zu verwenden, oder sich vielleicht einfach nur alle notwendigen Bibliotheken zu einer einzigen Sammlung zusammen zu fassen und zu verwenden.


    Das WCF/WSC ist mächtig, ja. Auch wird Einem hier für ein Projekt bereits viel Arbeit abgenommen. Allerdings ist das Ganze doch zu sehr zugeschnitten und stellenweise so flexibel wie Kruppstahl, was die Umsetzung eines derartigen Projekts doch stark erschwert.

  • Fabi, wenn du einen Augenblick hast, könntest du dich freundlicherweise fachlich über dein Timeline-Plugin auslassen und dazu einige Fragen beantworten? [...]

    Eigentlich hab ich derzeit keine weiteren Pläne für meine Timeline, außer es später noch für wsc 3.1 anzupassen, denn derzeit sitze ich an einem anderen Großprojekt.

    Sorry, wenn es nicht die Antwort ist, die du erwartet hast ?(

  • Wie meinst du das, kannst du darauf noch eingehen?

    Das einzelne Funktionen nicht in allen EA Verfügbar sind. Nicht weil die Vergessen wurden, sondern weil man es einfach versäumt hat sich da auf Übereinstimmungen zu verständigen. Manchmal vielleicht auch, weil man sich nicht vorstellen kann, eine Eier Legenden Wollmilchsau aus dem Zusammenspiel zu machen und immer noch im Kopf zu sehr auf Forum + xyz fixiert ist!

    Das ist der nächste interessante Punkt. Du nutzt die bekannten sozialen Netzwerke, wirbst dort und das dann mit unterschiedlichen Texten/Werbeaktionen?

    Ich werbe mit Inhalten! Es ist gar nicht so schwer, an bestimmten Themen interessierte Menschen die doch sehr sehr engen Grenzen von dem was Facebook zu leisten vermag aufzuzeigen.

    Deiner Meinung nach, sind die Buttons für die sozialen Netzwerke in der aktuellen Form und Platzierung passend und gut oder würdest du etwas beanstanden?

    Nein das ist schon korrekt geregelt!

    Das sind willkürliche Beispiele, wir müssen das Prinzip später anpassen bzw. die Frage wäre, ob so eine Darstellung dann als Übersicht schon eine Newsseite ersetzt/ergänzt, ob es das Dashboard zu einer Art dynamischen "recent activity page" macht oder eine eigenständige Seite ist. Ich bin nicht sicher, wie man das angehen sollte/müsste, denke aber, wir haben hier einen Entwickler, der Licht ins Dunkel bringen kann...?

    Man kann Menschen auch mit Inhalten erschlagen! Mir reicht eine Newsseite! Bei vielen Dingen würde wahrscheinlich eine ganz intensive Zusammenarbeit zwischen DEsignern und Coder sowie ausgewählten Kunden Sinn machen.

  • Hallo,

    Meinst du die Anpassbarkeit hinsichtlich der reinen Chat-Account-Einstellung (wie ich dann eben meinen Chatbot haben/nutzen möchte) oder dass man den Chatbot rein technisch nehmen und umgestalten könnte (wenn ich z.B. möchte, dass er irgendetwas Spezielles "tut")?

    der Chatbot ist freie Software (

    https://github.com/wbbaddons/T…atbot/blob/master/LICENSE) und kann nach den eigenen Wünschen verändert werden.

  • D3nnis3n, ich will deinen Thread nicht sprengen, also antworte ich jetzt schweren Herzens erst einmal nicht auf den Diskussionsteil, wir packen das vielleicht wirklich bei Gelegenheit in einem anderen, weiten Thread und knüpfen dann nahtlos an? Ich vergesse es also nicht, komme jetzt aber stakkatoartig noch zu weiteren Punkten.

    Wie du möchtest. :)


    1. Bei "Ignite Realtime" arbeiten sie u.a. mit Belohnungen, was optisch etwas roh wirkt (mein subjektiver Eindruck), aber das Prinzip von Aufgaben (Quests), Belohnung, Anerkennungspunkten (vgl. mit "Hilfreiche Antwort) wird von den Nutzern angenommen. Die Überlegung wäre, wie und ob man das mit den Trophäen, jCoins u.ä. auch machen könnte, wenn man wollte?

    Das wäre ein Fall für das schon lange vermisste Achievement-System. Joshua Rüsweg hatte mal fallengelassen, dass er das auch plant, aber dazu wird es nun wohl nicht mehr kommen und für den Standardumfang wäre das wiederum too much :(


    2. Weil ich vorhin dort war, hast du die neue Funktion von IPB gesehen? Ich meine die "Clubs"-Funktion. Frage: Würde so eine Idee bei dir einen Mehrwert darstellen oder nicht? Mit dem "Privaten Forum" haben wir die Option eines internen Forums, über die Gruppenzugehörigkeit könnte man also Nutzer in ihre eigene Forengruppe geleiten bzw. es ihnen erlauben, eine Art privaten Diskussionsort im Forum zu haben. Manche Betreiber knüpfen das an eine Art VIP- oder Premiummitgliedschaft, das bleibt jedem überlassen und kann als "Appetizer" ergiebig sein, wenn man wirklich Inhalt hätte, der eine solche Mitgliedschaft interessant macht. Vollständigkeitshalber sollte ich sagen, es gibt Projekte, die mit einem spezifischen U18 oder "Erwachsenenbereich" derartige geschlossenen Foren betiteln. Ich war noch nie auf so einer Plattform bzw. müsste spekulieren, was explizit verschlossen wird, also mache ich das jetzt nicht, aber eventuell kann man es sich auch teils zusammenreimen.

    Das ist auch so ein Ding, dass ich mit vB längst habe und nutze und im WBB eher fehlen würde.


    3. Die "Playbuzz"-Plattform wird gerne bei WordPress-Projekten eingebunden (https://wordpress.org/plugins/playbuzz/), weil man so viel Inhalt unterschiedlich generieren und darstellen kann (Umfragen, Quiz, Listen, News, Trivia...). Wenn du Zeit hast, schau dir dort einmal auf der Seite die Menüpunkte "Discover" bzw. die Inhalte dort und die "Popular Tags"-Darstellung an.

    Ja, das kenne ich auch - ich glaub sowas ähnliches hatten wir weiter oben schon mal gehabt, das ist jetzt nicht so mein Ding *g*

    4. Frage: Wenn es auf deiner Seiten um Gaming bzw. Hacks geht, gehört eine "Hall of Fame"-Auflistung in den Kontext? Wenn Ja, hast du so etwas schon oder wäre das ein "nice to have", eventuell nicht als rein statische Auflistung, sondern kombinierbar mit Trophäen, Statistik, Kommentar-Funktion...?

    Haben wir bereits.


    5. Eine nette Umsetzung, wenn man Ideen vorschlagen, diskutieren und bewerten bzw. voranbringen möchte: Mit diesem WP-Plugin kann man so eine Ideen-Darstellung umsetzen. Je nach Plattform kann man das vermutlich auch mit Bezahlung/Unterstützung kombinieren (vgl. Crowdfunding-Gedanke).

    Sowas benutzen wir ehrlich gesagt in ähnlicher Form als Suggestions-Plattform für Software :D Kommt aber nicht so gut an, wie etwas im Forum direkt - wohl wegen der mangelnden Anbindung und nötigen Zwangsregistrierung zur Vermeidung von ungültigen Stimmen.


    Diese Reminder-Kalender-freie (?) Darstellung einer Erinnerungs-Notizen-Funktion innerhalb der jeweiligen Pinnwand, sollen wir das einmal theoretisch durchspielen oder wäre das unnötig, da es ja bspw. "EasyNotes" gäbe?

    Wenn es dafür eine Funktion gibt, würde ich natürlich die bevorzugt nutzen. Aber ich sammle hier jetzt erstmal auch nur die Punkte und stelle die dann in drei Stufen zur allgemeinen Abstimmung, bevor ich überhaupt was unternehme, wir sind da recht direkt demokratisch.


    Zum Rest komme ich gerade nicht, wollte es hier jetzt aber auch nicht ewig unbeantwortet lassen - bei den anderen drei Punkten muss ich mir erstmal genau ansehen, was du meinst.

    Meine Beiträge stellen - sofern nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet - ausschließlich meine subjektive und aus Erfahrung und / oder Reflexion gewonnene Meinung dar und sind nicht als Fakten zu verstehen. Meinungen sind persönliche Ansichten und benötigen keine Belege. In Deutschland gilt nach Artikel 5 des Grundgesetzes Meinungsfreiheit. Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar, hierzu bin ich nicht befugt.

  • Zuerst ein Gruß und Dankeschön an alle antwortenden Herren, habt vielen Dank für eure Rückmeldungen und Einschätzungen! :)


    Ich möchte jetzt noch kurz einige Gedanken und Links für D3nnis3n hinterlegen, aber inhaltlich würde ich später gerne noch auf einige Dinge eingehen, denn es könnte auch für andere Betreiber interessant sein/werden. Also, bleibt bitte in der Nähe, ihr seid noch nicht ganz "erlöst". ;)^^




    Cadeyrn : Hallo, grüß dich und könnte ich dich für einen Moment in Beschlag nehmen? :)Du wirst beschäftigt sein, aber deine fachliche Expertise wäre jetzt willkommen, daher dachte ich, ich frage einmal an und wenn du Zeit hast...?


    Es geht darum: Du hast auf deiner Website zwei Dinge, die ich interessant finde und bei denen ich gerne wissen wollte, ob du grob andeuten könntest, wie man das umsetzen und ggf. anpassen könnte? Wichtig ist mir, ich möchte nichts kopieren, nicht den Lösungsweg serviert bekommen, sondern mir geht es um die Vorstufe, um einzuschätzen, ob und was geht, in Ordnung?



    Nummer 1: Du hast diese seitliche Laufleiste, die via Icons anzeigen kann, welche Inhalte zur thematischen Kategorie X vorhanden sind. Diese Laufleiste ist nicht fixiert, fungiert aber schön wie ein Ordnungssystem bzw. als visuelle Einstimmung.


    Könnte ich diese Grundidee nehmen und unabhängig von Artikeln theoretisch für WSC nutzen? Könnte ich daraus also z.B. einen Dashboard-Aktivitätsanzeiger machen, der wie eine Timeline funktioniert, eventuell aber sogar individuell von den Nutzern einer Plattform zusammengestellt werden kann?



    Nummer 2: Man kann die Oberfläche deiner Seite individuell anpassen, eine Art Widget-Prinzip. Die Idee ist toll, weil es die individuelle Usabilty plastisch macht, also das anbietet, was wir oft nur theoretisch diskutieren.


    Meine erste Frage lautet, kannst du anhand eines Tools, Tracking o.ä. eigentlich ablesen, wer was wie einstellt, nutzt oder gibt es dazu keine Analyse? Wenn du Parameter erhältst, könntest du sagen, wie viel Prozent (grob) deiner Leser individuelle Einstellungen vornehmen? Ich würde gerne eine Vorstellung haben, um einzuschätzen, wie beliebt/genutzt es ist/wird, daher die Frage.


    Meine zweite Frage lautet, könnte ich dein Widget-Prinzip als Idee nehmen und so etwas theoretisch auch für WSC/Suite andenken? Heißt, wir sehen nicht mehr reine EAs, sondern die Nutzer können sich im Extremfall wirklich alles individuell zusammenklicken, zusammenstellen und wir geben daher Einstellrechte an sie ab. Der Betreiber hat immer das erste und letzte Wort, behält alle ACP-Rechte, aber die Seite/n selber kann/können dynamisch und individuell konfiguriert werden.

    Wäre das theoretisch möglich oder nicht bzw. zu kompliziert und Missbrauch durch Nutzer wäre möglich?





    D3nnis3n, ich schreibe dir fix noch Gedanken auf und hinterlege Links, wenn du Zeit hast, klick dich einmal durch. Alles, was nicht passt oder doof ist, entfällt, du schaust einfach nur, ob etwas dienlich für deine Plattform wäre bzw. Ansätze bieten kann. :)




    1. Dieses Facebook für ältere Nutzer https://wize.life/schwarzes-brett nutzt ein Schwarzes Brett, also quasi das, was wir als Dashboard kennen. Sie nutzen es durch die Rechteeinstellung wie eine öffentliche Pinnwand. Dort fungiert es eher als eine Art Gedanken- Notizzettel-Wand, wenn man es umdenkt, kann man daraus vermutlich einen Kleinanzeigenmarkt machen, eine Dating-Kontaktbörse u.ä.



    2. Bei "Diaspora" kann man u.a auch die Verweildauer, Lesedauer, Aktivitätslänge eines Nutzers anzeigen lassen. Statistikanhänger und die, die das gerne mit Badges kombinieren, mögen so etwas (das sieht so aus, wenn du es dir ansehen möchtest: https://discourse.diasporafoun….org/u/supertux88/summary). Was aber noch etwas interessanter ist, ist, es gibt den inhaltlichen Bewertungsunterschied von "Like" und "Love" inklusive Folgen. Das heißt, ich kann ganz normal bspw. ein Thema liken, das wird dann gezählt und angezeigt, aber mehr auch nicht. Wenn ich besagtes Thema aber liebe und das Herz-Icon anklicke, passiert das:


    a) Alle mit Herz bewerteten Inhalte sind in meinem Profil angezeigt, zeigen also abstrahiert, welche Inhalte mich interessieren (in der Folge sollen meine Freunde/Gäste auch klicken und sich eventuell dafür interessieren und vice versa).


    b) Je nach Herz-Menge eines Inhaltes wandert dieser auf einer Übersichtsseite, eine Art Newsübersicht bzw. vage vergleichbar mit "Heißen Themen" nach oben oder unten. Man sieht also eine Art Skala, Themenbarometer und dort, welche Themen oben sind, welche sinken und wie sich das von Tag/Woche zu Tag/Woche etc. verändert. Die Folge ist oder soll sein, dass Nutzer gezielt diese Themen wahrnehmen, anklicken, mitlesen, auch abstimmen usw.


    c) Man kann die Herz-Anzahl an Dinge knüpfen (Premiumleserschaft, Shop-Inhalte, Rabatte, Downloads...).



    Es ist nicht 1:1 das selbe Prinzip, aber geht in die Richtung von "reddit", daher den Link auch angehängt: https://www.reddit.com/rising/



    3. Wo wir schon bei "reddit" sind, kennst du die Funktion, das angeklickte Links auf einer Plattform automatisch gespeichert und dann im jeweiligen Account hinterlegt werden können? Ich bin also z.B. Nutzer bei dir und habe heute 4 Themen angeklickt und 2 News gelesen. Diese 6 "Aktionen" werden registriert und das System fragt mich nach dem Lesen, ob ich die Inhalte später weiterlesen bzw. erneut lesen möchte. Ich kann zwischen Ja und Nein wählen, bei Ja, wandern die Links komprimiert in mein Profil, komme ich später ins Forum zurück und logge mich ein, geht ein Fenster auf und die Links werden angezeigt. Es ist also, denke ich, eine Art modifiziertes Abosystem, das dynamisch wirkt und vermitteln soll, dass das System mitdenkt, speichert und man selber nicht wieder Inhalte anklicken und suchen muss.



    4. Bei "Yelp" nutzen die Leute gerne die diversen Kompliment-Variationen und ich habe mir sagen lassen, die individuellen Statistiken gefallen Leuten. Ich bin ein schlechtes Beispiel, aber andere Nutzer/Schreiber verfolgen wohl aktiv ihren Verlauf (Kombination aus Aktivität, Verweildauer, Trophäen/Komplimente...) und die Steckbriefe können für "Matches" genutzt werden. Das funktioniert grob so: Anhand meines Steckbriefes werden zentrale Parameter erfasst (Ort, Interessen, bevorzugte Websites...) und mit den Daten anderer Nutzer abgeglichen. Daraus entstehen Übereinstimmungen und dann kann mir vorgeschlagen werden, dass ich bei Interesse Kontakt mit dann z.B. dem Nutzer D3nnis3n aufnehmen kann, weil er auch in London war, Kaffee liebt und gerne die Romane von Ishiguro liest. Diese Vorschläge kommen als Pop-up, können aber auch als PN/Konversation erscheinen, als Hinweis in einem Thread ("Der Nutzer X ist gerade online, er interessiert sich wie du für postmoderne Romane und liest gerade im Literaturthread...").



    5. Ich bin mir zu 99% sicher, dass ich das sogar auf einer Plattform, die ein WBB nutzt/e, gesehen habe, aber ich finde es nicht mehr in meinen Lesezeichen bzw. via Google. X/ Immerhin kann ich es aber noch einigermaßen beschreiben. Es war eine Plattform, bei der Nachwuchsautoren, BOD-Autoren usw. ihre Arbeiten vorstellten und sie haben alle an einer Art Community-Roman mitgeschrieben. Sie hatten also eine Art Mini-Blog in ihrem Profil, via Terminen wurde vorab festgelegt, welcher Nutzer wann weiterschreibt und die jeweils neuen Passagen waren zugleich in ihren Miniblogs und auch automatisch im übergeordneten Roman-Blog.


    Das selbe Prinzip habe ich auch schon im Twitter-Stil gesehen. Heißt, 140 Zeichen pro Tag pro Nutzer und das wurde dann am Ende des Jahres zur Plattform-Twitter-Geschichte. Es gab also ein Thema, die Leute konnten aber der Handlung skurrile, lustige, ambige... Wendungen geben.


    Stichwort Buch, vielleicht wäre das auch einen Blick wert: (1) Das Plugin selber: https://wordpress.org/plugins/commentpress-core/ und (2) die Demo plus Beispiele: http://futureofthebook.org/commentpress/


    Ich schätze, so ein klassisches Tagebuch von der Machart/Deutung her, dürfte ausscheiden, richtig? Frei heraus, ich wüsste selber nicht, was ich da schreiben sollte, warum und wer das lesen sollte/wollte, aber es gibt Plattformen, die das anbieten (z.B. die Betreiber der Richtung Selbsthilfe, Krankheiten, Fan-Seiten u.ä.).



    6. Ganz krudes und nur vermeintliches Halbwissen meinerseits. Es gibt eines oder gar mehrere Computerspiele, wo man im weitesten Sinne Geld oder "etwas" besitzen/anhäufen muss, um damit einen wichtigen Gegenstand zu kaufen, das nächste Level zu erreichen o.ä, ja? Weil manche Aufgaben aber viel Zeit erfordern oder, auf gut deutsch, stupide sind, können die Nutzer ihr Ansinnen vortragen und Dritte übernehmen es, erhalten dafür vermutlich irgendeine Gegenleistung (?), aber sie machen dann die nötige Aktion, sammeln Geld, Gold, trainieren irgendwelche Tiere etc. Falls ich weg vom Schuss bin, ich habe das zumindest in einem Roman gelesen (Neal Stephensons "Reamde", mäßiges Werk, aber interessant wegen der Beschreibung des Gaming-Sektors, Geldmacherei usw.).


    Ich weiß, das klingt sicher fürchterlich und ich oute mich als Nicht-Gamering, ich gestehe. :whistling:Du weißt aber sicher, was ich meine? Wenn ja, dann müssen Nutzer also fragen/anwerben oder solche Trainings-Sessions abhalten. Wenn sie das nicht in einem Marktplatz tun, dann aber eben über ihr Profil, man zweckentwendet dazu die Pinnwand...?



    7. Frage: Kann man eigentlich, wenn man das wollte, (s)ein eigenes Wiki anlegen, also ein Micro-Wiki, das als persönliches Glossar dient? Klar, die nächste Überlegung wäre, das dann zumindest optional gleich ins Lexikon zu transportieren, wobei das wieder so eine Rechte-Prüfungsgeschichte ist.




    8. Im ehemaligen Germanistenforum, also der ersten Forenumsetzung, gab es die integrierte Kontaktaufnahme mit Button im Profil. Ich gestehe, ich selber hatte sie bei mir deaktiviert, weil ich nicht von talentfreien, aber fanatischen Nachwuchsautoren eingeladen/kontaktiert werden wollte (das klingt sicher hart, war aber reiner Selbstschutz, weil man in der Mehrzahl auf wirre, verblendete und/oder schlicht unbegabte Menschen trifft, die es aber nicht einsehen und entsprechend reagieren), aber es kommt wie immer auf die Plattform an.


    Der Ablauf war so: Du als Nachwuchsschreiber möchtest, dass ich mir deinen Entwurf ansehe und wir dann zusammen darüber sprechen. Weil es ein Dialog ist, läuft das nicht über das Forum, sondern du möchtest ja, dass in dem Fall explizit ich lese/korrigiere und dir ein Feedback gebe. Also würdest du in meinemen Profil auf den Button (so hieß er damals) "Invite" klicken. In dem Moment geht in meinem Profil eine Art Mini-Chat-Fenster auf, du kannst kurz deinen Wunsch notieren (das war zeichentechnisch limitiert, so dass man max. 2 Sätze hinterlegen konnte) und das Chat-Fenster klappt zu.

    In meinem Profil sehe ich nun a) die Anfrage, b) kann auf Annehmen/Ablehnen klicken und dir im Gegenzug die Nachricht zukommen lassen (sichtbar dann in meinem Profil unter dem "Invite"-Button, wo auch deine Anfrage zu sehen ist), wann ich deinen Entwurf voraussichtlich gelesen/editiert habe und für ein Gespräch bereit wäre. Du kannst den vorgeschlagenen Termin bestätigen/ändern und an dem Tag - via Erinnerungsfunktion - findet dann eben der Chat-Dialog statt (separierter Chatraum).



    9. Auf einer Gaming-Seite nutzen sie statt Pinnwand im Profil einen "Favoriten"-Tab.




    Soweit ich es einsehen konnte, können die Gamer dort in einer Fragebogen-artigen Liste ihre Lieblingsspiele/Charakter/Websites notieren, die Liste an Freunde schicken, liken/teilen/kommentieren. Die Liste kann wohl auch exportiert werden und sie nutzen sie (Manche? Alle?) als eine Art Visitenkarte für Clanwars.



    10. Ich habe mir sein Plugin bislang nicht angesehen, aber eventuell kennst du es - den Abwesenheitsanzeiger von Udo? Die Idee an sich kann man ja nehmen und so ausbauen, dass man daraus einen kompletten Urlaubs-Abwesenheits-Manager gestaltet (vorgefertigte Statusanzeigen, Reminder bei Anschreiben, dass man offline ist, Notizen für Freunde/Follower, Timeline für gepostete Urlaubseindrücke...).







    +++SchnippSchnapp+++



    Man kann Menschen auch mit Inhalten erschlagen! Mir reicht eine Newsseite! Bei vielen Dingen würde wahrscheinlich eine ganz intensive Zusammenarbeit zwischen DEsignern und Coder sowie ausgewählten Kunden Sinn machen.


    Ein guter Punkt. Ich sehe nicht selten Websites, die so bestückt sind:


    Startseite/Eingangsseite/Homepage (gerne in 2er Kombination, also nicht eine Variante)

    Dashboard

    News-Seite

    CMS (Sammelsurium-Inhalte von Tutorials, News, News zur Seite...)


    und dann eben zusätzlich die "übliche" Ausstattung von Forum plus Blog, eventuell auch den Kalender und nicht unter 120 weiteren Plugins im Forum (keiner weiß, warum sie installiert wurden, man braucht sicher mehr als die Hälfte nicht, aber egal, es war/ist kostenlos ;)). Würden die Betreiber das alles sinnvoll und aktiv nutzen, schweige ich sofort, aber es sind - natürlich - immer genau die Betreiber, die schon mit dem Minimalpaket überfordert sind. Die Plattform läuft also nicht, als "Konsequenz" knallen sie noch mehr in ihr Projekt, 99% davon ist verwaist und eben unnötig, aber sie scheinen zu

    denken "Von viel, kommt viel". Sinn?


    Das Problem ist also nicht die Angebotsmenge an sich, sondern wie Leute auswählen bzw. dass sie es oft nicht hinsichtlich ihres Projektes tun. Wir haben die Wahl und man sollte meinen, ein Betreiber denkt vorab darüber nach, was er/sie machen und damit erreichen möchte, aber ist das die Realität? Sagen wir es so, ich habe öfter Negativbeispiele als Positivbeispiele gesehen, daher bin ich skeptisch.


    Ich mag Struktur, Systematik und dass man inhalte einer Seite vernünftig, ästhetisch und thematisch passend unterbringen kann, also schätze ich Angebote wie bspw. auch das CMS oder Dashboard, aber muss ich alles nutzen? Nein, natürlich nicht. Je nach Plattform reicht ein "eye catcher", ein verspieltes Gimmick bzw. eine schöne News-Anlaufstelle, nur glaube ich, wir haben einfach nach wie vor überwiegend Kientel aus dem Sektor "Installieren - Konfigurieren - Fertig". Anpassungen und Indiviualisierung sind Knackpunkte, die Leute wollen sich vielleicht auch gar nicht damit befassen und erwarten daher, dass die Produkte das bereits in sich tragen. All-in-one, einfach und flexibel, schnell und für jedermann machbar - mit der Folge, dass Plattformen zu oft austauschbar sind, gleich aussehen und "vollgeknallt" werden?




    Das einzelne Funktionen nicht in allen EA Verfügbar sind. Nicht weil die Vergessen wurden, sondern weil man es einfach versäumt hat sich da auf Übereinstimmungen zu verständigen. Manchmal vielleicht auch, weil man sich nicht vorstellen kann, eine Eier Legenden Wollmilchsau aus dem Zusammenspiel zu machen und immer noch im Kopf zu sehr auf Forum + xyz fixiert ist!

    Ein schwieriges Thema, Rainer, denn wir bewerten doch jetzt automatisch aus heutiger Sicht, nicht mehr so wie vor10 Jahren. Die Bedeutung und der Einsatz von Community Software haben sich, denke ich, geändert, heute wird mehr erwartet und die Erwartungen sind zugleich disparat. Wir haben Leute, die tatsächlich noch immer "nur" mit dem Forum arbeiten, dann aber die, die mehr in den redaktionellen Raum vordringen, also die Magazin-Ausrichtung, wir haben Gaming-Seiten, die mehr für eine Clanverwaltung, Spieledatenbank usw. plädieren, gefolgt von Bloggern und Betreibern, die eher ein soziales Netzwerk brauchen/möchten.


    Das Problem ist, wie möglichst vielen gerecht werden, dabei im Kern aber nicht die Ursprungsprodukte zu vernachlässigen? Sollte man also wirklich beginnen aufzuteilen, z.B.


    a) Suite und einzelne Apps in einer Art Baisversion für die "normalen" Betreiber

    b) Pro-Version in Netzwerkausrichtung (Facebook-Variante)

    c) Redaktionelle Richtung (Funktionen und Optik der EAs auf diesen Fokus hin geschnürt)

    d) Ultimate Edition (alles in einem, je nach Betreiber/Vorhaben konfigurierbar)


    Unabhängig von der (Un-)Möglichkeit dessen, ist das realistisch, wünschenswert und decken wir so die gewünschten Ziele/Plattformumsetzungen ab? Ich gehöre ja auch zu den Leuten, die gerne "spielen", testen und gefühlt aus dem Stehgreif 100 neue Funktionen/Plugins vorschlagen könnten, aber ich frage mich doch, ob man damit nicht mittlerweile die Betreiber überfordert, ob wirklich noch "alle" mitkommen, das brauchen bzw. ob die Probleme nicht anders gelagert sind (Nutzeraktivität, Anpassung, Schnittstellen...)?


    Pauschal gefragt: Was wollen Nutzer, ein Forum plus xyz oder redaktionelle EAs plus Forum? :/