Urteil vom 2.März 2010: Vorratsdatenspeicherung ist verfassungswidrig!

  • Heute fiel das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Vorratsdatenspeicherung, das Gericht erklärte die Speicherung für Verfassungswidrig, alle bisherig gespeicherten Daten müssen gelöscht werden!


    -> http://www.heise.de/newsticker…rung-2-Update-943695.html
    -> http://www.chip.de/news/Vorrat…sungswidrig_41748891.html


    Ich denke, das ist ein grosser Teilsieg!

    »Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit.«
    ( Wolfgang Neuss )

    Edited once, last by Thomikie ().

  • Richtig - es ist ein Sieg, aber ob er wirklich so groß ist, das ist die Preisfrage. ?(


    Die Richter haben lediglich gesagt, dass das Gesetz in der bestehenden Form Verfassungswidrig ist. Sobald der Gesetzgeber das Gesetz dementsprechend ändert, darf wieder gespeichert werden. Ich denke, hier hilft nur warten, was kommt und auf bessere Zeiten hoffen …


    Was aber auf jeden Fall ein Erfolg ist, dass alle Daten gelöscht werden müssen. :thumbup:

    Mit freundlichen Grüßen,
    Alexander Pankow
    --
    Vielleicht ist das Leben ja ein Integer, wenn man negativ genug denkt, wird's irgendwann positiv...

  • Was aber auf jeden Fall ein Erfolg ist, dass alle Daten gelöscht werden müssen.


    Hehehe und da bist du dir sicher das sie da auch zu 100% machen werden :whistling: :D


    Es ist ein sieg aber die schlacht geht weiter ^^
    Mal schauen was die Zukunft bringt ;)

    Die Deutsche Rechtschreibung ist FreeWare nicht OpenSource, das heist du darfst sie frei benutzen, sie aber NICHT verändern, denn die Nutzer sind dazu verpflichtet, die allgemein geltente Syntax einzuhalten, da nicht jeder Nutzer den entsprechenden Decoder hat, um jegliche Art von Modifikation zu entschlüsseln. Alles klar soweit? ;) :D

  • Hehehe und da bist du dir sicher das sie da auch zu 100% machen werden :whistling: :D


    Das habe ich nicht gesagt - aber ich denke mal, die meisten werden es tun, da diese eben immense Kosten durch die Vorratsdatenspeicherung hatten.
    Wie es dann aber sein wird - keine Ahnung … ?(

    Mit freundlichen Grüßen,
    Alexander Pankow
    --
    Vielleicht ist das Leben ja ein Integer, wenn man negativ genug denkt, wird's irgendwann positiv...

  • Ich finde es gut, dass das Gesetzt gekippt wird. Aber man muss auch sagen: Die CDU sagte ja bereits, dass es angeblich schwere Einbußen bei der "Terroristenjagd" haben könnte. Nun da sieht man wieder, wie manche CDU-Politiker denken. ;) Ehrlich, ein Terrorist wird niemals sein heimischen Internet-Zugang für so was nutzen, sondern eher ein Internet-Cafe. Aber auch mit den Telefondaten ist es so ein Problem. (Letzte oder Vorletzte C'T war ein schöner Bericht darüber, wie einfach es ist, Prepaid-Karten für Handys auf "gefälschte" Daten zu registrieren. Daher ist auch eine Speicherung der Daten relativ Sinnlos und somit die Meinung des einen CDU-Politikers. ;)

  • Die Tage konnte man des öfteren hören dass die Polizei nun kaum Chancen hat Verbrecher aufzuspüren. Jetzt stell ich mir immer die Frage wie sie dies vor diesem Gesetz gemacht haben? War das Internet damals doch ein rechtsfreier Raum - da keine Identifizierung möglich? Vielleicht hat jemand schonmal eine Anzeige erstattet und kann mir sagen ob diese Person "gefunden" wurde?


    Zur Vorratsdatenspeicherung:
    Ich sehe das anders als viele Leute. Daten von Surfer wurden und werden schon immer gespeichert (vielleicht nicht ganz so lange) nur mit dem Unterschied das jetzt die Behörden darauf zugreifen konnten. Ich fühlte mich auch nie unter Generalverdacht gestellt. Die Daten wurden zwar gespeichert aber das heißt ja nicht das sie darauf zugreifen. Wie im Straßenverkehr mit den Blitzern - Jeder Autofahrer, egal ob zu schnell oder mit richtigem Tempo, wird erstmal vom System erfasst aber eben nur bei denjenigen der zu schnell fährt wird auch ein Foto gemacht. Ja, es kam vor das jemand geblitzt wurde der in Wirklichkeit nicht zu schnell unterwegs war. Sollten wir deshalb die Blitzer verbieten und jedem Autofahrer erlauben, so schnell fahren zu dürfen, wie es ihm gefällt?


    Ich denke bei der Vorratsdatenspeicherung auch nicht gleich an Terroristen. Wie schon erwähnt ist das ein ziemlich dummes Argument. Wie wenn Achmed an Hamid, in einem öffentlichen Forum, schreiben würde "er sollen morgen doch nicht die Bombe vergessen!".


    Mobbing - ja dabei denke ich kann so etwas ganz hilfreich sein. Leute die ihr Hirn vergessen haben und nichts besseres zu tun haben, als rassistische, Menschen verachtende Kommentare bei Youtube zu hinterlassen. Auch wenn dabei immer die Verhältnismäßigkeit geprüft werden sollte.


    Wie ich oben schon gefragt habe, weiß ich eben nicht ob das nicht früher auch schon möglich war (Personen zu identifizieren). Weshalb ich nicht gegen dieses Gesetz bin.

    Wer zuerst kommt malt zuerst, wer danach kommt malt drüber.

  • Daten von Surfer wurden und werden schon immer gespeichert (vielleicht nicht ganz so lange) nur mit dem Unterschied das jetzt die Behörden darauf zugreifen konnten

    Es werden nicht nur Daten beim Surfen gespeichert. Ebenfalls wird der E-Mail Verkehr gespeichert, die Telefondaten, wer wann wen angerufen hat und bei Handys sogar wo beide Parteien beim Anrufen und beim Auflegen grade standen. Folge: Komplette Bewegungsprofile jeder Person mit einem Handy. Es gibt nicht umsonst Gesetze die das Persöhnlichkeitsrecht schützen und ein Recht auf die Selbstbestimmung über die eigenen Daten.


    Die Daten wurden zwar gespeichert aber das heißt ja nicht das sie darauf zugreifen.

    Wo es Daten gibt wird es immer Leute geben die (unrechtmäßig) darauf zugreifen. Außerdem sehen viele scheinbar die Gefahr der Manipulation nicht. Wenn man jemandem was anhängen will, werden da einfach ein paar Kinderpornoseiten dem Profil hinzugefügt und schon kann man mit dem Ausdruck aus den Vorratsdaten zum nächsten Gericht spazieren. Ich traue den Obrigkeiten in Bund, Gericht und bei der Polizei so einiges zu, um ihre eigenen Interessen durchzudrücken. Wer das Grundgesetz misachtet, macht auch vor solchen Schritten nicht halt.


    Ich denke bei der Vorratsdatenspeicherung auch nicht gleich an Terroristen.

    Wofür braucht man sie denn dann? Spam und Phishing kann man damit nicht bekämpfen. Kinderpornografie auch nicht. Welche Daseinsberechtigung hat das ganze dann noch, wenn die lukrativsten, illegalen Internetaktivitäten damit nicht aufgedeckt werden können?


    Mobbing - ja dabei denke ich kann so etwas ganz hilfreich sein. Leute die ihr Hirn vergessen haben und nichts besseres zu tun haben, als rassistische, Menschen verachtende Kommentare bei Youtube zu hinterlassen. Auch wenn dabei immer die Verhältnismäßigkeit geprüft werden sollte.

    Was hat Mobbing bitte mit Strafverfolgung zu tun? Nun machst du dich lächerlich, Mobbing ist das Problem von Schülern und Arbeitstätigen, die nicht mit Mitschülern bzw. Mitarbeitern klar kommen. Da hat der Staat nichts mit zu tun.


    Rassismus und Pornografie auf Youtube ist Sache von Youtube. Und für eine mögliche Strafverfolgung haben die IP-Adresse und Benutzerdaten der Ersteller, da werden keine Vorratsdaten gebraucht. Youtube hat schließlich alle nötigen Daten.


    Ich glaub hier ist jemand fleißiger CDU Wähler und plappert brav alles nach, was die Partei ihm diktiert. Dieser Post könnte fast von Wolfgang Schäuble und Ursula "Zensursula" von der Leyen persöhnlich stammen. Liest sich wie Werbung für das aktuelle Parteiprogramm.

  • schmidi:


    Ohne Worte!


    Als ob die Vorratsdatenspeicherung irgend eine terroristische Gruppe aufhalten würde, schlussendlich würde sie nur genutzt werden, um irgendwelche Kleinkriminellen und Kiddies, die sich paar MP3s runterladen, zu überführen. (wobei das kein Verharmlosen von Raubkopien sein soll!). Es würde wohl eher dazu dienen einem Steuersünder auf die Schliche zu kommen. Diese Idee kam von einem Mann, der Panzer zum Schutz für die Fußball WM einsetzen wollte, diese Idee war genau so unverhältnismäßig!


    Was Geheimdienste jahrzehntelang nicht geschafft haben, wird man auch nicht mit Vorratsdatenspeicherung erreichen!


    Klar, es wird weiterhin eine Speicherung geben, nur kann Sie eben wegen Lapalien nicht mehr verwendet werden.


    Vodafone hat wohl gleichzeitig mit der T-Com sämtlich Daten des letzten halben Jahres gelöscht!


    Absolut ironisch zynischer "Kundenbrief" an Vodafone: http://ef-magazin.de/2010/03/0…r-brief-an-vodafone-et-al :thumbup:
    Mitunter regt das absolut zum Nachdenken an!

    »Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit.«
    ( Wolfgang Neuss )

    Edited 3 times, last by Thomikie ().

  • Wo es Daten gibt wird es immer Leute geben die (unrechtmäßig) darauf zugreifen. Außerdem sehen viele scheinbar die Gefahr der Manipulation nicht. Wenn man jemandem was anhängen will, werden da einfach ein paar Kinderpornoseiten dem Profil hinzugefügt und schon kann man mit dem Ausdruck aus den Vorratsdaten zum nächsten Gericht spazieren. Ich traue den Obrigkeiten in Bund, Gericht und bei der Polizei so einiges zu, um ihre eigenen Interessen durchzudrücken. Wer das Grundgesetz misachtet, macht auch vor solchen Schritten nicht halt.

    Ich denke nicht das sie dazu die Vorratsdatenspeicherung benötigen. Wenn dir wirklich jemand etwas anhängen will schafft man dies auch so. Vielleicht sollte man aber auch mal über seine Stellungen gegenüber dem Staat nachdenken? Ich finde es erschreckent wenn jemand den ganzen Tag nur darüber nachdenkt, wie der Staat ihn in den Knast bringt ;) . Wie viele Fälle kannst du mir nennen, in denen unschuldige Menschen hier in der BRD eingesperrt wurden, nur weil ein Polizist oder Richter etwas gegen sie hatte?!

    Wofür braucht man sie denn dann? Spam und Phishing kann man damit nicht bekämpfen. Kinderpornografie auch nicht. Welche Daseinsberechtigung hat das ganze dann noch, wenn die lukrativsten, illegalen Internetaktivitäten damit nicht aufgedeckt werden können?

    Hab ich doch gleich darunter geschrieben :huh:

    Was hat Mobbing bitte mit Strafverfolgung zu tun? Nun machst du dich lächerlich, Mobbing ist das Problem von Schülern und Arbeitstätigen, die nicht mit Mitschülern bzw. Mitarbeitern klar kommen. Da hat der Staat nichts mit zu tun.


    Rassismus und Pornografie auf Youtube ist Sache von Youtube. Und für eine mögliche Strafverfolgung haben die IP-Adresse und Benutzerdaten der Ersteller, da werden keine Vorratsdaten gebraucht. Youtube hat schließlich alle nötigen Daten.

    Mobbing ist eine Straftat. Weshalb sollte es jetzt nichts mit der Strafverfolgung zu tun haben? Und weil es nur Schüler und Arbeiter betrifft sollen wir nichts dagegen unternehmen dürfen?!
    Aber vielleicht speichert Youtube nicht so lange. Und noch weniger ist es die Aufgabe von Youtube Straftäter zu verfolgen, sondern der Polizei.

    Ich glaub hier ist jemand fleißiger CDU Wähler und plappert brav alles nach, was die Partei ihm diktiert. Dieser Post könnte fast von Wolfgang Schäuble und Ursula "Zensursula" von der Leyen persöhnlich stammen. Liest sich wie Werbung für das aktuelle Parteiprogramm.

    Nein ich bin kein CDU Wähler.


    Als ob die Vorratsdatenspeicherung irgend eine terroristische Gruppe aufhalten würde, schlussendlich würde sie nur genutzt werden, um irgendwelche Kleinkriminellen und Kiddies, die sich paar MP3s runterladen, zu überführen. (wobei das kein Verharmlosen von Raubkopien sein soll!). Es würde wohl eher dazu dienen einem Steuersünder auf die Schliche zu kommen. Diese Idee kam von einem Mann, der Panzer zum Schutz für die Fußball WM einsetzen wollte, diese Idee war genau so unverhältnismäßig!

    Ist Steuerhinterziehung seit neuestem legal? Kleinkriminelle sollte man erlauben kriminell zu sein? Kindern auch?
    Für mich findet sich hier nicht ein vernünftiges Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung! Würdest du wie Falkentavio das Persönlichkeitsrecht erwähnen würde ich es ja noch verstehen aber so...


    Ich finde es auch nicht gerade berauschend wenn ich daran denke wie viele Daten die von mir wohl gespeichert haben. Jedoch muss irgendwie ein gesunder Mittelweg gefunden werden - bei dem die Polizei Personen identifizieren kann und verfolgen und der Internetnutzer sich frei bewegen kann.

    Wer zuerst kommt malt zuerst, wer danach kommt malt drüber.

  • Ich denke nicht das sie dazu die Vorratsdatenspeicherung benötigen. Wenn dir wirklich jemand etwas anhängen will schafft man dies auch so. Vielleicht sollte man aber auch mal über seine Stellungen gegenüber dem Staat nachdenken? Ich finde es erschreckent wenn jemand den ganzen Tag nur darüber nachdenkt, wie der Staat ihn in den Knast bringt ;) . Wie viele Fälle kannst du mir nennen, in denen unschuldige Menschen hier in der BRD eingesperrt wurden, nur weil ein Polizist oder Richter etwas gegen sie hatte?!

    Bisher keinen, aber Werkzeuge die solche Möglichkeit geben werden im Algemeinen auch genutzt. ich denke sicher nicht den ganzen Tag darüber nach ob der Staat mir etwas anhängen will, aber die Tatsache, das der Staat sich eine solche Möglichkeit schafft, weckt in mir zumindest Mistrauen.


    Mobbing ist eine Straftat. Weshalb sollte es jetzt nichts mit der Strafverfolgung zu tun haben? Und weil es nur Schüler und Arbeiter betrifft sollen wir nichts dagegen unternehmen dürfen?!


    Früher hats auch niemanden auch nur einen Dreck geschert wenn Kinder in der Schule gemobbt wurden oder wenn es auf der Arbeit stunk zwischen zwei Mitarbeitern gab. Mobbing ist nur ein anderes "böseres" Wort für Unstimmigkeiten zwischen zwei oder mehreren Personen das jetzt groß publik macht weil ja alle so viel dagegen tun müssen.
    Ich wurde früher viel und lange gemobbt, selbst Zuhause. Kann also gut nachvollziehen wie das ist. Trotzdem oder grade deswegen finde ich den Wirbel der im Moment darum gemacht wird einfach nur peinlich. Es ist ja fast schon Mode in Schulen und Firmen unliebsame Mitschüler/-arbeiter des Mobbings zu beschuldigen.
    Aber wir driften langsam vom Thema ab, darüber kann man zur Not noch über PN oder in einem anderen Thread diskutieren.


    Quote

    Aber vielleicht speichert Youtube nicht so lange.

    Du verstehst nicht ganz was ich meine, ich erklär es nochmal ausführlich. Wenn auf Youtube wie du es beschreibst jemand mit Kommentaren oder gar Videos mobbt oder andere Straftaten begeht steht da immer der Benutzername drüber. Und der ist immer an ein eindeutiges Konto geknüpft. Außerdem ist jeder Beitrag mit Datum an eine IP-Adresse geknüpft. Wir haben also ohne zeitliche Begrenzung ein Benutzerkonto mit dem realen Namen, wenn er denn der echte ist. Außerdem das Datum des vermeindlich illegalen Beitrags. Und die IP Adresse des Beitrags.

    Quote

    Und noch weniger ist es die Aufgabe von Youtube Straftäter zu verfolgen, sondern der Polizei.

    Grundsätzlich ist es erstmal an Youtube illegale Inhalte rauszufiltern, nicht am Staat jeden einzelnen Zugriff auf illegale Inhalte zu überprüfen. Sollten solche Inhalte durch Youtubemitarbeiter entdeckt werden oder von anderen Usern gemeldet werden liegt es Youtube ob dies den Behörden gemeldet wird oder ob sie einfach stillschweigend löschen. In beiden Fällen verschwindet der Inhalt aus dem Internet, was ja das eigentliche Ziel ist. Sollte Youtube der Meinung sein den Vorfall den Behörden zu melden haben sie die oben genannten Daten, die sie weiterleiten können. Und wenn nicht haben die Behören auch nie etwas von dem illegalem Inhalt gesehen. Und wie heißt es so schön, wenn niemand gesehen hat wie der Stein umfällt, ist er dann überhaupt umgefallen? ;)


    Ist Steuerhinterziehung seit neuestem legal? Kleinkriminelle sollte man erlauben kriminell zu sein? Kindern auch?
    Für mich findet sich hier nicht ein vernünftiges Argument gegen die Vorratsdatenspeicherung! Würdest du wie Falkentavio das Persönlichkeitsrecht erwähnen würde ich es ja noch verstehen aber so...

    Kindern und Kleinkriminellen soll nicht erlaubt werden kriminell zu sein genauso wenig soll die Steuerhinterziehung legal sein, aber mit Aktionen wie der Vorratsdatenspeicherung wird grundsätzlich jeder Bürger unter den Generalverdacht gestellt, zu diesen Gruppen zu gehören, denn grunsätzlich wird JEDER überwacht. Es wird also nach dem Prinzip "schuldig bis die unschuld bewiesen ist" gehandelt.
    Das Problem am Internet ist einfach, das es bisher keinen Mittelweg gibt. IP Adressen können verschleiert werden durch Proxys, Spam wird über große Botfarmen versandt und illegale Inhalte werden auf ausländischen Servern gehostet, sodass die deutsche Strafverfolgung nur schwer löschen kann. Im Falle von Kinderpornografie nicht der Fall, weil das in so ziehmlich jedem Land verboten ist und durch ein bischen Kooperation mit ausländischen Behören schnell gelöscht werden kann.
    Staaten wie China und der Iran haben ihre großen Firewalls und sicher auch etwas ähnliches wie die Vorratsdatenspeicherung. Und da schreit doch auch jeder Politiker und Bundesbürger auf, wenn da wieder drüber berichtet wird wie schlimm soetwas doch sei. Aber im selben Augenblick in denen die Politiker sich gegen diese Mittel aussprechen werden Vorratsdatenspeicherung und Stopschilder-Zensur geplant. Solange wir das also selber machen ist es alles ok, offiziell dient es ja dem Schutze der Bürger. Das Problem ist, das der Deutsche im Algemein tatsächlich noch Vertrauen in die eigenen Regierung hat. Bei der Chinesischen z.B. würde wohl niemand behaupten (wie hier in Deutschland), es sei alles garnicht so schlimm und die tun das ja nur zum Schutz.
    Ich gebe zu, noch ist es zu früh für direkte Vergleiche zwischen Deutschland und China, aber besser Vorsicht als Nachsicht heißt es immerhin. Womit sich der kreis schließt und wir wieder bei dem ersten Zitat sind, in wie weit wir dem Staat noch trauen können bzw. was wir ihm alles zutrauen.

  • Erstmal etwas OT:
    Mobbing im Internet? Also, wer es schafft sich im Internet mobben zu lassen, der hat in den meisten Fällen selber den größten Teil dazu beigetragen. Schaut man sich die Entstehung und Entwicklung sozialer Netzwerke an, wie durchschnittliche User mit ihren Daten umgehen, wundert mich das überhaupt nicht. Dann noch Wert auf Kommentare bei YouTube legen... das sind so Dinge, weshalb persönliche Daten garnicht gut genug geschützt werden können (und ich mir die Einführung eines Internet-Führerscheins wünsche :rolleyes: ).


    Das Medium Internet wird falsch an die Menschen gebracht. Es wartet nicht auf einen, wenn man die Geräte ausschaltet, aber wird einem trotzdem so schlicht verkauft. Natürlich ist es begrüßenswert, wenn eine Instanz zur Verfügung steht, die im Falle von schweren Vergehen sinnvoll handeln kann - aber genau das kann eine Vorratsdatenspeicherung a) nicht in ausreichendem Maße und b) unter korrekter Berücksichtigung von Datenschutz bewerkstelligen. Bitte, wer in diesen Thread schaut und es nicht getan oder übersehen hat: Klickt den Link von Thomikies Beitrag an!


    Mir ist bewusst das ich mich hiermit ziemlich schwammig über das Thema äußere, aber in Zeiten der Verschleierung von Tatsachen, einer "Sperren statt löschen"-Mentalität gegenüber Inhalten, die mehr als eindeutig ganz und garnicht in Ordnung gehen dürfen und im direkten Vergleich dazu ein "Engagement" hervorbringen, das mittels undurchsichtigen, fehlerbehafteten Methoden zum Verdacht, zur Verurteilung, zur Bestrafung desjenigen führt, der sich garnicht so richtig bewusst ist, was er da im Internet falsch gemacht hat.... Wie kann man da nicht gegen diese Art von Vorratsdatenspeicherung sein?!


    Es ist traurig genug das viele Menschen im Beruf nicht auf ihr Recht bestehen, meist weil ihnen ihre Rechte garnicht bewusst sind. Nicht nur in Beruf - an viel zu vielen Stellen! Das Internet ist da keine Ausnahme. Ich verstehe absolut nicht, wie es einen überraschen kann, wenn Leute unter solchen Umständen den Staat kritisch hinterfragen.

  • der hat in den meisten Fällen selber den größten Teil dazu beigetragen.

    Sorry, aber diese Aussage ist unterstes Niveau. Diejenigen die mobben, die sind hier fehlerhaft, keinesfalls die User die soziale Netze nutzen und Mobbingopfer werden. Es gibt einfach, anders kann man es nicht sagen, zu viele Arschlöcher auf der Welt denen andere Menschen total egal sind geschweige denn das diese Idioten einen Hauch von ethischem Verstand haben, vor allem in Deutschland / Europa.

    der sich garnicht so richtig bewusst ist, was er da im Internet falsch gemacht hat

    Auch falsch. Nur weil man nicht weiss das töten verboten ist, macht es das nicht weniger strafbar, heftiger Vergleich, ist aber nun mal so. Hier liegt es an den Erziehungsberechtigen und Bildungsinstituten mit der Zeit zu gehen und entsprechend aufzuklären. In einem Land wo die Eltern allerdings nicht mal mehr in der Lage sind ihre Kinder sexuell aufzuklären geschweige denn das man von den eigenen Kindern respektiert wird, ist das ein Kampf gegen Windmühlen.

    Es ist traurig genug das viele Menschen im Beruf nicht auf ihr Recht bestehen,

    Etwas am Thema vorbei. Wer sich seiner Rechte nicht bewusst ist, hat ehrlich gesagt pech gehabt. Jeder Mensch hat die Möglichkeiten sich ausreichend über seine Rechte zu informieren und diese "durchzusetzen" wenn es darauf ankommt.

  • Also sind ausschließlich die "Mobber" schuld. Interessant. Hier wird Dir Deine nachfolgende Aussage "nur weil man nicht weiss", die allgegenwärtig zuzordnen ist, leider zum Verhängnis. ;) Da kann mir keiner daherkommen, Mobbing im Internet wäre eine unvorhersehbar Sache. Erst recht nicht wenn man betrachtet, was gegen die Problematik außerhalb des www getan wird: wenig. Und zu spät. Wie so oft.
    Wenn ich mir dann noch den bescheuerten Zwang der Selbstdarstellung im Internet anschaue (was, soweit ich das beurteilen kann, in sozialen Netzwerken stark verbreitet ist), kann ich einer einseitigen Schuldzuweisung in keinster Weise zustimmen. Gruß an die Schwarz-weiss Denkerei! Kannst ausrichten, dass sie niveaulos sowie ignorant ist.


    Nichts neues, dass es an den Erziehungsberechtigten liegt. Wobei ich das Wort "Erzeuger" lieber verwende. Denn davon sollten die meisten alles sein, nur nicht erziehungsberechtigt. Dennoch halte ich Deine Aussage eher für naiv. Mit welcher Zeit soll da noch gegangen werden? Machen wir uns nichts vor: DER Zug ist schon längst abgefahren. Das Bild der aussichtslos überforderten Eltern - Schuld sind die respektlosen Kinder.. - scheint sich aber hervorragend in die Ansichten vieler Leute gebrannt zu haben.


    Ja, "Pech gehabt". Kenn ich. Steht der Gesellschaft schließlich ins Gesicht geschrieben. Das jeder Mensch über die Möglichkeiten verfügt sich ausreichend über seine Rechte zu informieren ist ziemlich weit hergeholt. Wenn dem so wäre müsste es unserer Gesellschaft verdammt gut gehen. Noch besser, wenn jeder über die Mittel verfügen würde, sein Recht durchzusetzen. Oder ist das neuerdings kostenlos? Dachte ich mir.

  • Nein ich bin kein CDU Wähler.


    Das stimmt, klingt eher nach CSU...
    Sorry, Deine Ansichten sind kleinbürgerlich, ewiggestrig, ich nehme das jetzt einfach mal zur Kenntnis und kommentiere das nicht mehr ^^

    »Alle Tage sind zwar gleich lang, aber unterschiedlich breit.«
    ( Wolfgang Neuss )

    Edited once, last by Thomikie ().